Sechsundvierzig Länder (ohne China, Japan, Indien, Mexiko und Australien) haben zugesagt, bis 2030 oder so bald wie möglich danach" aus der Kohlekraft auszusteigen.

Die weltweit größten und drittgrößten Kohlendioxid-Emittenten, China und Indien, haben sich verpflichtet, bis 2060 bzw. 2070 "Netto-Null-Emissionen" zu erreichen, auch wenn der Zug bis dahin vielleicht schon abgefahren ist. (Die meisten Länder haben sich für 2050 zu einem Netto-Nullpunkt verpflichtet).

Eine Allianz von mehr als 90 Nationen, die zwei Drittel der Weltwirtschaft repräsentieren, verpflichtete sich, die Methanemissionen bis 2030 um mindestens 30 % gegenüber dem derzeitigen Stand zu senken.

Mit nur zwölf Jahren Verspätung erklärten die reichen Länder, dass sie in ein paar Jahren endlich ihr Versprechen einlösen werden, den armen Ländern 100 Milliarden Dollar pro Jahr zur Verfügung zu stellen, damit auch sie ihren Teil zur Emissionssenkung beitragen können.

Und mehr als hundert Staats- und Regierungschefs einigten sich darauf, die Entwaldung bis 2030 zu beenden. Sie stellten sogar 19,2 Milliarden Dollar zur Verfügung, um Entwicklungsländer wie Brasilien und Indonesien dabei zu unterstützen, ihre Verpflichtungen zum Schutz der Tropenwälder oder dessen, was von ihnen übrig ist, zu erfüllen.

Es stimmt zwar, dass dies alles freiwillige Vereinbarungen zwischen willigen Partnern sind. Es handelt sich nicht um einstimmige Vereinbarungen zwischen allen auf der COP26 anwesenden souveränen Parteien, so dass sie nicht Teil eines formellen Vertrages sein werden und es keine Möglichkeit gibt, sie durchzusetzen.

Die Internationale Energieagentur rechnet vor, dass, wenn alle Versprechen und Zusagen vollständig und fristgerecht eingehalten werden, eine fünfzigprozentige Chance besteht, dass die Erwärmung auf einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur um 1,8 °C begrenzt wird.

Das ist deutlich über dem erklärten Ziel von +1,5 °C und zu nah an der Grenze von +2,0 °C, die unter keinen Umständen überschritten werden darf. Die vor der Konferenz eingegangenen Verpflichtungen hatten jedoch praktisch einen Anstieg von 2,7 °C garantiert, so dass das Ergebnis besser ist, als die meisten erwartet hatten.

Das ist die gute Nachricht. Hier ist die schlechte.

Nature", eine der angesehensten wissenschaftlichen Zeitschriften der Welt, hat eine anonyme Umfrage unter den 233 Klimawissenschaftlern durchgeführt, die den umfangreichen Sechsten Sachstandsbericht" verfasst haben, der die wissenschaftliche Grundlage für diese Konferenz bildet. Sechzig Prozent von ihnen gaben an, dass sie eine Erwärmung der Welt um mindestens 3°C bis zum Ende des Jahrhunderts erwarten.

Nur 20 % der Wissenschaftler gaben an, dass sie erwarten, dass die Nationen die globale Erwärmung auf +2°C begrenzen werden. Nur 4 % meinten, dass es der Welt gelingen könnte, die Erwärmung bei +1,5 °C zu stoppen. Und 82 % der Wissenschaftler, die geantwortet haben, gaben an, dass sie zu ihren Lebzeiten mit katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels rechnen.

Diese Antworten überraschen mich nicht im Geringsten, denn seit einem Jahr befrage ich Klimawissenschaftler für ein neues Buch und eine Fernseh-Miniserie, an denen ich arbeite. Tatsächlich habe ich mit mindestens einem Dutzend der gleichen Personen gesprochen, die "Nature" befragt hat, und ich höre die gleichen Dinge.

Sie versuchen, positiv zu bleiben, und sie arbeiten sehr hart. Unser Wissen über die Funktionsweise des Klimas in der tiefen Vergangenheit und in der Gegenwart hat sich außerordentlich erweitert. Es gibt eine Kaskade neuer Technologien zur Herstellung kohlenstoffneutraler Energiequellen, zur Dekarbonisierung des Lebensmittelsystems und sogar zur Rückgewinnung von Kohlendioxid und Methan aus der Luft.

Aber sie erinnern sich auch daran, dass noch nie alle Versprechen und Zusagen, die auf diesen Konferenzen gemacht wurden, vollständig und pünktlich eingehalten wurden. Sie wissen, dass es immer noch viele "nicht lineare" Unbekannte gibt, die die Lage plötzlich viel schlimmer machen könnten.

Und sie wissen, dass mehr als die Hälfte des "anthropogenen" Kohlendioxids, das die Menschheit in die Luft geblasen hat, ausgestoßen wurde, SEIT wir alle 1990 erfahren haben, dass wir eine gefährliche Erwärmung verursachen. Ich würde von dieser Spezies nicht einmal einen Gebrauchtwagen kaufen, geschweige denn ihnen einen Planeten anvertrauen.

Die Wissenschaftler und auch der Rest von uns bewegen sich also auf einem schmalen Drahtseil zwischen Hoffnung und Verzweiflung, mit gelegentlichen Ausbrüchen von stiller Wut. Aber das ist der Zustand des Menschen.