Der Mond beeinflusst das Leben auf der Erde. Niemand kann bestreiten, dass die Anziehungskraft zwischen dem Mond und der Erde die Gezeiten verursacht, die das Meer steigen und fallen lassen.

Es gibt jedoch andere Mondfakten, die nicht so unumstritten sind - der Einfluss des Mondes auf unsere Stimmung, Verkehrsunfälle, Haare, die weibliche Menstruation, zum Beispiel. Tatsächlich gibt uns die moderne Wissenschaft darauf immer noch keine Antwort.

Janet Shook, Integrative Health Coach und spirituelle Lehrerin, erklärte mir, wie der Mond unsere Stimmung beeinflusst, und zwar auf der Grundlage der alten vedischen Lehre: "Was eine moderne Studie anbelangt, so denke ich, dass dieses Thema noch nicht ausreichend erforscht ist. Die Wissenschaft interessiert sich mehr für die Auswirkungen des Menschen auf die Natur als für die Auswirkungen der Natur auf den Menschen. Meine Referenzen stammen hauptsächlich aus den alten vedischen Lehren, einer Wissenschaft, die vor Tausenden von Jahren begründet wurde und auch heute noch Gültigkeit hat.

So wie der Mond die Gezeiten und andere Naturphänomene beeinflusst, kann er auch unseren eigenen Körper beeinflussen, denn wenn der "Körper zu 70-80 Prozent aus Wasser besteht ... rechnen Sie nach! Der Mond bewegt also auch Ihr inneres Wasser. Wir sind alle kleine Planeten, die aus demselben Stoff wie Mutter Erde bestehen."

Der Einfluss des Mondes hat jedoch nicht auf alle Menschen die gleiche Wirkung. Wir können unterschiedlich empfinden oder gar nichts spüren: "Jeder Mensch ist sehr einzigartig. Ob Sie stark vom Mond beeinflusst werden oder nicht, oder ob Sie sich dessen überhaupt bewusst sind, hängt von vielen Faktoren ab. Was wir wissen, ist, dass der Mond das Nervensystem und damit auch die Hormone im Körper beeinflusst. Und Hormone haben einen starken Einfluss auf unsere Stimmungen", sagte sie.

Aus einem eher mystischen Blickwinkel betrachtet, wird der Mond oft mit dem "weiblichen Element des Seins" in Verbindung gebracht, das auch als rezeptive Energie bezeichnet wird. Wie wir wissen, strahlt der Mond selbst kein Licht aus, sondern reflektiert das Licht der Sonne. Deshalb steht der Mond für das Unterbewusstsein, die innere Realität, die passive, introspektive Energie". Allerdings können sowohl Männer als auch Frauen vom Mond beeinflusst werden, "was seine Auswirkungen auf die Psyche und auf das Haarwachstum, das Gewebewachstum, die Parasitenaktivität usw. angeht".

Neumond

"Während der Neumondphase können wir an die Leere denken. Es ist der dunkle Mond. Im dunklen Mond können wir tief in unsere Sehnsüchte eindringen. Wir können uns anschauen, was wir in unserem Leben vermissen, was Heilung oder Klarheit braucht. Am 9., 10. und 11. Tag des Mondes ist unser Nervensystem am stärksten vom Mond beeinflusst. Dies ist eine großartige Zeit, um zu fasten, zu meditieren, sich zu reinigen oder sich einfach tief auf das einzustimmen, was in einem vorgeht.

Vollmond

"Bei Vollmond erleben wir ein großes Maß an Klarheit. Alles ist erleuchtet, und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, können wir erkennen, was in unserem Leben vor sich geht, in Bezug auf den Neumond, der gerade zwei Wochen zuvor vergangen ist."

Tatsächlich beginnt und endet der Einfluss des Mondes auf unseren Körper nicht mit dem Wachstum von Haaren und Nägeln. Was zum Beispiel Parasiten betrifft, so sagte mir Janet, dass "die Reinigung bei Vollmond effektiver ist, da sie dann aktiver sind. Auch die Landwirte werden sich (hoffentlich!) des Einflusses des Mondes auf die Anpflanzungszyklen bewusst sein.

Die Wirkung des Mondes ausnutzen

Für Janet ist der Einfluss des Mondes auf uns enorm, aber meistens bleibt er unbemerkt, denn "oft wollen die Menschen nicht beobachten, was mit ihnen geschieht, sie wollen es kontrollieren oder leugnen. Aber wenn wir verfolgen, was mit uns geschieht, die Erfahrungen der Emotionen, der Hormone, des Körpers, dann kommen wir zur Selbsterkenntnis".

Auf meine Frage, was wir tun können, um dieses Wissen für unser tägliches Leben zu nutzen, antwortete sie, dass die Theorie zwar interessant sei, aber die Praxis die Veränderungen bewirke, die wir sehen wollen: "Wenn man sich der verschiedenen Mondphasen bewusst ist, kann man sie wie einen Kalender für persönliche Veränderungen und Entwicklung nutzen. Mit jeder Phase unternimmt man Schritte: Absichtsbildung, Regulierung des Nervensystems und Analyse der sich verändernden Situation", fügte sie hinzu.

Um diese Ergebnisse zu sehen, müssen sich die Menschen ihrer Meinung nach jedoch der Zyklen ihres Lebens bewusst sein, "durch die Zyklen der Gestirne (Sonne und Mond) und ihrer Beziehung. Die Natur (zu der auch der Mond gehört) ist die wahre Welt. Wir bauen unser Leben in Institutionen, Ideen, Gewohnheiten und Überzeugungen auf, die auf der realen Welt aufgebaut sind, manchmal leider auch gegen sie", sagte sie.

Alles in allem: "Der Mond stimuliert das Wachstum und das Nervensystem. Er wirkt in uns auf vielen Ebenen. Je mehr man weiß, je mehr man im Einklang mit ihm arbeitet, desto mehr ist man sich seiner selbst und der größeren Kräfte auf diesem Planeten bewusst. Aber das liegt an jedem Einzelnen. Wie verbunden, wie wach, wie bewusst wollen Sie sein?"

Für weitere Informationen:

Www.janetshook.com

Insta- Janet Shook

FB- Spirituelle Ernährung mit Janet Shook

Janet_shook@gmail.com.