In der Inhaltsangabe des Romans heißt es: "Die emotionale Reise einer Mutter, die sie durch Verrat, Entfremdung und Herzschmerz zu einer Reise der Hoffnung, Vergebung und Lösung führt. Als Junes Ex-Mann ihren neunjährigen Sohn Marcus in Kanada entführt und mit ihm in die Schweiz zurückkehrt, erreicht der Herzschmerz eine ganz neue Dimension.Nachdem sie den beiden in die Schweiz gefolgt ist und es kein Entführungsabkommen zwischen Kanada und der Schweiz gibt (das Haager Abkommen trat erst 1983 in Kraft), erfährt June, dass Andreas, ihr Ex-Mann, das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn erhalten hat. Die junge Mutter sieht sich nun mit einem anderen Leben konfrontiert, das von Regeln und Entfremdung geprägt ist, während sie versucht, sich in ein neues Leben einzuleben. Doch das Schicksal greift ein, und eine Kette von Familientragödien in der Heimat verändert den Weg der jungen Mutter erneut. Nach mehreren turbulenten Jahren voller Enttäuschungen, unergründlicher Liebe und Selbstfindung kehrt June in die Schweiz zurück, um dort zu leben, und findet somit einen Weg der Versöhnung und Selbstfindung sowie eine neue Liebe. Schließlich beginnt sie mit ihrem neuen Mann ein neues Leben in Kanada, und ihr Sohn folgt ihr als junger Mann, mit dem sie eine tiefe und dauerhafte Beziehung eingeht, die bis heute andauert.

June erzählte mir, dass sie "seit fünf Jahren an der Algarve lebt und hierher gezogen ist, um näher bei ihrem Sohn zu sein, der in der Schweiz lebt." Sie begann mit dem Schreiben dieses Buches "vor drei Jahren, aber der Schreibprozess dauerte 18 Monate." Sie sagte mir auch, dass sie "schon immer geschrieben hat, aber sie fand das Schreiben über ihre persönliche Geschichte eine extrem schwierige Reise und eine, die sie für ihren Sohn und sich selbst schreiben musste". Sie erklärte weiter, dass sie "Ruhe zum Schreiben brauchte und immer Angst davor hatte, ihre Geschichte zu schreiben" und "sich dem nicht stellen konnte", aber was sie wirklich dazu brachte, den Roman zu schreiben, war, dass es ihr vor drei Jahren sehr schlecht ging und sie sich einer Operation unterziehen musste, was sie wirklich dazu brachte, den Sprung zu wagen, diese Memoiren zu schreiben und ihre Träume zu verwirklichen.

June erzählte mir, dass "die Pandemie ihr geholfen hat, sich auf das Schreiben zu konzentrieren, weil sie das Gefühl hatte, dass sie es zu Ende schreiben musste, und wenn sie es weglegte, wusste sie, dass sie es nicht wieder aufnehmen würde, also fand sie ihren Fluss und schrieb 8 bis 12 Stunden am Tag". Ich fragte June, was sich die Leser von ihren Memoiren erhoffen können, und sie teilte mir freundlicherweise mit, dass sie glaubt, dass "man niemals aufgeben sollte und dass es wichtig ist, sein Leben weiterzuverfolgen und Risiken einzugehen und nichts zu bereuen, denn dieses Buch zu schreiben war für mich ein großes Risiko, und ich habe mich nur um die Reaktion meines Sohnes auf die Geschichte gekümmert. Ich konnte mit meinem Sohn reisen und hart daran arbeiten, eine bessere Beziehung zu ihm aufzubauen, und wir sind uns nach diesen traumatischen Ereignissen in unserem Leben sehr nahe gekommen".

"Ich denke, einer der wichtigsten Momente beim Schreiben dieser Memoiren und beim Teilen der Geschichte ist, dass es viel einfacher ist, sich seinen Ängsten zu stellen, als sie zu verbergen und zu ignorieren. Wenn man sich den Ängsten stellt und sie aus der Dunkelheit herausholt, sind sie weniger beängstigend und endlich. Wenn Ängste im Dunkeln bleiben, bleiben sie unendlich. Ich spürte, dass ich dorthin gehen musste, sonst würde ich sie nicht überleben, und sie würde mich für immer beherrschen. Ich ging an diesen dunklen Ort und zerrte die Wahrheit ans Licht. Dann schrieb ich meine Gefühle auf, so gut ich konnte, über das, was vor so langer Zeit geschah - roh, ungeschnitten, unvoreingenommen alles über das Sorgerecht, die Entführung, die Entfremdung, die Tragödien, insbesondere den Verlust meines Sohnes. Ich wusste, dass ich mich dem stellen musste - jeden Moment, jedes Gefühl noch einmal durchleben musste. Ich akzeptierte die negative Energie und ließ sie nach und nach los. Und dadurch begann ich mich besser und zuversichtlicher zu fühlen. Ich war entschlossener denn je, dass diese Kraft mich nicht mehr kontrollieren würde. Im Laufe des Schreibens dieses Buches verringerte sie sich langsam und wurde zu einem warmen, einladenden Licht, einem Leuchtfeuer der Hoffnung und Liebe."

June ist stolz auf ihr Buch und beteuert, dass sie "keine einzige Sache bereut, die sie geschrieben hat, und dass das Schreiben dieses Buches das Beste war, weil es ihr erlaubt hat, Wunden zu schließen und ihre Erfahrungen zu validieren, und jetzt können sowohl sie als auch ihr Sohn von der Vergangenheit heilen". Dieses Buch hat die meisten positiven Rezensionen ihres Buches erhalten und die Leser haben gesagt, dass sie jedes Gefühl nachvollziehen konnten, und das hat sie wirklich berührt.

Was die Zukunft angeht und was wir von June erwarten können, so hat sie aufgrund der großen Beliebtheit mit dem Schreiben der Fortsetzung von "I Heard the Alps Call His Name" begonnen und erklärt: "Dieser Roman ist weniger tiefgründig und eine viel leichtere Lektüre, in der es um das Leben nach dem Ende des Buches geht, um das Leben von ihr und ihrem Sohn danach und die positive Seite dieser Reise". Der Roman ist auf Amazon und Kindle erhältlich und wird auch in Jolly's Restaurant in Alvor sowie auf dem Campingplatz verkauft. Junes nächstes Ziel ist es, den Roman im örtlichen Buchhandel zu verkaufen, also halten Sie bitte die Augen offen. Weitere Informationen finden Sie auf Junes Website unter www.Junebugmjorgensen.com oder halten Sie sich über ihre Facebook-Seite auf dem Laufenden, indem Sie June Jorgensen suchen.