Ich glaube, wir sind in der westlichen Welt verwöhnt, wenn es darum geht, wo wir leben, und wir sind wählerisch geworden, was unsere Häuser haben sollten - "es muss drei Schlafzimmer haben, mindestens ein eigenes Bad",Parkplatz für zwei Autos", "traumhafte Aussicht", "Arbeitszimmer und Toilette im Erdgeschoss", "flaches Land für meinen Garten/Gemüse/Schuppen" - Sie verstehen, was ich meine. Ich behaupte nicht, dass das jeder will, aber in einer idealen Welt würden wir nach solchen Dingen suchen. Für die meisten von uns ist das Zuhause ein Gebäude mit vier Wänden auf festem Boden - aber das ist nicht nicht für jeden der Fall.

Ich habe mir eine Auswahl von Häusern angesehen, die Menschen in anderen Ländern gerne als ihr Zuhause bezeichnen, und es hat mir die Augen geöffnet: An manchen Orten müssen die Menschen ihre Häuser selbst bauen - nicht ungewöhnlich für manche, könnte man sagen -, aber sie müssen ihre eigenen Ziegel aus Lehm herstellen, bevor sie anfangen. Aber es sind nicht nur kleine Lehmhütten mit Strohdächern - die Große Moschee von Djenne in Zentralmali ist zwar aus Lehm- und Strohziegeln gebaut, bietet aber Platz für mehr als 3.000 Menschen. Die Moschee, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wurde 1907 erbaut, und jedes Jahr kommt die Gemeinde zusammen, um eventuelle Schäden zu beheben.

In Ruanda bestehen die Häuser ebenfalls häufig aus Lehm, Gras und Bananenblättern mit Lehmziegeln und Strohdächern. In Kenia lebt der Stamm der Massai in Manyatta, einer Ansammlung von kleinen Häusern aus Lehm, Kuhdung und Stöcken. Die Häuser sind zum Schutz vor wilden Tieren in einem Gehege zusammengefasst. In Thailand werden die Häuser traditionell aus Stöcken und Bambus gebaut und durch Pfosten über dem Boden erhöht. In Sri Lanka flechten die Menschen ihre Häuser aus Palmwedeln und Stöcken, und im ländlichen Ecuador werden Häuser aus Mangrovenholz und Eukalyptus gebaut. Tief in Kambodscha sind ganze Dörfer auf schwimmenden Plattformen gebaut, und man braucht Boote, um von einem zum anderen zu gelangen.

In einigen Gegenden Spaniens wurden Häuser in Höhlen gebaut, die in die Hänge gehauen wurden, aber mit allem Komfort ausgestattet sind, den man in der zivilisierten Welt erwarten würde, und in Teilen Nordchinas leben die Menschen seit Jahrhunderten in Höhlenwohnungen. Tatsächlich ist das Wohnen in Höhlen gar nicht so seltsam, wie Sie vielleicht denken - in Coober Pedy in Australien sind die "Dugouts" (Einbäume) unter der Erdoberfläche gebaut worden, um die Einwohner vor der Hitze der sengenden Sommertemperaturen zu schützen, und sie sind für die moderne Welt voll ausgestattet. Außerdem ist die Gegend für ihre Staubstürme berüchtigt, so dass fast die Hälfte der Einwohner dieser australischen Stadt unter der Erde lebt, und sogar Kirchen und Museen haben diese Idee übernommen. Was Sie vielleicht noch nicht wissen: Die Stadt ist auch für den Opalabbau berühmt und wird manchmal als "Opalhauptstadt der Welt" bezeichnet.

Es gibt immer noch Stämme in unserer Welt, die den Kontakt oder die Interaktion mit der Gesellschaft meiden, die echte Ureinwohner sind, die keine Nationalstaaten und keine Geldwirtschaft kennen und niemanden außer ihrer eigenen kleinen Gesellschaft kennen. Sie jagen noch mit Pfeil und Bogen und würden ein Mobiltelefon wahrscheinlich mit Furcht betrachten. Sie sind auch von unseren Krankheiten unberührt, und der Kontakt mit dem Rest des menschlichen Lebens würde sie zweifellos durch Krankheiten auslöschen, die wir schon lange ausgerottet haben.

Ich will damit nicht sagen, dass wir wieder Ziegelsteine und Stroh für unsere Häuser verwenden oder nach "Down Under" gehen sollen, es ist nur meine Art, unsere Lebensweise mit anderen zu vergleichen, und wir haben so viel, wofür wir dankbar sein können, sei es fließendes Wasser, Licht auf Knopfdruck oder ein Dach, das nicht leckt. Aber die Menschen in Afrika oder China denken vielleicht genauso - vielleicht sind auch sie dankbar für das, was sie haben, glücklich und stolz darauf, ein kleines Haus zu haben, in dem sie ihre Familie großziehen können - es ist alles relativ, nicht wahr?

Ich frage mich auch, ob sie glücklicher wären, wenn wir ihr Leben "modernisieren" würden.

Ich denke, sie schlafen wahrscheinlich gut genug mit dem, was sie haben.