Bei Urbex geht es darum, verlassene Orte oder Strukturen zu erkunden und sie in Fotos oder Videos festzuhalten, wobei ich immer versuche, sie so unberührt wie möglich zu halten.

TPN: Wie begann dein Interesse an der Fotografie und wie kam es dazu, dass du dich für dieses Thema entschieden hast?

Daniel Pereira: Es gab keinen bestimmten Zeitpunkt, an dem mein Interesse an der Fotografie geweckt wurde. Als ich mein erstes Handy mit Kamera bekam, fing ich an, Fotos zu machen (nichts Ernstes, nur zum Vergnügen), und ich hätte mir nie vorstellen können, was daraus später werden würde, denn anfangs habe ich nur Landschaften, Architektur, Natur usw. fotografiert. Nachdem ich dann aus Neugier einige verlassene Orte erkundet hatte, fand ich es interessant, auch dort Fotos zu machen, so wie es einige andere Leute taten, und sie taten diese Fotos ins Internet, auf speziellen Seiten zu diesem Thema, was mich teilweise dazu inspirierte, dieses Hobby ernster zu nehmen. Also habe ich mir eine DSLR-Kamera gekauft, um meine Fotos zu verbessern.

TPN: Was reizt dich an verlassenen Orten?

D.P.: Was mich an diesen Orten anzieht, ist vor allem die Schönheit der Dekadenz. Viele Leute denken, dass verlassene Orte völlig ruinierte Orte sind, die für denjenigen, der sie nur oberflächlich betrachtet, uninteressant sind, aber ich denke, dass es auch möglich ist, Schönheit in ihnen zu finden. Ich liebe vor allem drei Dinge an diesen Orten: die Architektur, es gibt Orte mit wirklich unglaublichen architektonischen Details; der berühmte ''Verfall'', wenn ein fortgeschrittener Zustand des Verfalls von Gebäuden vorliegt, oft mit der Natur, die bereits durch die Türen und Fenster eindringt; die zurückgelassenen Erinnerungen, es gibt Orte, die authentische Zeitkapseln sind, in denen buchstäblich alle Habseligkeiten zurückgelassen wurden, die an die Zeit erinnern, in der sie bewohnt waren, und es ist etwas Einzigartiges, den Menschen ihre Existenz zu zeigen und ihnen in gewisser Weise wieder Leben zu geben.

TPN: Woher nimmst du die Inspiration für die Standorte dieser verlassenen Orte?

D.P.: Um diese Orte zu entdecken, ist eine Menge Recherche nötig. Manchmal muss man geduldig sein und stundenlang auf Google Maps nach Häusern suchen, die verlassen zu sein scheinen, um irgendwann dann dorthin zu gehen und es zu bestätigen. Während der Reisen zu diesen Plätzen tauchen unterwegs auch andere Orte auf. Ich bin auch Teil einer privaten Gruppe mit anderen Entdeckern, die dieselbe Leidenschaft teilen, und wir teilen einige Orte und Tipps über die Plätze, die jeder von uns entdeckt.

[_Video_]

TPN: Könntest du mir bitte etwas mehr über deinen erfolgreichen YouTube-Kanal erzählen und warum du dich entschieden hast, einen zu starten?

D.P.: Im Jahr 2017 habe ich bei der Erkundung eines verlassenen Palastes ein kleines Video aufgenommen, das ich fast als Scherz gepostet habe, ohne zu wissen, was daraus werden würde. In den darauffolgenden Monaten begann ich, weitere Videos aufzunehmen, weil ich dachte: "Wenn ich diese Orte erkunde und fotografiere, die eines Tages nicht mehr so sein werden, wie wir sie kannten, warum sollte ich sie nicht auch auf Video aufnehmen?". Zu meiner Überraschung hatte ich eine beträchtliche Anzahl von Aufrufen, so dass ich dachte, es könnte interessant sein, einen YouTube-Kanal zu diesem Thema zu haben, und das tat ich dann auch, bis er zu dem Kanal wurde, der er heute ist. Es ist nicht schwer, Inhalte zu finden, aber diese Orte aufzusuchen und die Videos zu bearbeiten, bedeutet Zeit, Geld und Risiken.

TPN: Welche Risiken gibt es, wenn man die perfekte Aufnahme an einem verlassenen Ort machen will? Ich nehme an, dass es ziemlich gefährlich sein kann. Ist es für dich im Laufe der Zeit einfacher geworden, diese Orte zu fotografieren?

D.P.: Manchmal ist es notwendig, Risiken einzugehen, um ein gutes Foto zu machen, und in der Stadt sind diese Risiken nicht gering. Ich würde sagen, die beiden wichtigsten sind: der Boden, auf den wir treten, oder sogar die Struktur dieser Orte sind nicht immer in bestem Zustand (Unfälle passieren manchmal, und es wäre nicht das erste Mal, dass jemand durch den Boden fällt und in die unterste Etage gerät); das Betreten von fremden Grundstücken, wo wir uns nicht aufhalten dürfen und wo man nie weiß, wen man treffen wird, und wo es immer Überraschungen geben kann.

TPN: Was sind deine Pläne für die Zukunft als Fotograf und Youtuber?

D.P.: Es ist meine Leidenschaft, also werde ich weiter fotografieren und diese Art von Orten als Hobby erforschen. Im Moment habe ich nur Portugal erkundet, aber ich hoffe, dass ich eines Tages auch im Ausland Urbex machen kann. Ich habe an zwei kollektiven Fotoausstellungen zum Thema Urbex teilgenommen und bin immer offen für neue Projekte wie diese."

Um über Daniel Pereiras Erkundungen auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen Sie bitte seinen Urbex-Instagram-Account @d.p.abandoned_explorer und seinen YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UCoCKDkRN0jXoe8kzn7aQ6sQ. Und außerdem hat er auch einen faszinierenden Blog. Wenn Sie sich für die Welt von Urbex interessieren, besuchen Sie bitte https://lugares-esquecidos.blogspot.com/.

[_Galerie_]

Alle Fotos von Daniel Pereira