Ende der 70er Jahre leistete der Madeira-Archipel Pionierarbeit mit einem System, das den Bedarf der Region für die nächsten 40 Jahre decken sollte. Die 1980 eingeweihte Entsalzungsanlage von Porto Santo war eine Investition der Regionalregierung von Madeira, die aufgrund der Wasserknappheit auf Porto Santo getätigt wurde, die sich mit dem Anstieg der Bevölkerung und der Ankunft der ersten Touristen auf der Insel noch verschärfte.

Die in Vila Baleira gelegene Entsalzungsanlage von Porto Santo war eine von weltweit fünf Industrieanlagen ihrer Art mit Umkehrosmose-Technologie. Gegenwärtig stammt das gesamte Wasser, das die Verbraucher und die Landwirtschaft erreicht, aus dieser Anlage. Sie ist sogar die einzige Trinkwasserquelle, die für die öffentliche Versorgung der Insel genutzt wird.

Im Jahr 2019 verfügte die Anlage über eine Produktionskapazität von rund 6.500 m³ pro Tag, was ausreicht, um den Bedarf von 5.000 ständigen Einwohnern zu decken, der in den Sommermonaten auf fast 20.000 steigt.

Laut Águas da Madeira "war es auch das erste, das ein Energierückgewinnungssystem mit einer Pelton-Turbine einsetzte, das seit etwa 20 Jahren zum technologischen Standard wurde. Diese wichtige Änderung ermöglichte eine Verringerung der Energieverschwendung um 35 bis 40 Prozent und trug zur weltweiten Verbreitung dieser Technologie bei".

Ein System auf dem neuesten Stand der Technik

Nuno Pereira, Verwalter von Madeira's Water and Waste Production, dem für die Entsalzungsanlage verantwortlichen Unternehmen, erklärte gegenüber der Zeitung Público, dass "auf 100 Liter Salzwasser, die in das System gelangen, 45 Liter Trinkwasser kommen".

Zu diesem Zweck gibt es einige Entsalzungstechniken, die in dieser Art von Anlage eingesetzt werden können. Madeira entschied sich jedoch für die Umkehrosmose, eine Technologie, bei der die meisten Verunreinigungen aus dem Wasser entfernt werden, indem das Wasser unter Druck durch eine halbdurchlässige Membran gepresst wird.

Laut Público verwendeten damals die meisten Entsalzungsanlagen der Welt thermische Methoden, um das Wasser zu entsalzen, was einen höheren Energieverbrauch erforderte, und da Porto Santo nicht über genügend Energiekapazitäten verfügte, bestand die Lösung darin, das bahnbrechende Verfahren der Umkehrosmose einzusetzen.

Die Entsalzungsanlage von Porto Santo war eine der ersten Meerwasserentsalzungsanlagen der Welt, die mit Umkehrosmose arbeitet, und die erste in Europa. Derzeit hat der ganze Prozess einen Gesamtverbrauch von 3,5 kW/m³.

Außerdem "wird das Wasser, das durch den Entsalzungsprozess verworfen wird (was etwa 55 bis 60 Prozent ausmacht), mit einer etwa doppelt so hohen Konzentration an Mineralsalzen ins Meer zurückgeführt."

Gute Wasserqualität

Trotz der Quelle, aus der das Wasser stammt, ist die Qualität nicht weniger als fünf Sterne, so das Unternehmen: "Das Wasser ist von ausgezeichneter Qualität", versichern sie.

Vor dem Bau dieser Entsalzungsanlage litt Porto Santo unter schwerer Wasserknappheit, da das natürliche Wasser nicht ausreichte, um den Bedarf der Bevölkerung in Bezug auf Menge und Qualität zu decken. Die geringen Wassermengen aus natürlichen Quellen sind auf die Besonderheiten der Insel zurückzuführen, auf der 75 % weniger Niederschlag fällt als auf Madeira.

Obwohl es damals dringend notwendig war, etwas dagegen zu unternehmen, reicht das in dieser Anlage produzierte Wasser heute mehr als aus, um alle Bedürfnisse zu decken. Ohne dieses Wasser wäre es unmöglich, wirtschaftlich zu wachsen und Touristen anzuziehen, wie es Porto Santo in den letzten Jahren getan hat.