Es gibt eine Option, die Sie vielleicht attraktiv finden, nämlich die omnivore Ernährung, über die kürzlich in den Nachrichten berichtet wurde. Es ist keine neue Diät, aber sie erregt neue Aufmerksamkeit, insbesondere weil sie von vielen Experten als umweltfreundlich angesehen wird.

Das Interesse an der pflanzlichen Ernährung hat in den letzten Monaten aufgrund der zeitweiligen Fleischknappheit zugenommen, verbunden mit der Hoffnung, dass eine gesündere Ernährung uns helfen könnte, wenn wir an Covid-19 erkranken. Allerdings war die pflanzliche Ernährung schon vor der Coronavirus-Pandemie im Trend. Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass Sie nur ein Steak oder eine Hühnerbrust davon entfernt waren, Ihre Gesundheit zu zerstören, und sind besorgt über die Umweltauswirkungen unserer Lebensmittelwahl.

Ein Vegetarier, mit dem ich letzte Woche sprach, sagte mir: "Ich bin Vegetarier, aber manchmal habe ich wirklich Lust auf ein Steak". Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass es ein starkes Bekenntnis zu den eigenen Überzeugungen erfordert, um sich vegan oder vegetarisch zu ernähren, nicht zuletzt, weil die meisten Restaurants diese Alternative nicht wirklich anbieten, was sich jedoch ändert.

Was ist eine omnivore Ernährung?

Eine omnivore Ernährung mit gesunden, vollwertigen Lebensmitteln bietet sowohl Vorteile aus Fleisch als auch aus Pflanzen. Mageres Fleisch liefert Eiweiß, B-Vitamine, Vitamin E und Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Zink. Darüber hinaus können die in pflanzlichen Lebensmitteln enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe dazu beitragen, Fettleibigkeit vorzubeugen und Krankheiten wie Herzerkrankungen, Schlaganfall, Nierensteine, Knochenschwund, Diabetes und Krebs zu bekämpfen. Darüber hinaus berichtete das "American Journal of Clinical Nutrition" in einer Studie, dass Teilnehmer, die sich omnivor ernährten und Krafttraining absolvierten, mehr fettfreie Muskelmasse zulegten als Vegetarier, die die gleichen Übungen absolvierten.

Ist es gesünder, Vegetarier oder Omnivore zu sein?

Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Ein Hauptanliegen derjenigen, die eine vegetarische Ernährung bevorzugen, ist die Sicherstellung einer ausreichenden Nährstoffzufuhr, insbesondere von Kalorien und Eiweiß. Fleisch ist in den meisten Diäten die Hauptproteinquelle, so dass Vegetarier andere Wege beschreiten müssen, um ausreichend Protein zu erhalten. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Familie der Hülsenfrüchte, die aus Pflanzen besteht, die eine Hülse mit Samen im Inneren bilden. Der Begriff "Hülsenfrucht" wird verwendet, um die Samen dieser Pflanzen zu beschreiben.

Zu den gängigen essbaren Hülsenfrüchten gehören Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Bohnen, Sojabohnen und Erdnüsse. Die verschiedenen Arten unterscheiden sich stark in Bezug auf Nährwert, Aussehen, Geschmack und Verwendung. Ohne Fleisch in der Ernährung fehlen dem Menschen Vitamin B12 und DHA/EPA (aktive Formen der Omega-3-Fette), Nährstoffe, die die Gesundheit des Gehirns fördern. Im Gegensatz dazu hat eine vegetarische Ernährung nachweislich ein geringeres Risiko für bestimmte Krankheiten.

Was bietet Ihnen eine omnivore Ernährung?

Da die omnivore Ernährungsweise sehr unterschiedlich ist, gibt es keinen Standard-Ernährungsplan, dem die meisten Menschen folgen. Manche Allesfresser ernähren sich hauptsächlich fleischlich und essen zu jeder Mahlzeit Fleisch, andere wiederum folgen einer "flexiblen" Ernährung und essen nur selten Fleisch. Bei den ausgewogensten omnivoren Ernährungsplänen enthalten die Mahlzeiten und Snacks Lebensmittel aus allen fünf Hauptgruppen: Milchprodukte, eiweißreiche Lebensmittel, Obst, Gemüse und Getreide.

Wie wirkt sich unsere Ernährung auf die Umwelt aus?

Das ist vielleicht die entscheidende Frage. Globale Erwärmung, Bodenverschmutzung, Wasserverunreinigung... Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion haben enorme Auswirkungen auf unseren Planeten. Aber wie können wir den Kohlenstoff-Fußabdruck unserer Ernährung verringern?

Vielleicht müssen wir erkennen, dass unsere Ernährung einer der Bereiche mit den stärksten Umweltauswirkungen ist. Um Lebensmittel in industriellem Maßstab zu produzieren, damit alle Menschen satt werden, werden viele Hektar Land benötigt, und es werden oft viele Düngemittel, Pestizide, Herbizide und Fungizide eingesetzt.

In Bezug auf die Umweltauswirkungen wird oft behauptet, dass eine vegetarische Ernährung weniger schädlich ist. In Wirklichkeit hat die Fleischproduktion enorme Auswirkungen auf die Umwelt. Daran scheint es kaum Zweifel zu geben. Eine Kuh, die für die Fleischproduktion gehalten wird, stößt jedes Jahr zwischen 70 und 120 kg Methan aus, das 23 Mal stärker zur globalen Erwärmung beiträgt als CO2.

Um 1 kg Rindfleisch zu erzeugen, muss das Vieh gefüttert werden, sein Futter (Getreide, Heu usw.) muss angebaut werden, und es wird auch viel Wasser verbraucht. Für die Aufzucht von Rindern werden viel Platz und besondere Böden benötigt. Anschließend muss das Tier in konsumierbares Fleisch verwandelt werden (Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung, Verpackung usw.). All dies trägt zur Emission von Treibhausgasen bei. Vielleicht haben die Vegetarier Recht. Ihre Ernährung ist viel umweltfreundlicher. Vegetarische und vegane Ernährung haben den geringsten CO2-Fußabdruck: 1,7 bzw. 1,5 Tonnen CO2-Äquivalent werden pro Jahr und Person emittiert. Gleichzeitig stoßen "Fleischliebhaber" 3,3 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr und Person aus, also doppelt so viel wie die Veganer.

Berücksichtigt man schließlich noch andere Faktoren als CO2 (z. B. die Verschmutzung von Boden, Wasser und biologischer Vielfalt), wird die Sache noch komplizierter. So kann beispielsweise der Anbau von Obst, Gemüse oder Getreide sehr umweltschädlich sein, weil Pestizide, Herbizide und andere Fungizide eingesetzt werden, die die biologische Vielfalt zerstören und Boden und Wasser verschmutzen. Andererseits erfordert die Produktion bestimmter Gemüsesorten (Gurken, Salat, Sellerie) große Mengen an Energie und Wasser, was die Berechnungen noch komplexer macht. Und bei all dem ist die Abholzung der Wälder durch den Anbau von Pflanzen wie Soja oder Monokulturen noch nicht berücksichtigt.

Keine einfache Antwort

Wenn Sie sich nicht für eine vegane oder vegetarische Ernährung entscheiden, sollten wir alle eine ausgewogene Ernährung anstreben. Weniger rotes Fleisch auf jeden Fall, aber das wissen Sie ja. Die Menschheit macht den Planeten auf erstaunliche Weise kaputt, und das alles im Streben nach persönlichem Vergnügen. Vielleicht sollten wir "ökologisch" denken und zumindest sorgfältiger darüber nachdenken, was wir essen, woher es kommt (am besten aus der Region) und welche Auswirkungen unsere Lebensmittelauswahl auf unseren Planeten hat. Bio-Obst und -Gemüse sind eine gute Wahl und heutzutage weitaus häufiger erhältlich. Verarbeitete Lebensmittel sollten so weit wie möglich vermieden werden.

Mit ein wenig Nachdenken können Sie etwas bewirken.