Es ist nicht klar, ob es jemals eine erfolgreiche sexuelle Revolution in diesem Land gegeben hat, aber die Gegenrevolution ist auf jeden Fall auf dem Vormarsch. Das "F-Wort" (Feminismus) wird von beiden großen Parteien häufig benutzt, und das nicht auf eine gute Weise.

Es überrascht nicht, dass die konservative People Power Party (PPP) den Aktivismus der jungen Feministinnen bedauert. Der Präsidentschaftskandidat Yoon Suk-yeol behauptet, dass es "keine Geschlechterdiskriminierung mehr gibt", und macht den Feminismus für die sehr niedrige Geburtenrate in Südkorea verantwortlich: "Manche sagen, der Feminismus sei politisiert worden, um es Männern und Frauen emotional schwer zu machen, Zeit miteinander zu verbringen."

Erstaunlich ist, dass der Kandidat der liberalen Demokratischen Partei, Lee Jae-myung, dem zustimmt. Er schämt sich ein wenig dafür, aber er hat seine "Abneigung" gegen den Feminismus zum Ausdruck gebracht und kürzlich einen Beitrag im Internet geteilt, in dem er sagte, der "Wahnsinn" des Feminismus müsse gestoppt werden.

Dies ist weit entfernt von der Politik des scheidenden Präsidenten Moon Jae-in, der ebenfalls der Demokratischen Partei angehört. Als Moon vor fünf Jahren sein Amt antrat, erklärte er sich zum ersten "feministischen Präsidenten" des Landes, hob den Mindestlohn an, verkürzte die wöchentliche Höchstarbeitszeit von 68 auf 52 Stunden und tat all die Dinge, die man von einem ehemaligen Menschenrechtsanwalt erwarten würde.

Lee ist nicht unbedingt konservativer als Moon (er verspricht einen allgemeinen Mindestlohn), aber in der Geschlechterfrage musste er einen Rückzieher machen. Der größte Teil der koreanischen Politik ist unverändert - der Südosten und die Älteren wählen konservativ, der Südwesten und die Jüngeren liberal usw. -, aber in dieser einen Frage gab es einen antifeministischen Erdrutschsieg.

Bei den Nachwahlen zu den Bürgermeistern der größten Städte Südkoreas im vergangenen April stimmten in Seoul erstaunliche 72,5 % der jungen Männer um die 20 für die PPP. Die zweite Stadt, Busan, lag nicht weit dahinter, und selbst bei den Männern in den 30ern lagen die Konservativen weit vor ihrem üblichen Ergebnis. Es gibt einen gewaltigen männlichen Backlash, und selbst die Demokraten können ihn nicht ignorieren.

Ihr Kalkül ist so einfach wie hässlich. Junge Frauen, die normalerweise die Demokraten wählen, haben keine andere Möglichkeit, sich politisch zu engagieren: Es gibt keine andere liberal orientierte Partei, die eine Chance hätte, ein Amt zu gewinnen. So können sie die weibliche Wählerschaft als selbstverständlich betrachten und versuchen, die jungen Männer mit sorgfältig modulierten antifeministischen Hetzparolen zurückzugewinnen.

Aber was ist mit den jungen Männern geschehen? Südkorea ist immer noch eine stark patriarchalisch geprägte Gesellschaft, aber die jungen Leute beiderlei Geschlechts waren viel offener für eine Veränderung als die älteren Generationen - die jungen Frauen aus offensichtlichen Gründen mehr als die jungen Männer, aber die Kluft zwischen den Geschlechtern, die sich heute aufgetan hat, war sicher nicht so groß.

Vielleicht lag das zum Teil an der ersten weiblichen Präsidentin des Landes, Park Geun-hye, die 2017 angeklagt, wegen Korruption für schuldig befunden und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Das war keine Frauenfeindlichkeit - sie hat wirklich Schande über ihr Amt gebracht -, aber es könnte die Ansichten einiger junger Männer über Frauen mit Macht beeinflusst haben. (Sie wurde im vergangenen Dezember begnadigt.)

Es gibt auch einen allgemeinen Mangel an geeigneten Arbeitsplätzen für die Generation, die jetzt die Universitäten und Hochschulen verlässt, von denen 70 % einen postsekundären Abschluss haben. Die Aktivitäten des Ministeriums für Geschlechtergleichstellung gaben jungen Männern, die keine guten Jobs bekamen, einen Grund, dem Feminismus die Schuld zu geben.

Es unterstützte Initiativen wie Start-up-Darlehen für Unternehmerinnen, Anreize für Unternehmen, die ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in ihren Vorständen anstreben, und die Zusage, 30 Prozent der Kabinettsposten mit Frauen zu besetzen. All das war eigentlich längst überfällig, aber es hat das Feuer der Frauenfeindlichkeit geschürt.

Und vor allem hat die feministische Bewegung selbst etwa 2015 eine falsche Richtung eingeschlagen. Radikale feministische Online-Seiten verfolgten eine Strategie namens "Mirroring", bei der sie die schlimmsten frauenfeindlichen Beschimpfungen aufgriffen und in männerfeindliche Beschimpfungen umformten, z. B. "hannam-choong" (männliche Plage) für einen Mann und "gisaengchoong" (Parasit) für einen männlichen Fötus.

Wahrscheinlich waren nie mehr als ein paar hundert Frauen an der "Spiegel"-Kampagne beteiligt, und die führende radikalfeministische Website "Megalia" wurde nach nur zwei Jahren wieder geschlossen. Der Slogan der "Vier Neins" (keine Verabredungen, kein Sex, keine Ehe, keine Kindererziehung) hat als Lebensstil überlebt, ist aber nur von begrenzter Anziehungskraft (4.000 selbsternannte Anhänger).

Was die radikale Kampagne jedoch bewirkt hat, ist, dass sie Frauenhassern und dem Patriarchat im Allgemeinen genug Munition für eine rücksichtslose und weitgehend erfolgreiche antifeministische, ja sogar frauenfeindliche Kampagne in den Medien geliefert hat. Das ist der Grund, warum 75 % der jungen Männer in den Städten die PPP wählen und warum sich viele koreanische Feministinnen jetzt stattdessen "Gleichberechtigte" nennen.

Auch das wird am Ende vorübergehen, aber es war ein schwerer taktischer Fehler.