Auf den ersten Blick mag das eine gute Idee sein, aber ein realistischer Blick auf die Fakten, die Kosten und das Fahrgastpotenzial lässt nur einen Schluss zu. Es ist Zeit für einen Realitätscheck.

Die erste Überlegung muss lauten: Gibt es eine ausreichend große Nachfrage nach einer solchen Verbindung? Gibt es ein Potenzial, das die Investitionen in die Schaffung dieser Verbindung rechtfertigt? Wir haben bereits eine hervorragende, ununterbrochene Autobahnverbindung zwischen der Algarve und Sevilla. Ich bin diese Strecke schon oft gefahren, es sind zwei Stunden bis Sevilla, und ich habe noch nie erlebt, dass die Straße überfüllt war. Wenn ich als Spanier einen Urlaub an der Algarve plane, würde ich mein Auto mitnehmen wollen, warum sollte ich es vor Ort mieten? Es ist keine große Entfernung und der gesamte spanische Teil ist mautfrei.

Von Albufeira aus fahren mindestens drei Schnellbusse pro Tag nach Sevilla, die Preise beginnen bei 15 €. Diese sind selten voll.

Gibt es eine Nachfrage für diese Strecke?

Um auch nur annähernd rentabel zu sein, müssten Hunderte von Fahrgästen pro Zug mitfahren. Zweifellos gibt es eine große Nachfrage nach der Möglichkeit, mit einem Hochgeschwindigkeitszug von Nordeuropa nach Portugal zu reisen. Die Strecke wird über Madrid und Lissabon verlaufen und befindet sich bereits im Bau bzw. in vollem Betrieb. Nach Angaben der EU werden derzeit im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts alle für die Inbetriebnahme des 178,6 km langen Abschnitts Plasencia-Cáceres-Badajoz der Hochgeschwindigkeitsstrecke Madrid-Lissabon erforderlichen Elemente eingerichtet. Die Gleise werden montiert, die Strecke wird elektrifiziert, und die Sicherheits-, Signal-, Telekommunikations- und Hilfsanlagen werden eingerichtet.

Der Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke, Teil des Atlantikkorridors des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V), wird die Verkehrsinfrastruktur in Spanien verbessern. Sie wird das Land in Bezug auf Aspekte wie die Spurweite stärker an das übrige Europa angleichen und so die Interoperabilität des Schienenverkehrs verbessern. Zwischen Lissabon und der Algarve gibt es bereits einen Hochgeschwindigkeitszug.

Lissabon - Porto in einer Stunde und 15 Minuten

Mit diesen Worten beschrieb der portugiesische Minister für Infrastruktur und Wohnungsbau, Pedro Nuno Santos, auf dem Portugal Railway Summit 2021 im Januar die Entscheidung der Regierung, die Hochgeschwindigkeitsstrecke Porto-Lissabon wiederzubeleben, die die beiden größten Städte Portugals in etwa einer Stunde und 15 Minuten verbinden und damit die Reisezeit halbieren soll.

Ein "Problem" scheint darin zu bestehen, dass der internationale Bahnhof in Lissabon Santa Apolónia heißt und das portugiesische Hochgeschwindigkeitsnetz um den Bahnhof Orient neben dem alten Messegelände herum gebaut wird. Es gibt eine zehnminütige U-Bahn-Verbindung zwischen den beiden Bahnhöfen, drei Züge pro Stunde, aber zwei Terminals in Lissabon sind ein potenzielles Problem für eine durchgehende Verbindung von Madrid aus. Trotzdem scheint es kaum Zweifel daran zu geben, dass Lissabon das internationale Eisenbahndrehkreuz für Portugal sein wird.

Realitätscheck Sevilla - Faro

Die bestehende Bahnverbindung zwischen Sevilla und Huelva ist zwar in Betrieb, aber keine Hochgeschwindigkeitsstrecke. Die Strecke von Huelva nach Ayamonte ist eine ganz andere Sache. Die Strecke wurde gerade zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs fertiggestellt und im August 1936 von den Rebellen beschlagnahmt, die sie militärisch nutzten. Anfang 1940 wurde die Strecke schließlich für den zivilen Personen- und Güterverkehr freigegeben. Die Strecke wurde 1987 für den Verkehr stillgelegt und die Gleise wurden später entfernt.

Die Umwandlung dieser alten, stillgelegten "Trasse" in eine Hochgeschwindigkeitsstrecke wäre ein Milliardenprojekt, selbst wenn die Trasse geeignet wäre. Dann gibt es noch das "kleine" Problem, Ayamonte zu umgehen und den Fluss zu überqueren. Dann müsste Portugal die bestehende Strecke von Vila Real nach Faro für den Hochgeschwindigkeitsverkehr umbauen. Seien wir realistisch: Lissabon wird der internationale Eisenbahnknotenpunkt sein, mit Anschlüssen an Hochgeschwindigkeitszüge im Süden und Norden.

Das ist ein Traum, aber keine Realität

Seit dem frühen 20. Jahrhundert strebte Portugal eine Verbindung mit Spanien im Süden der Halbinsel an. Im Rahmen dieser Politik versprach ein Erlass der portugiesischen Regierung großzügige Subventionen für jedes Unternehmen, das bereit war, eine Eisenbahnlinie zwischen Huelva und Ayamonte zu betreiben. Die Arbeiten an der Strecke wurden jedoch wegen des Ersten Weltkriegs eingestellt, als nur etwas mehr als 10 Prozent des vorgesehenen Betrags ausgegeben wurden. Jetzt haben wir eine Autobahn.

Der Connecting Europe Express

Im September letzten Jahres verließ der "Connecting Europe Express" mit wenig Werbung den Bahnhof von Lissabon, um eine fünfwöchige Reise anzutreten, die in mehr als 100 Städten Halt machte. Mit diesem Sonderzug sollten die Probleme aufgezeigt werden, die verhindern, dass die Bahn zu einer beliebteren Reisemöglichkeit für die Europäer wird. Er machte in 26 Ländern Halt und legte 20 000 Kilometer zurück, bis er am 7. Oktober in Paris endete. Alles deutet darauf hin, dass Lissabon in naher Zukunft der Knotenpunkt für Hochgeschwindigkeitszüge sein wird. Die Europäische Kommission erklärte 2021 als Das Jahr der Eisenbahn um die Entdeckungstour der Menschen mit der Bahn zu feiern. Der Zug wird als Alternative zum Flugzeug immer rentabler und attraktiver werden.

Ein irrelevantes Nachwort

Nur die eingefleischtesten Eisenbahnfans werden dies attraktiv finden, aber letzte Woche wurde bekannt gegeben, dass man jetzt mit dem Zug von Lagos nach Singapur reisen kann. 99 % unserer Leser würden den Hochgeschwindigkeitszug von London nach Portugal vorziehen, aber um mehr zu erfahren, folgen Sie diesem Link. https://www.euronews.com/travel/2021/12/14/portugal-to-singapore-could-be-the-longest-train-journey-in-the-world-but-how-much-does-it

Vergessen Sie unterdessen die Bahnverbindung von Sevilla nach Faro, das ist bestenfalls ein Traum. Sie ist weder realisierbar noch notwendig. Worauf Sie sich freuen können, ist Nordeuropa nach Portugal, schnell, bequem und eine wirklich attraktive Reisemöglichkeit.