Seit der ersten Runde von Abriegelungen und überfüllten Krankenhäusern sind bald zwei Jahre vergangen, und wir steuern auf einen weiteren Höhepunkt der Pandemie zu. Mindestens fünf Millionen Menschen sind an Covid-19 gestorben, und mehr als eine halbe Milliarde sind erkrankt. Die Menschen sind erschöpft, und das macht sich langsam bemerkbar.

Dutzende Millionen Menschen, die vor der Covid-Epidemie gerade so über die Runden kamen, sind jetzt in echte Armut geraten. Eine ganze Generation junger Menschen hat das Gefühl, dass ihr Leben auf Eis gelegt wurde. In den meisten Ländern setzt nun die Inflation ein, was die Lage noch verschlimmern wird. Die meisten Menschen haben eine lange, harte Zeit gut überstanden, aber die Geduld geht langsam zu Ende.

Die Antiimpfgegner sind die ersten, die den öffentlichen Unmut zu spüren bekommen. Früher galten sie nur als leichtgläubige Einfaltspinsel, die auf Online-Verschwörungstheorien hereinfallen. Jetzt sind sie in Ländern, in denen die große Mehrheit der Menschen geimpft ist, zu einem Risiko für die öffentliche Gesundheit geworden.

Sie waren schon immer ein Reservoir für das Virus, aber jetzt, wo die meisten Menschen geimpft sind, wird der Schaden, den sie anrichten, deutlicher sichtbar. In Ländern wie Kanada und Frankreich, in denen 80 % oder mehr der Bevölkerung vollständig geimpft sind, sind bis zu 90 % der Menschen, die Intensivbetten belegen, die eigentlich für andere Schwerkranke vorgesehen sind, ungeimpfte Covid-Fälle.

Deshalb fand der französische Präsident Emmanuel Macron, der sich im April den Wahlen stellen muss, es politisch vorteilhaft zu sagen: "Wir müssen (den Ungeimpften) sagen, dass sie nicht mehr in ein Restaurant gehen können. Ihr könnt nicht mehr einen Kaffee trinken gehen, ihr könnt nicht mehr ins Theater gehen. Sie werden nicht mehr ins Kino gehen können".

Später sagte Macron einer Zeitung: "Was die Nichtgeimpften betrifft, so möchte ich sie wirklich verärgern", damit sie sich impfen lassen, aber er wusste, dass er auch die Stimmung in der Bevölkerung aufgreift. Später sagte er vor Reportern in Paris: "Die Leute können sich über eine umgangssprachliche Ausdrucksweise aufregen, aber ich stehe voll und ganz zu ihr. Ich bin verärgert über die Situation, in der wir uns befinden."

Kanadas Premierminister Justin Trudeau schlug in die gleiche Kerbe, wenn auch in einer vornehmeren Sprache. Aber er ging nicht so weit wie Quebec, die am stärksten betroffene kanadische Provinz.

Québec steht im internationalen Vergleich nicht schlecht da: Es hat die gleiche Einwohnerzahl wie Österreich oder die Schweiz und etwa die gleiche Anzahl an Todesopfern. Aber letzte Woche musste man in den Cannabis- und Alkoholgeschäften der Provinz einen Impfnachweis vorlegen - und jetzt hat die Provinz erklärt, dass die Ungeimpften einen monatlichen "Beitrag" zu den Kosten der Gesundheitsversorgung zahlen müssen.

Sogar der Papst hat sich zu Wort gemeldet und erklärt, dass Impfen eine "moralische Verpflichtung" sei, und man muss seinen Glauben nicht teilen, um dieser Aussage zuzustimmen. Impfstoffe schützen nicht nur die Menschen, die sich impfen lassen, sondern alle, die mit ihnen in Berührung kommen können. Das war schon immer so, aber jetzt ist die Geduld am Ende, weil die Menschen müde sind.

Die gefährlichste Folge der Impfmüdigkeit ist jedoch das magische Denken, das sie selbst bei einigen Angehörigen der Gesundheitsberufe hervorruft: "Es ist schon so lange her, es wird sicher bald vorbei sein" ist ein Wunsch, keine wissenschaftliche Aussage.

Anfang dieser Woche meinte Dr. David Nabarro, der Sonderbeauftragte der Weltgesundheitsorganisation für Covid-19, dass die meisten Länder die Hälfte des "Marathons" der Pandemie bereits hinter sich gebracht hätten: "Wir sehen das Ende in Sicht, aber wir sind (noch) nicht am Ziel, und es wird noch einige Hürden geben, bevor wir es erreichen."

Nadhim Zahawi, der für den Einsatz des Impfstoffs in Großbritannien im vergangenen Jahr verantwortlich war, sagte: "Ich hoffe, dass wir eine der ersten großen Volkswirtschaften sein werden, die der Welt zeigen, wie man von einer Pandemie zu einer Epidemie übergeht und dann damit umgeht, egal wie lange sie bei uns bleibt, ob es fünf, sechs, sieben oder zehn Jahre sind."

Und der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez sagte, die Europäische Union solle die detaillierte Verfolgung der Pandemie einstellen und "damit beginnen, die Entwicklung dieser Krankheit mit anderen Parametern zu bewerten", was im Klartext bedeutet: sie wie eine Grippeepidemie zu behandeln.

Das ist Wunschdenken und nichts weiter. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass das Ende in Sicht ist oder dass die nächste Covid-Variante nicht noch schlimmer sein wird als Omicron, oder dass sich Infektionskrankheiten immer in Richtung einer geringeren Letalität entwickeln. Manche tun es, manche nicht.

Und es wird nicht vorbei sein, bis die Impfraten in Afrika und Asien die gleichen sind wie in Europa, Ostasien und Amerika, plus 6-12 Monate.