"Sehr anspruchsvoll und unterbezahlt", so beschreibt die Gewerkschaft der Lehrer des Südens (SPZS) ihren Beruf. Tatsächlich können Lehrer in ihrer Laufbahn nicht aufsteigen und haben mehrere strukturelle Probleme, die diesen Beruf für junge Menschen unattraktiv machen, was in letzter Zeit zu einem großen Lehrermangel geführt hat.

Maria João Sales, Gewerkschaftsvertreterin der SPZS, ist seit 24 Jahren Lehrerin. Sie wollte schon immer Lehrerin werden, stellt aber jetzt fest, dass dieser Beruf nicht mehr attraktiv ist: "Jeder weiß, wie hart wir arbeiten und wie unterbewertet wir sind. Heutzutage will niemand mehr Lehrer werden.

In der Tat sind die Zeiten, in denen der Lehrerberuf in Portugal für viele junge Menschen ein Wunschberuf war, vorbei. Heute gehören sie zu den Berufsgruppen, die sich am meisten über die unwürdigen Arbeitsbedingungen beklagen. Außerdem sind es die Kinder, die die Zeche zahlen müssen, weil sie nicht mehr genügend Lehrer haben, um alle Fächer zu unterrichten.

Mangel an Lehrern

Der Gewerkschaftsvertreter, der mit The Portugal News sprach, versicherte, dass es an einigen Schulen einen Mangel an Lehrern gibt, aber an der Algarve ist das Problem noch schlimmer, da die Mietpreise viele Lehrer davon abhalten, sich in der Region zu bewerben, da sie wissen, dass es schwierig sein wird, sich eine Wohnung zu leisten.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns an der Algarve befinden, wo eine Ein-Zimmer-Wohnung mindestens 650 € kostet. Außerdem gibt es Situationen, in denen Lehrer hier Schwierigkeiten haben, einen Jahresvertrag für ein Haus zu bekommen, und schließlich im Juni rausgeschmissen werden, weil die Vermieter sie zu Beginn des Sommers wegschicken, damit sie stattdessen Urlauber aufnehmen können", erklärt Maria João Sales.

Ungeachtet dessen, was viele denken, "haben Lehrer nur im August frei. Auch wenn der Unterricht früher endet, geht die Arbeit der Lehrer bis Ende Juli weiter. Deshalb haben wir viele Kollegen, die am Ende des Schuljahres oft in Jugendherbergen oder bei Kollegen unterkommen".

Andererseits gibt es einige Lehrer aus dem Norden und dem Zentrum, die ein Ferienhaus an der Algarve haben und sich deshalb in der Region bewerben, sonst hätten wir noch weniger Lehrer, als wir ohnehin schon an den Schulen der Algarve haben", erklärte sie gegenüber The Portugal News.

Am meisten betroffene Fächer

Obwohl es einen Mangel an Lehrern gibt, ist dieser nicht in allen Fächern zu verzeichnen. Laut Maria João ist die Situation in Portugiesisch, Englisch, Geografie, IKT und Chemie noch schlimmer.

Um diese unglückliche Situation zu bekämpfen, setzt das Bildungsministerium vor allem auf zusätzliche Arbeit für die Lehrkräfte und die Einstellung von Personen, die nicht als Lehrer für diese Aufgabe qualifiziert sind. So werden beispielsweise IT-Ingenieure eingestellt, die keine Lehrbefähigung haben.

"Im September dieses Jahres gab es einen Lehrermangel, und da es niemanden gab, der diese Lücken füllen konnte, konnten die Schulleiter bald damit beginnen, zusätzliche Stunden an diejenigen zu verteilen, die bereits an den Schulen tätig waren", was den Druck auf die Lehrer noch erhöht, die in einigen Fällen 50 Stunden pro Woche arbeiten, obwohl sie an staatlichen Schulen 35 Stunden arbeiten sollten, wie eine von SPZS durchgeführte Umfrage ergab.

Diese Situationen führen zu einer Überalterung des Berufsstandes: "Niemand will Lehrer werden, denn als Lehrer fängt man mit einem Gehalt an, das sich nur sehr schwer erhöhen lässt. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Ich bin 24 Jahre im Dienst und habe noch nicht einmal die Hälfte meiner Karriere hinter mir, und ich bin 49 Jahre alt. Ich werde nie die Spitze erreichen", beklagte sie.