Aber es ist keineswegs harmlos. Es ist explosiv.

Er erklärt, warum etwa die Hälfte der weltweiten Öl- und Gasindustrie in den nächsten 15 Jahren aussterben wird, während die andere Hälfte eine letzte rasante Wachstumsrunde erlebt. Wenn Sie genau hinhören, können Sie bereits vernehmen, wie sich das kluge Geld zu bewegen beginnt.

Der Hauptautor des Artikels, Jean-François Mercure von der Universität Exeter, erklärte gegenüber The Guardian: "Die Menschen werden so lange in fossile Brennstoffe investieren, bis plötzlich die erwartete Nachfrage ausbleibt und sie erkennen, dass ihr Besitz wertlos ist." Mit anderen Worten: Stranded Assets (Gestrandete Vermögenswerte). Aber das wird in fünfzehn Jahren nicht überall der Fall sein, sondern nur an einigen Orten.

Die Autoren des Artikels haben die nationalen Zusagen zum "Netto-Null-Einkommen bis 2050", die in letzter Zeit überall auf der Welt zu finden sind, als Grundlage genommen, um herauszufinden, was dies in Bezug auf die sinkende Nachfrage nach Öl und Gas bedeutet, und um zu ermitteln, welche Öl- und Gasexportierenden Länder Mitte der 2030er Jahre noch im Spiel sein werden. Nicht alle von ihnen werden es sein.

Natürlich werden nicht alle Netto-Null-Zusagen in vollem Umfang eingehalten. Selbst die großen Emissionssenkungen, die wie versprochen vorgenommen werden, werden nach hinten verschoben, so dass die meisten davon nach 2030 stattfinden, also nicht unter der Aufsicht derjenigen, die diese Versprechen jetzt machen.

Und man kann sicherlich argumentieren, dass dies bedeutet, dass die Emissionen immer noch nicht genug gesenkt werden, um zu verhindern, dass wir in den 2040er Jahren die "Niemals-überschreiten"-Grenze von zwei Grad höherer durchschnittlicher globaler Temperatur durchbrechen, und dass wir infolgedessen höllisch büßen werden.

Nichts von alledem würde etwas an der Aussage von Mercure et. al. ändern. Die Nutzung fossiler Brennstoffe wird noch früh genug zurückgehen, um für alle Produzenten fossiler Brennstoffe auf der Welt einen Albtraum von sinkender globaler Nachfrage zu schaffen. Das kann jeder sehen. Es erfordert ein wenig mehr Arbeit, um zu berechnen, wer untergeht und wer nicht - oder zumindest nicht sofort.

Der Vollständigkeit halber bieten die Autoren ein Szenario an, in dem sich alle Öl- und Gasproduzenten der Welt, oder zumindest die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), zusammenschließen und ihre Produktion im Gleichschritt drosseln. Ihre Einkommen werden zwar alle sinken, aber zumindest wird der Schmerz gleichmäßig verteilt sein. Aber man kann sehen, dass sie nicht wirklich an diese Geschichte glauben.

Was sie voraussehen, ist, dass die Produzenten mit den niedrigsten Kosten, Saudi-Arabien und die anderen Golfstaaten, pleite gehen werden. Niemand kann mit ihnen über den Preis konkurrieren (sie können selbst dann noch Gewinn machen, wenn das Öl nur 20 Dollar pro Barrel kostet), also werden sie den Weltmarkt mit billigem Öl überschwemmen.

Das haben sie in der Vergangenheit nicht getan, weil sie viel mehr pro Barrel verdienen könnten, wenn das Angebot knapp bliebe. Aber das ist eine langfristige Perspektive, und für fossile Brennstoffe gibt es keine langfristige Perspektive mehr.

Wenn es klar ist, dass viele Öl- und Gasvorkommen wegen der schrumpfenden Nachfrage für immer im Boden bleiben werden, dann ist es Ihre patriotische Pflicht, dafür zu sorgen, dass die gestrandeten Vorkommen anderen Ländern gehören und nicht Ihnen.

Senken Sie also Ihren Preis auf 20 Dollar pro Barrel, verdrängen Sie alle teureren Konkurrenten aus dem Markt und verkaufen Sie so viel wie möglich, bevor die Nachfrage völlig zusammenbricht.

Die Autoren des Papiers berechnen, dass Saudi-Arabien beispielsweise 1,7 Billionen Dollar einnehmen könnte, bevor die Nachfrage völlig versiegt, wenn es den Weg des "Ausverkaufs" geht, während es nur 1,3 Billionen Dollar einnehmen könnte, wenn es mit allen nicht-arabischen OPEC-Mitgliedern zusammenarbeitet und versucht, die Öl- und Gaspreise oben zu halten. 400 Milliarden Dollar sind ein großer Unterschied, was glauben Sie also, in welche Richtung sie springen werden?

Wer wird in diesem Szenario zuerst an die Wand gedrückt? Die Hochkostenproduzenten, die in Teersanden, Ölschiefer, Tiefseegebieten und der Arktis arbeiten, also Kanada, die Vereinigten Staaten, Lateinamerika (vor allem Mexiko und Brasilien) und Russland. Aber selbst die Produzenten mit den niedrigsten Kosten werden bis 2050 pleite sein, wenn all diese "Netto-Null-Zahlen bis 2050"-Versprechen wahr werden.

Der Kohle wird in dem Papier fast keine Beachtung geschenkt, vermutlich weil ihr Schicksal ein langsamer, stetiger Niedergang mit einem endgültigen Ausstieg bis 2050 ist und nicht die wilden Kostenschwankungen und die Dezimierung der Produzenten, wie sie für die Ölindustrie erwartet werden.

Vielleicht können all diese Veränderungen ohne schwerwiegende Auswirkungen auf andere Teile der Weltwirtschaft stattfinden, aber die Geschichte lässt anderes vermuten. Die Vorhersagen für die Öl- und Gasindustrie sind recht überzeugend, aber wenn zu viele Akteure gleichzeitig feststellen, dass ihre Anlagen gestrandet sind, könnte es zum größten aller Marktzusammenbrüche kommen.