Und was haben die reichen Länder der Welt getan? Wie der Betrunkene, der unter einer Straßenlaterne nach seinen verlorenen Autoschlüsseln sucht - "Wo hast du sie fallen lassen?" "Dort drüben." "Warum suchst du sie dann hier?" "Hier ist das Licht besser." - haben sie Reisen aus den Ländern des südlichen Afrikas verboten.

Am 23. November luden Wissenschaftler in Botswana 99 Sars-CoV-2-Genomsequenzen in das Wellcome Sanger Institute im Vereinigten Königreich hoch, das seit März 2020 als Clearingstelle für mehr als eine Million solcher Sequenzen aus Dutzenden von Ländern fungiert. Sie stellten fest, dass sich drei der Genome von der üblichen Delta-Variante zu unterscheiden schienen.

Am selben Tag lud ein anderes Team in Südafrika die Genome von sieben Covid-Proben hoch, die die gleichen verdächtigen Mutationen im Spike-Protein aufwiesen, das das Virus zur Infektion menschlicher Zellen verwendet. Innerhalb weniger Stunden konnten Wissenschaftler in aller Welt diese Genome im Internet studieren, und innerhalb von 72 Stunden erklärte die Weltgesundheitsorganisation, dass wir es mit einer fünften "besorgniserregenden Variante" zu tun haben.

Daraufhin schlossen die reichen Länder des globalen Nordens sofort ihre Pforten gegen Reisende aus Südafrika und neun anderen Ländern derselben Region. Es ist nicht einmal klar, dass die Variante dort zuerst aufgetaucht ist, aber das ist auch egal.

Prof. Tulio de Oliveira, der in Durban ansässige Wissenschaftler, der die Bemühungen um das Verständnis der neuen Variante leitet, wies darauf hin, dass Südafrika "sehr transparent mit wissenschaftlichen Informationen umgegangen ist... Die Welt sollte Südafrika und Afrika unterstützen und es nicht diskriminieren oder isolieren".

Am Sonntag warnte Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa, dass das Reiseverbot "weder wissenschaftlich fundiert ist, noch die Ausbreitung dieser Variante wirksam verhindern wird. Das einzige, was das Reiseverbot bewirken wird, ist die weitere Schädigung der Wirtschaft der betroffenen Länder und die Untergrabung ihrer Fähigkeit, auf die Pandemie zu reagieren und sich von ihr zu erholen."

Wo soll man anfangen? Vielleicht mit der Tatsache, dass es kein Land namens 'Afrika' gibt. So gibt es beispielsweise in Südafrika, einem halb entwickelten Land, in dem das Hauptproblem die Abneigung gegen Impfstoffe ist, keinen Mangel an Impfstoffen. Der Internetzugang ist hoch, und das Misstrauen gegenüber Behörden ist noch größer, so dass nur 27 % der Südafrikaner vollständig geimpft sind.

Dies könnte man als das Problem des "digitalen Bauern" bezeichnen, das auch in einigen voll entwickelten Ländern wie Russland (nur 43 % der Bevölkerung sind doppelt geimpft) und Deutschland (68 %) sowie bei den Trump-Anhängern in den Vereinigten Staaten (ca. 50 %) auftritt.

Zyniker könnten sagen, dass dies ein sich selbst lösendes Problem ist. Wie der scheidende deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn es formulierte, "werden wahrscheinlich bis zum Ende dieses Winters so ziemlich alle Menschen in Deutschland geimpft, genesen oder tot sein", aber dies ist nicht nur ein lokales Problem.

Die Gefahr des Auftretens neuer Varianten besteht auch in reichen Ländern, in denen das Covid-Virus weiterhin weit verbreitet ist. In den meisten afrikanischen Ländern und auch in den ärmsten asiatischen Ländern ist das Risiko sehr hoch und wird es auch bleiben, weil sie einfach nicht genug Impfstoffe bekommen können. Ein Jahr, nachdem die ersten Impfstoffe verfügbar waren, sind nur 6 % der Afrikaner vollständig geimpft.

Bis Ende dieses Monats (Dezember) werden weltweit zwölf Milliarden Impfdosen produziert worden sein, was mehr als genug für alle Menschen über 18 Jahren ist. Die Rationierung erfolgt jedoch hauptsächlich über den Preis, so dass in den wohlhabenden Ländern Schulkinder geimpft werden und Erwachsene eine dritte Impfung erhalten, während mehrere Milliarden Erwachsene im globalen Süden noch nicht geimpft wurden.

In der Tat halten die Reichen ein langfristiges Reservoir potenziell verheerender neuer Varianten in den ärmeren Ländern aufrecht, um sich kurzfristig ein wenig sicherer zu machen. Jeder weiß, dass Reichtum dazu führt, dass Menschen gierig werden und sich nicht um das Wohlergehen anderer kümmern; weniger bekannt ist, dass es sie auch dumm macht.

Und in der Zwischenzeit bestrafen sie auch noch die Wirtschaft der Armen, indem sie reflexartig Reiseverbote für eine ganze Region Afrikas verhängen, weil der Verdacht besteht, dass dort das Omicron-Virus grassiert - obwohl wir alle wissen, dass es bereits in Europa und Asien nachgewiesen wurde und zweifellos auch auf dem amerikanischen Kontinent vorhanden (wenn auch noch nicht entdeckt) ist.

Selbst zu diesem späten Zeitpunkt ist es richtig, alle Energien der Welt darauf zu konzentrieren, Impfstoffe in die ärmsten Länder zu bringen: "Niemand ist sicher, solange nicht alle sicher sind". Omicron scheint ein großes Problem zu sein, und dahinter könnten noch größere Probleme stecken.