Guinea-Bissau ist eines der ärmsten und am wenigsten angesehenen der 54 Länder Afrikas - es muss sich sogar den Namen mit seinem größeren Nachbarn Guinea, dem weiter entfernten Äquatorialguinea und dem sehr weit entfernten Papua-Neuguinea teilen. Doch die ehemalige portugiesische Kolonie an der westafrikanischen Küste zeichnet sich durch zwei Dinge aus: Seit 1980 gab es dort neun Putsche oder Putschversuche, und es ist der führende "Drogenstaat" des Kontinents.

Der letzte erfolgreiche Staatsstreich in Guinea-Bissau war der "Narko-Putsch" von 2012, der von General Antonio Indjai, dem Stabschef der Armee, angeführt wurde. Einem Bericht der Globalen Initiative gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität zufolge diente er vor allem dazu, "die Kontrolle über den rasch wachsenden lukrativen Kokainhandel zu erlangen".

Jetzt ist die zivile Demokratie in Guinea-Bissau zurückgekehrt, allerdings in der Person eines ehemaligen Armeegenerals, des Ende 2019 gewählten Präsidenten Umaro Cissoko Embaló. Er und sein Kabinett wurden am Dienstag fünf Stunden lang im Präsidentenpalast unter Beschuss genommen, als schwer bewaffnete Männer in Zivil (aber wahrscheinlich in Wirklichkeit Soldaten) versuchten, sie zu töten.

Sie überlebten, obwohl viele andere Menschen starben, aber mit so etwas muss man rechnen, wenn das eigene Land ein wichtiger Transitpunkt für lateinamerikanisches Kokain auf dem Weg nach Europa und in den Nahen Osten ist. Embaló selbst sagte, dass die Angreifer mit dem Drogenhandel im Land in Verbindung standen, aber er erklärte nicht, warum das ihn zur Zielscheibe machen würde. Ich stelle also eine Vermutung an.

Wie mindestens die Hälfte der Armeen in Afrika sind auch die Streitkräfte von Guinea-Bissau eine Interessengruppe, die hauptsächlich auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist, doch gibt es innerhalb der Armee fast immer rivalisierende Fraktionen, die um die Kontrolle über verschiedene staatliche und private Einnahmequellen wetteifern.

Als ehemaliger General müsste Embaló mit einer dieser Fraktionen verbunden sein. Selbst wenn er selbst nicht oder nicht mehr im Drogenhandel aktiv ist, wird seine Fraktion es sein, und das macht ihn zur Zielscheibe für die anderen Fraktionen. Wie in den zahllosen Drogenkrimis, die online verfügbar sind, kann man nie wirklich davon wegkommen.

Guinea-Bissau sticht heraus, weil dort so viel Drogengeld im Umlauf ist, aber das Phänomen des Staatsstreichs ist viel breiter angelegt als das. Der alte Ausdruck "Putschgürtel" kommt wieder in Gebrauch, denn die meisten Putsche finden in dem breiten zentralen Gürtel Afrikas statt, der sich von der Atlantikküste über die Sahelzone bis zum Roten Meer erstreckt.

Dies ist zweifellos die ärmste Region Afrikas, mit einem Pro-Kopf-Einkommen von oft weniger als einem Dollar pro Tag, und sie ist auch die am wenigsten gebildete. Der Klimawandel beginnt, sie hart zu treffen, denn heißeres Wetter bedeutet in der Regel weniger Regen - und was fällt, verdunstet schneller wieder.

Die Tatsache, dass fast alle diese Länder muslimisch sind, bedeutet, dass sie alle für Angriffe von Dschihad-Extremisten anfällig sind, die in großem Stil Massaker an denjenigen verüben, die weniger extrem sind als sie selbst. Die Armeen, die gegen diese Fanatiker kämpfen, insbesondere in Mali (8 Putsche und Putschversuche), Niger (7), Burkina Faso (9) und Tschad (8), haben schwere Verluste erlitten und fühlen sich unterschätzt und unterbezahlt.

Außerdem gibt es keine Gegenkraft, die die Soldaten davon abhalten könnte, die Macht zu übernehmen: Die Wirtschaft ist instabil, die Regierungen sind korrupt, und das Leben ist für die meisten Menschen so hart, dass sie eine Machtübernahme durch das Militär begrüßen würden, zumindest anfangs. Wenn es sehr schlimm ist, fällt es schwer, daran zu denken, dass es immer noch schlimmer werden kann.

Aber es ist Augenmaß gefragt. Im südlichen und östlichen Afrika hat es in den letzten zwanzig Jahren kaum Militärputsche gegeben, abgesehen von Burundi, Lesotho und einmal in Simbabwe. (Witz aus Simbabwe: Woher wissen Sie, dass es einen Militärputsch gegeben hat? A: Es gibt einen General im Fernsehen, der Ihnen sagt, dass das, was gerade passiert ist, kein Militärputsch war.)

Und auch die Mode der Militärputsche ändert sich im Laufe der Geschichte. Die meiste Zeit des 19. und die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts fanden die meisten Putsche in Lateinamerika statt, der Rest auf dem Balkan. Der größte Teil des restlichen Planeten befand sich natürlich unter der Herrschaft der verschiedenen europäischen Reiche.

Die Blütezeit der Militärputsche im Nahen Osten lag in den Jahren 1945-75, seither dominiert Afrika dieses spezielle Betätigungsfeld. Wenn der jüngste Anstieg im afrikanischen "Putschgürtel" wirklich mit der globalen Erwärmung zusammenhängt, dann können wir uns auch auf ein Wiederaufleben in anderen Teilen der Welt freuen. Entgegen der landläufigen Meinung verhalten sich die meisten Menschen unter Druck nicht gut.