Nach all dem Trara, den großen Auftritten und der Tatsache, dass der aufwändige Gipfel in Glasgow allgemein als die letzte Chance für die gute alte Mutter Erde gefeiert wurde, ist es nun wieder etwas still geworden. Und ja, alle unsere Probleme in der Welt bestehen fort, ohne dass auf dem Gipfel wirklich substanzielle Lösungen formuliert worden wären. Sicher, es gab viele Versprechungen, aber die haben wir alle schon einmal gehört - beim letzten Treffen!

Natürlich wird die politische Klasse weiterhin verkünden, dass Cop26 eine riesige Erfolgsgeschichte war, wobei viele Fakten, Zahlen und Statistiken aggressiv massiert, verdreht und hin- und hergeschoben werden, damit sie in verschiedene Erzählungen passen. Standard, könnte man sagen.

Aber ich fürchte, ich kann mich eines erdrückenden Zynismus nicht erwehren, wenn ich höre, wie Politiker oder Umweltschützer über unseren armen, kranken Planeten oder die "Umwelt" schwärmen. Das liegt daran, dass ich der festen Überzeugung bin, dass die Entwicklung unserer kollektiven Zukunft als Bewohner unseres einzigen irdischen Zuhauses weit über den Zuständigkeitsbereich der Bruderschaft in Anzug und Stiefeln oder der Brigade mit den Dreadlocks hinausgeht. Alles, was ich von Politikern und Aktivisten sehe, ist nur eine ganze Menge Ehrfurcht, Showmanipulation zusammen mit großen Tsunamis oft unaufrichtiger Gefühle. Ehrlich gesagt, eine müde alte Rhetorik.

Grüne Energiewende

Im Mittelpunkt der so genannten grünen Energiewende stehen riesige Geldsummen, genauso wie im Mittelpunkt der fossilen Brennstoffindustrie. Die Bereitstellung "grüner" Infrastrukturen ist genauso lukrativ wie der Handel mit fossilen Brennstoffen, aber es ist auch ein ziemlich schmutziger Prozess, und er ist unglaublich un-grün.

Es ist einfach nicht angebracht, "grüne" Energie als eine Menge Rauch und Spiegel zu bezeichnen. Sicher, wir brauchen Alternativen zu fossilen Brennstoffen, weil sie alle endlich sind. Aber alles, was als "grün" gilt, kritisch zu betrachten oder als etwas anderes als "grün" zu bezeichnen, wird oft als absolute Ketzerei empfunden.

Aber nur eine dieser mächtigen Windturbinen ragt 500 Fuß aus dem Boden. Sie ruhen auf rund 1000 Kubikmetern Beton und 150 Tonnen Stahl. Die riesigen Flügel bestehen aus je 3 x 36.000 Pfund Glasfaser und Balsam. Allein für die Herstellung und den Aufbau des Windrads werden enorme Mengen an fossiler Energie verbraucht worden sein. Und die Welt braucht Millionen dieser Dinger, nur um die Lichter in unseren Städten zum Leuchten zu bringen. Mit anderen Worten, diese ganze Infrastruktur steht einfach nur still.

Natürlich handelt es sich bei Windkraftanlagen um mechanische Geräte, die sich irgendwann abnutzen. Sie haben eine Lebensdauer von etwa 10 Jahren, und dann sind sie wahrscheinlich schon veraltet.

Wenn man unter der Oberfläche kratzt, wird schnell klar, dass viele der gleichen Milliardäre und großen, globalen Konzerne hinter diesen "grünen" Energieprojekten stehen. Sie sind darauf aus, ein riesiges Vermögen zu machen, und zwar auf genau dieselbe Weise, wie sie es beim Verkauf fossiler Brennstoffe an eine energiehungrige Welt getan haben. Sie tarnen sich einfach hinter gesund aussehenden grünen Logos und fröhlich-klatschenden grünen Emblemen, um uns die Vorstellung zu verkaufen, dass wir eines Tages immer noch die gleichen Vorteile unserer mit fossilen Brennstoffen betriebenen Existenz genießen können, während wir in einer Art frisch gelüftetem, super-grünem Salatschüssel-Nirwana leben. Es tut mir wirklich leid, irgendwelche Seifenblasen platzen zu lassen - aber das ist ganz klar eine Illusion.

Ölfirmen haben irrsinnige Summen in grüne Energielösungen investiert. Riesige Windturbinen mit einer Höhe von 500 Fuß, Wellenmaschinen und Solarfarmen mögen zwar derzeit die aus fossilen Brennstoffen gewonnene Energie ergänzen, sind aber weit davon entfernt, eine wirklich brauchbare Alternative zu sein, wenn man bedenkt, wie viel Energie die Welt verbraucht. Es kann doch nicht sein, dass riesige "grüne" Windmaschinen , die von der industriellen Zivilisation hergestellt werden, uns vor der industriellen Zivilisation retten?

Ein perfekter Sturm

Die Menschheit scheint vor einem perfekten Sturm zu stehen. Wir haben eine schnell wachsende Bevölkerung, die riesige Mengen an Nahrungsmitteln, Wasser und Energie benötigt, nur um zu überleben. Da wir alle danach streben, zu gedeihen (und nicht nur zu überleben), geraten all diese Ressourcen und unsere Mittel zu ihrer nachhaltigen Versorgung zunehmend unter Druck. Und unsere Politiker haben ein Auge zugedrückt.

All diese Gespräche müssen sehr intensiv und überwältigend wirken? Vielleicht versuchen viele von uns, nicht zu viel über solch unbequeme Themen nachzudenken und sich einfach auf die wichtigen und oft komplexen Dinge des täglichen Lebens zu konzentrieren. Aber wenn jeder aufhören würde, über diese Themen nachzudenken, könnte sich dies durchaus als Vorbote unseres kollektiven Untergangs erweisen.

So beängstigend das alles auch klingen mag, ich glaube immer noch, dass ein Wandel möglich ist. Die Art von Veränderung, die durch eine objektive, leidenschaftslose und logische Betrachtung aller Fakten möglich ist. Dazu muss man vielleicht ein bisschen in der Nase bohren und vielleicht sogar ein bisschen den Hintern zusammenkneifen, denn es könnte durchaus bedeuten, dass wir uns von Gewohnheiten wie der Vernebelung unserer Sensibilität durch politische Zugehörigkeiten verabschieden müssen. Ob wir uns nun als links, rechts oder dazwischen einordnen, es muss doch klar sein, dass es Selbstmord ist, unendliches Wachstum auf einem endlichen Planeten zu propagieren?

Der Elefant im Raum

Aber vielleicht gibt es doch einen Ausweg aus dieser Situation. Zunächst müssen wir akzeptieren, dass unsere menschliche Präsenz auf diesem Planeten die Grenzen der Nachhaltigkeit bereits weit überschritten hat. Wir alle zusammen sind der Elefant im Raum. Jeder von uns wird daher letztendlich eine Führungsrolle übernehmen müssen, wenn es um echten Umweltschutz im Rahmen unseres eigenen Lebens geht, und darüber nachdenken müssen, wie wir Ressourcen verbrauchen und verwalten.

Eines ist klar: Wir können unsere zukünftigen Generationen nicht einfach blindlings den Politikern anvertrauen oder alles den gierigen Händen der Milliardäre überlassen. Alles, was sie bisher getan haben, ist die Plünderung wertvoller Ressourcen, um riesige Gewinne zu erzielen. Reichtum in einer Größenordnung, die innerhalb einer einzigen menschlichen Lebensspanne niemals realistisch genutzt werden könnte. Was die Umwelt betrifft wurden einige dieser persönlichen Reichtümer oft auf unser aller Kosten geschaffen.

Ob es uns nun gefällt oder nicht, weniger muss als das neue Mehr akzeptiert werden. Anstatt blindlings das müde alte Narrativ vom "Klimawandel" zu nähren und damit diejenigen weiter zu bereichern, die es derzeit mit fast religiösem Eifer propagieren, wird die Menschheit eines Tages zu der schlichten, einfachen Tatsache aufwachen, dass es nicht das Kohlendioxidmolekül ist, das die ganze Verwüstung anrichtet. Wir sind es.

Die Leiden unserer Welt sind nicht auf eine einzige Ursache zurückzuführen. Es sind zahlreiche Komorbiditäten im Spiel. Aber in jedem Fall, unabhängig von den Symptomen, scheint die Menschheit selbst der "Fehler" zu sein. Wir sind alle schuldig, als ein gigantisches Kollektiv zu den Leiden unserer Welt beizutragen. Wir sind ungewollt zu einer Spezies geworden, die außer Kontrolle geraten ist. Eine alles verzehrende Bevölkerung, die kopfüber in eine von Menschen verursachte Apokalypse stolpert. Wir sind die Architekten unseres eigenen Untergangs.