Nach Angaben der European Caravan Federation wurden 2019 rund 53.922 neue Wohnmobile zugelassen, und Branchenberichten zufolge wird der europäische Markt für Freizeitfahrzeuge in den nächsten fünf Jahren um mehr als 7 Prozent wachsen. Ob man sie nun mag oder nicht, Wohnmobile werden bleiben, und es werden jedes Jahr mehr in Portugal sein.

Eine der Hauptbeschwerden der Leser ist, dass diese Fahrzeuge illegal parken und die Landschaft "missbrauchen", so genanntes "wildes Campen". Dies ist ausnahmslos inakzeptabel, und die GNR ist befugt, dagegen vorzugehen und Geldstrafen gegen diejenigen zu verhängen, die sich des wilden Campings schuldig gemacht haben, und in einigen Gebieten scheinen sie dies auch recht gut zu tun. Die Bußgelder betragen für Verstöße bis zu 4.000 €.

Das grundlegende Problem scheint darin zu bestehen, dass man nicht versteht, was Wohnmobilisten wollen und welchen Wert sie für die Tourismusbranche haben. Das allgemeine Missverständnis scheint zu sein, dass diese Menschen versuchen, Geld zu sparen und ihren Urlaub "auf die billige Tour" zu genießen. Die Fakten bestätigen dies nicht.

Keine billige Alternative zu herkömmlichen Unterkünften

Die Anmietung eines gut ausgestatteten Wohnmobils, das zumindest über ein eingebautes Bad und eine Toilette verfügt, kostet im Oktober etwa 80 € pro Nacht. Ein Hotel mit drei oder vier Zimmern bietet für den gleichen Preis viel mehr Platz und Einrichtungen, so dass der Preis hier nicht der entscheidende Faktor ist. Hinzu kommt die Miete für den von Ihnen gewählten Campingplatz, die zwischen 30 und 50 € pro Nacht für einen Wohnmobilstellplatz mit Strom-, Wasser- und Abwasseranschluss liegt. Wie auch immer man es betrachtet, rund 100 € pro Nacht für ein gemietetes Wohnmobil und einen Stellplatz sind nicht billig.

Auch der Kauf eines eigenen Wohnmobils ist nicht gerade kostensparend. Ein gut ausgestattetes neues Wohnmobil kostet zwischen 50.000 und 100.000 Euro. Trotz der Kosten sind diese Fahrzeuge sehr begehrt. 2020 war das Segment der Reisemobile wieder außerordentlich erfolgreich: Es wuchs - trotz oder wegen Covid-19 - um starke 20,1 Prozent und erreichte einen neuen Höchststand. 159.082 Neuzulassungen markieren das fünfte Rekordjahr in Folge und bedeuten eine Verdoppelung gegenüber 2010. Elektrisch betriebene Reisemobile sind bereits auf dem Markt, so dass ökologische Argumente gegen sie nicht mehr greifen.

Der Traum ist ausgeträumt

Warum entscheiden sich Urlauber für ein gut ausgestattetes Wohnmobil, wenn ein herkömmliches Apartment oder ein Hotel ein ebenso gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und vielleicht sogar mehr Platz und Einrichtungen bietet? Es liegt auf der Hand, dass die Menschen, die sich für diese Art des Reisens entscheiden, den Ballungsräumen entfliehen wollen, um auf dem Land zu sein und "dem Alltag zu entfliehen".

Das Problem ist, dass dies zwar ein schöner Traum sein mag, aber in der Praxis nicht funktionieren wird. Der Traum vom Parken an einem ruhigen Ort auf dem Lande mit Blick auf den Strand ist nicht legal, auch wenn die Leute es trotzdem tun.

In Portugal ist man gesetzlich verpflichtet, auf einem der ordnungsgemäß genehmigten und organisierten Campingplätze zu parken, und raten Sie mal, wie voll es dort ist.

Einer unserer Leser schrieb kürzlich: "Ich besitze seit über 30 Jahren einen Wohnwagen und habe im Laufe der Zeit das Vordringen dieser Fahrzeuge beobachtet, und jetzt gibt es viel zu viele von uns und zu viele, die sich schlecht benehmen. Ich bin viel durch Europa gereist, und gerade im Winter versammeln sich so viele in den so genannten "Honeypot"-Gebieten und verderben es denjenigen von uns, die verantwortungsbewusst sind. Ja, ich habe schon immer wild gezeltet, aber ich habe mich davor gescheut, mehr als sechs Personen in einem Gebiet unterzubringen. Ich wollte nie "Seite an Seite" sein, und leider treffe ich dabei oft auf sehr ignorante Menschen, die die Ansichten der Anwohner an schönen Orten nicht verstehen oder keinen Respekt haben. Ich habe Glück gehabt, aber ich habe mich sowohl in die Gemeinden als auch in die natürliche Umwelt eingefühlt.

Bringen Wohnmobilisten den örtlichen Unternehmen einen Nutzen?

Das häufig gegen die Wohnmobilisten vorgebrachte Argument, dass sie keinen Nutzen für die örtliche Geschäftswelt haben, ist nicht stichhaltig. Als vor kurzem ein sehr beliebter Campingplatz in Silves unter Kontrolle gebracht wurde, beschwerten sich die örtlichen Restaurants und Geschäfte, da diese Besucher in ihren Betrieben viel Geld ausgaben. Die einzigen Verlierer sind die Anbieter von konventionellen Unterkünften.

In Wirklichkeit scheint es so zu sein, dass mit der Kontrolle der Reisemobilisten und der Verpflichtung, die entsprechenden Einrichtungen zu nutzen, der eigentliche Reiz, dem Alltag zu entfliehen, verloren geht.

Vielleicht gibt es dann weniger Beschwerden von Seiten der Allgemeinheit, die diese großen und hässlichen (sorry) Fahrzeuge wirklich nicht mag. Sie wollen nicht, dass sie in ihren Städten oder Dörfern geparkt werden, weil sie zu viel Platz beanspruchen, sie wollen sie nicht auf den Straßen, weil sie den Verkehr behindern, ja, sie wollen sie überhaupt nicht haben.

Die portugiesischen Fremdenverkehrsbehörden werben immer noch für die Attraktionen Portugals für Wohnmobilisten, solange diese die entsprechenden Einrichtungen nutzen.

Solange die GNR ihre Arbeit macht, und das tun sie im Großen und Ganzen, was ist dann die Attraktion? Eine gut gestaltete Touristensiedlung oder ein Hotel hat viel mehr zu bieten als ein überfüllter Campingplatz. Der Traum ist nicht mehr Wirklichkeit!