Die Nachricht, dass der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) wieder in Kraft ist, erreicht Sie vielleicht schon vor diesem Artikel, aber die Freilassung von Nazanin Zaghari-Ratcliffe am Mittwoch war ein klares Signal, dass das Atomabkommen mit Iran wieder in Kraft ist.

Frau Zaghari-Ratcliffe, eine im Iran geborene britische Staatsbürgerin, wurde 2016 in Teheran verhaftet, als sie ihre Mutter besuchte, und als Spionin inhaftiert. Eigentlich wurde sie als Geisel genommen, um das Vereinigte Königreich dazu zu bringen, der Islamischen Republik eine sehr große, sehr alte Schuld zu bezahlen.

Zaghari-Ratcliffes Situation wurde noch viel schlimmer, als Boris Johnson, der damalige Außenminister des Vereinigten Königreichs, fälschlicherweise behauptete, sie sei im Iran gewesen, um "Journalisten auszubilden". (Ein Jahr später wurde ihre fünfjährige Tochter Gabriella nach London zurückgeschickt, um mit ihrem Mann zu leben, da Nazanin eine fünfjährige Haftstrafe verbüßte.

Dann, am Mittwoch, war sie plötzlich auf dem Weg nach Hause, und eine weitere britische Geisel iranischer Abstammung saß im selben Flugzeug. Es sickerte durch, dass Großbritannien seine Schulden in Höhe von 540 Millionen Dollar nach 45 Jahren des Zögerns endlich beglichen hatte. (Der Schah hatte britische Panzer bestellt, bevor er gestürzt wurde. Großbritannien stornierte die Bestellung, behielt aber das Geld.) Das JCPOA ist also wieder in Kraft.

In der Vereinbarung von 2015 erklärte sich der Iran bereit, als Gegenleistung für die Aufhebung der internationalen Handelssanktionen fünfzehn Jahre lang nichts zu unternehmen, was ihn dem Bau von Atomwaffen näher bringen würde. Es war Barack Obamas großer außenpolitischer Erfolg - was vielleicht der Grund dafür ist, dass Donald Trump, der alle Errungenschaften des ersten schwarzen Präsidenten der USA zunichte machen wollte, das Abkommen 2018 aufkündigte.

Israels ehemaliger Premierminister Benjamin Netanjahu behauptet, er habe Trump zu diesem Akt des Vandalismus überredet, was stimmen mag oder auch nicht, aber in jedem Fall hat er das Abkommen nicht wirklich zu Fall gebracht.

Die anderen Unterzeichner des JCPOA - China, Frankreich, Deutschland, Russland und das Vereinigte Königreich - versprachen, zu versuchen, die Amerikaner zurückzuholen, aber die meisten hielten sich tatsächlich an die Handelssanktionen, die Trump einseitig gegen den Iran verhängt hatte. Der Iran wartete ein Jahr lang und begann dann, seine Nuklearforschung alle drei Monate zu intensivieren, wobei er einer Waffenfähigkeit immer näher kam.

Der JCPOA-Vertrag sah vor, dass der Iran kein Uran über 3,67 % anreichern würde. Im letzten Monat waren es bereits 60 %. Trump und Netanjahu waren beide nicht mehr im Amt, und sowohl hochrangige israelische als auch US-amerikanische Militäroffiziere waren zu dem Schluss gekommen, dass die alte Vereinbarung besser war als nichts.

Präsident Joe Biden war der gleichen Meinung, und er war auch besorgt über eine drohende Konfrontation mit Russland wegen der Ukraine, so dass er im letzten Herbst seine diplomatischen Leute anwies, nicht länger zu versuchen, den Iranern zusätzliche Zugeständnisse abzuringen. Machen Sie einfach weiter!

Sind Sie noch bei der Sache? Es wird einen Test geben.

Danach ging alles sehr schnell, und Ende letzten Monats erklärte Josep Borrell, der Außenbeauftragte der Europäischen Union, dass "ein endgültiger Text im Wesentlichen fertig sei und auf dem Tisch liege", fügte jedoch hinzu, dass "eine Pause der Wiener Gespräche aufgrund externer Faktoren erforderlich ist".

Bei den externen Faktoren handelte es sich um den russischen Einmarsch in der Ukraine und die darauf folgenden westlichen Sanktionen gegen Russland. Der russische Außenminister Sergej Lawrow verlangte von Washington die Zusage, keine Sanktionen gegen bilaterale Handelsabkommen zwischen Russland und dem Iran zu verhängen, wenn das JCPOA wieder in Kraft tritt.

Lawrow glaubte nicht wirklich, dass er dieses Versprechen von den Vereinigten Staaten bekommen könnte. Er wollte lediglich die Wiederbelebung des JCPOA blockieren, zumindest für den Moment, da dies dem Iran die Möglichkeit geben würde, sein Öl auf dem internationalen Markt weiterzuverkaufen.

Zurzeit exportiert der Iran weniger als eine Million Barrel Rohöl pro Tag, fast ausschließlich nach China. Das Land könnte mindestens weitere anderthalb Millionen Barrel pro Tag auf dem internationalen Markt verkaufen, wenn die Sanktionen endlich aufgehoben werden, und dieses zusätzliche Angebot würde den Ölpreis mit Sicherheit stark senken.

Die Öl- und Gasverkäufe sind so ziemlich die letzte verbleibende wichtige Devisenquelle für Russland. Der Benchmark-Ölpreis der Sorte Brent liegt heute bei 95 $ pro Barrel und ist damit bereits um mehr als 40 $ gegenüber dem panikartigen Höchststand im letzten Monat gefallen.

Das zusätzliche iranische Öl könnte den Preis um weitere 20 oder 30 Dollar pro Barrel drücken, was die Einnahmen Russlands weiter schmälern und Europa veranlassen würde, mehr Öl aus dem Iran und nicht aus Russland zu beziehen. Aber es scheint, dass Lawrow keine Garantien herausholen konnte und dass der JCPOA wirklich wieder in Kraft tritt. Das ist gut.

Es gibt so viele bewegliche Teile in diesem Abkommen, dass es natürlich immer noch in letzter Sekunde platzen kann. Aber im Moment sieht es gut aus, und Nazanin Zaghari-Ratcliffe ist bereits zu Hause bei ihrer Familie.