Die große Neuigkeit ist, dass Indiens Fruchtbarkeitsrate jetzt unter das Reproduktionsniveau gesunken ist: Sie liegt bei 2,0 pro Frau.

Das bedeutet nicht, dass die indische Bevölkerung sofort zu schrumpfen beginnen wird. Indien wird China noch in diesem Jahrzehnt überholen und mit etwa 1,45 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt werden, aber zu gegebener Zeit wird es aufhören zu wachsen und anfangen zu schrumpfen.

Die Verzögerung ist darauf zurückzuführen, dass der Mensch kein Lachs ist: Er laicht nicht um dann zu sterben. Stattdessen leben sie nach der Geburt ihrer Kinder noch dreißig, vierzig oder sogar fünfzig Jahre weiter, so dass in den meisten asiatischen Ländern noch ein kleines Stück Wachstum übrig ist.

Lassen Sie mich das am Beispiel des Dyer-Clans erklären. Ich war das älteste von fünf Kindern, was damals eine mittelgroße Familie in Neufundland war. Wir wurden alle erwachsen, und im Durchschnitt hatte jedes von uns genau 2,0 Kinder - knapp unter dem Reproduktionsniveau.

Diese Kinder wurden auch alle erwachsen, und es sieht so aus, als würden auch sie mit durchschnittlich 2,0 Kindern enden - aber ich und meine Brüder und Schwestern sind alle noch am Leben.

Wir sind drei Generationen, und wo in meiner Generation zehn Menschen lebten (die Ehepartner mitgerechnet), sind es jetzt dreißig.

Der Babyboom hört hier auf, denn wenn meine Generation ausstirbt, werden wir durch die Urenkel ersetzt. Zu diesem Zeitpunkt wird der Dyer-Clan endlich sein Gleichgewicht erreicht haben - oder sogar ein wenig schrumpfen, wenn einige der Enkelkinder das Kinderkriegen einschränken. Es dauert sehr lange, bis sich das Gleichgewicht einstellt, wenn man bei 2,0 bleibt.

Die asiatischen Bevölkerungen bleiben jedoch nicht bei 2,0 stehen. Am extremsten ist das Phänomen in Ostasien, wo die Bevölkerung in allen Ländern bereits stark rückläufig ist.

In Südkorea, wo die Fruchtbarkeitsrate bei erstaunlichen 0,86 liegt (im Durchschnitt weniger als ein Kind pro Frau), befindet sich die Bevölkerung im freien Fall. Bei dieser Rate wird sie bis zum Ende des Jahrhunderts um die Hälfte zurückgehen.

Dasselbe gilt für China, wo die offizielle Statistik voraussagt, dass die durchschnittliche Frau in ihrem Leben nur 1,3 Kinder haben wird. Bei dieser Rate wird die Bevölkerung Chinas von heute 1,41 Milliarden Menschen auf 700 Millionen im Jahr 2100 sinken, weniger als das Doppelte der Bevölkerung der Vereinigten Staaten zu diesem Zeitpunkt.

Selbst das könnte zu optimistisch sein. Der Fruchtbarkeitsexperte Fuxian Yi, leitender Wissenschaftler in der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Universität von Wisconsin, schätzte kürzlich, dass die Bevölkerung Chinas im Jahr 2020 tatsächlich 1,28 Milliarden beträgt und nicht die 1,41 Milliarden, die bei der Volkszählung erfasst wurden, und dass die tatsächliche Fruchtbarkeitsrate Chinas viel niedriger als 1,3 ist.

Die Diskrepanz entsteht seiner Meinung nach, weil viele der gezählten Kinder gar nicht existieren. Die Lokalregierungen geben ihre Bevölkerungszahlen zu hoch an, um mehr Subventionen, insbesondere Bildungsgebühren, von der Zentralregierung zu erhalten, und einige Familien kaufen zusätzliche Geburtsurkunden online auf dem Schwarzmarkt, weil mit einer Geburtsregistrierung über 20 Sozialleistungen verbunden sind.

Wenn Dr. Yi Recht hat, könnten die Vereinigten Staaten trotz einer relativ niedrigen Wachstumsrate (443 Millionen im Jahr 2100) bis zum Ende des Jahrhunderts etwa die gleiche Bevölkerungszahl wie China haben. Japans Fruchtbarkeitsrate liegt bei 1,35, aber das bedeutet immer noch, dass seine Bevölkerung bis zum Ende des Jahrhunderts von heute 125 Millionen auf 75 Millionen sinken wird.

Die meisten süd- und südostasiatischen Länder liegen bereits unter dem Reproduktionsniveau (Vietnam 2,0, Bangladesch 1,9, Thailand 1,5). Die übrigen Länder sind fast am Ziel (Indonesien 2,2, Myanmar 2,15, Sri Lanka 2,15). Abgesehen von den muslimischen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens (Pakistan bis Syrien) ist das einzige große asiatische Land, das noch schnell wächst, die Philippinen (2,5).

Die Bevölkerungszahlen in Europa sind stabil oder leicht rückläufig, und in Nord- und Südamerika weisen fast alle Länder eine Wachstumsrate von weniger als 1 % auf. Die einzigen Regionen der Welt, die noch schnell wachsen, sind der Nahe Osten und Afrika, wo die Bevölkerungswachstumsraten zwischen 1,5 und 3 % liegen.

Rechnet man diese Zahlen bis zum Jahr 2100 hoch, selbst wenn man einen allmählichen Rückgang der Geburtenraten im Nahen Osten und in Afrika annimmt (was derzeit überhaupt nicht der Fall ist), so werden allein in diesen beiden Regionen am Ende des Jahrhunderts die Hälfte der Weltbevölkerung leben: mehr als vier Milliarden Menschen.

Abgesehen von den arabischen Ölstaaten und einigen Ländern mit mittlerem Einkommen wie Südafrika und Iran hat leider keines dieser Länder ein Pro-Kopf-BIP von mehr als 5.000 Dollar pro Jahr, und ihre Einkommen halten kaum mit dem Bevölkerungswachstum Schritt. Es wird eine sehr geteilte Welt sein.