Ich gehe davon aus, dass sich niemand Gedanken über die Herkunft von Wäscheklammern macht, bis eine nach der anderen kaputt geht und man plötzlich feststellt, dass man knapp bei Kasse ist und die Wäsche doppelt auf der Wäscheleine aufhängen muss. Es gibt noch zig andere Verwendungszwecke für Wäscheklammern - ein Favorit ist das Verschließen von großen, knusprigen Tüten, und ich habe ein paar, die den eigentlichen Wäscheklammerbeutel an meinem Wäscheständer festhalten - ganz zu schweigen von den Klammern, die meinen Wandkalender zusammenhalten, bei dem die Perforationen schließlich den "Dezember" aus der Spirale gerissen haben.

Vor der Erfindung der Wäscheklammern warfen die Frauen die nasse Wäsche routinemäßig über Büsche oder breiteten die Kleidung auf dem Boden aus, um ihre Wäsche zu trocknen (und riskierten dabei, sie noch schmutziger zu machen oder, schlimmer noch, dass sich Krabbeltiere in ihrer Unterwäsche einnisteten). Es heißt, Fischer hätten sich zuerst Pflöcke ausgedacht, um ihre Netze an der Takelage zu befestigen, aber ich weiß nicht, wie wahr das ist.

Anfang des 19. Jahrhunderts kam ein Mann namens Jérémie Opdebec auf die Idee einer einfachen Wäscheklammer aus Holz mit zwei langen Beinen und einem abgerundeten Kopf, um nasse Wäsche auf eine Wäscheleine zu schieben, damit sie nicht verrutscht. Seine Erfindung kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn die Menschen zogen in die Städte, Trockenplätze und Hecken verschwanden, und Wäscheleinen zogen sich durch die Straßen der Städte. Schon damals wurden Wäscheklammern für andere Zwecke verwendet - man erzählt sich, dass Charles Dickens bei einem Anfall eine Wäscheklammer zwischen die Zähne gesteckt wurde, damit er sich nicht auf die Zunge biss.

Als die Spielzeugherstellung während des Zweiten Weltkriegs eingestellt wurde, bastelten die Kinder Spielzeuge aus Gegenständen, die sie in und außerhalb ihrer Häuser fanden, und die Tradition der Wäscheklammerpuppen aus hölzernen Wäscheklammern stammt aus dieser Zeit, als die Menschen wenig Geld für Spielzeug hatten, selbst wenn es vorhanden war. Wäscheklammerpuppen wurden auch häufig von amerikanischen Bürgerkriegsveteranen hergestellt, während sie sich im Krankenhaus erholten, und waren für sie eine Einnahmequelle, da sie gewöhnlich für einen Penny pro Stück verkauft wurden.

Zigeunerklammern waren eine ähnliche Art von Wäscheklammern, die von reisenden Landarbeitern hergestellt wurden. Sie wurden in den Wintermonaten verfertigt, wenn es nur wenig Arbeit auf dem Bauernhof gab. Sie wurden von Tür zu Tür verkauft, um ihr Einkommen aufzubessern. Zigeunerpflöcke wurden traditionell aus Haselnuss oder Weide hergestellt, die sie auf ihren Reisen wild wachsen sahen.

Von 1852 bis 1887 erteilte das US-Patentamt 146 separate Patente für Wäscheklammern (146!), wobei das erste Design, das der modernen Wäscheklammer ähnelte, 1853 von David M. Smith, einem erfolgreichen Erfinder aus Vermont, patentiert wurde. Sie bestand aus zwei hölzernen "Hebeln", die durch eine Metallfeder miteinander verbunden waren, und war so konzipiert, dass sie sich durch Zusammendrücken öffnete und schloss, anstatt sie einfach über die Wäsche zu klemmen.

Heutige Wäscheklammern werden immer noch auf diese Weise hergestellt, aber sie haben auch Nachteile, denn manchmal verdrehen sie sich und die beiden Holzstücke und die Feder müssen wieder zusammengefügt werden (dafür braucht man ein gutes Gehirn!). Inzwischen gibt es auch Kunststoffklammern, aber auch diese werden in der portugiesischen Sonne brüchig. Einige haben gepolsterte Auflagen, die empfindliche Stoffe nicht beschädigen. Andere sind aus rostfreiem Stahl gefertigt, einige mit eingebauten Haken, manche auch für Orkanstärke ausgelegt.

Sie wurden sogar in Miniaturform für Bastelarbeiten und zum Aufhängen von Fotos neu erfunden, und es ist bekannt, dass Musiker sie benutzen, um ihre Notenblätter an ihrem Platz zu halten. Die meisten Wäscheklammern werden heute fast ausschließlich in China billig hergestellt, aber die steigenden Herstellungs- und Arbeitskosten - und der Einsatz von Trocknern - sind nicht die ganze Geschichte. Man sagt, dass Wegwerfwindeln der Industrie wahrscheinlich genauso geschadet haben wie alles andere, denn vor ihrer Erfindung wuschen die Familien ständig Windeln, und nichts war befriedigender, als zu sehen, wie eine Reihe von Stoffwindeln auf der Wäscheleine gut gelüftet wurde!