Ich war überrascht, als ich erfuhr, dass es in Portugal Wölfe gibt, obwohl ich nicht glaube, dass hier im Süden einer vor meiner Haustür auftaucht, aber im Norden und im Zentrum des Landes sind sie noch anzutreffen. Sie sind meist nachts aktiv und meiden den Kontakt mit dem Menschen, der wahrscheinlich ihr größter Feind ist. Da Wölfe wilde Tiere sind, jagen sie jede Beute - auch Hühner, Schafe und andere Haustiere -, und die Landwirte wollten sie zu Recht von ihrem Land vertreiben. Doch nun ist der vom Aussterben bedrohte iberische Wolf seit 1988 in Portugal gesetzlich geschützt.

Im Jahr 1907 wurde er als Unterart des grauen Wolfs mit dem wissenschaftlichen Namen Canis lupus signatus - Iberischer Wolf - beschrieben, und nach Angaben des UK Wolf Preservation Trust bilden die Wölfe in Portugal und Spanien eine einzige Population. Man schätzt, dass es in Spanien etwa 300 Brutrudel gibt, in Portugal dagegen nur 50-60.

Einst waren Wölfe in Portugal zahlreich, doch um 1910 war die Population rückläufig, da sie nicht nur unter dem Verlust ihres Lebensraums litten, sondern auch einige ihrer bevorzugten Beutetierarten ausstarben. Studien schätzen die Wolfspopulation in Portugal auf 250-300 Tiere, die nur im Norden und im Zentrum des Landes vorkommen - das entspricht 30 % des ursprünglichen Verbreitungsgebiets. Im Vergleich dazu hat Rumänien die größte Wolfspopulation Europas, die auf 2.500 Tiere geschätzt wird.

Mehr über Wölfe

Die Tiere selbst sind nicht viel größer als ein großer Hund, wobei die Weibchen etwa 25 bis 35 kg und die Männchen etwa 35 bis 55 kg wiegen.

Sie sind Fleischfresser und spielen in der Tat eine große Rolle bei der Bekämpfung von Wildschweinen, fressen aber auch Rehe und Wildkaninchen - Opportunisten, die auch gerne Aas (tote Tiere) fressen, das sie auf ihren Streifzügen finden.

Sie leben in kleinen Rudeln von bis zu 7 Mitgliedern und bevorzugen raue und bewaldete Landschaften, um dem Menschen zu entkommen. Es ist jedoch möglich, dass sie alle Arten von Lebensräumen bewohnen, von Bergregionen bis hin zu landwirtschaftlichen Gebieten.

Das dominante Männchen und das Weibchen sind die einzigen Mitglieder des Rudels, die sich fortpflanzen können, und sie sind in der Regel monogam und bilden oft eine lebenslange Paarbindung, während der Rest des Rudels aus anderen, nicht verwandten "Einwanderern" sowie subadulten Tieren aus früheren Jahren besteht. Das Weibchen wird einmal im Jahr läufig, und wenn es trächtig ist, beträgt die Tragzeit zwischen 60 und 65 Tagen. Vier oder fünf Jungtiere werden in einem vom Weibchen gegrabenen Bau oder in einer Höhle oder einem anderen Loch geboren. Die Jungtiere kommen blind zur Welt, d. h. sie haben ihre Augen geschlossen, bis sie 12 bis 15 Tage alt sind. Das Weibchen bleibt in den ersten 3 Wochen ständig bei den Welpen, wobei ihr Gefährte und andere Rudelmitglieder ihr Futter bringen. Die Welpen bleiben in der Höhle, bis sie 8 bis 10 Wochen alt sind, und werden von allen Rudelmitgliedern mit wiedergewürgter Nahrung gefüttert, bis sie etwa 45 Tage alt sind und anfangen, selbständig Fleisch zu essen. Die meisten jungen Wölfe verlassen ihr Familienrudel, wenn sie 2 oder 3 Jahre alt sind.

Territoriales Verhalten

Wölfe sind äußerst territorial, und ihre Rudel verteidigen in der Regel riesige Gebiete von 100 bis 500 km2 und arbeiten zusammen, um zu jagen, ihre Jungen aufzuziehen und ihr Revier zu schützen.

Wölfe spielen gerne, und für die Welpen ist das Spiel eine wichtige Möglichkeit, die Fähigkeiten zu erlernen, die sie zum Jagen und zur Kommunikation benötigen.

Sie haben ein bräunliches Fell, dessen Farbe von hellgrau bis rotbraun reicht. Ein paar interessante Fakten: Das Gehör des Wolfs ist 16-mal schärfer als das des Menschen, er braucht etwa 3 kg Fleisch pro Tag, kann aber mehrere Tage lang fasten, wenn keine Nahrung zur Verfügung steht, und kann bei Bedarf bis zu 50 km pro Stunde schnell rennen. Mit ihrem markerschütternden Heulen kommunizieren sie untereinander, vielleicht auch über ihren Standort, warnen vor Raubtieren usw.

Mit ihrem Maul voller 42 Zähne, die aus vier verschiedenen Typen bestehen, können sie reißen, knabbern, durchbohren und zermalmen - nichts, was man seinen Hühnern anvertrauen könnte!