Über Jacob und Christina

Das junge Paar beschloss, seinen Arbeitsalltag in München gegen eine einjährige Fahrradtour durch Europa einzutauschen. Christina ist Lehrerin und Jacob ist Chemiker, und obwohl sie in ihrem Alltag aktiv sind, geben sie zu: "Das ist nichts im Vergleich zu jetzt."

Obwohl sich ihre ursprünglichen Pläne aufgrund der Pandemie geändert hatten und sie nicht wussten, wie die Reise aussehen würde, entschieden sie sich für die umweltfreundlichere Möglichkeit, von A nach B zu kommen: Radfahren und in Europa bleiben. Sie begannen diese aufregende Reise im August letzten Jahres und haben jetzt etwa die Hälfte ihrer Reise hinter sich, nachdem sie Portugal kurz nach Neujahr verlassen haben, obwohl ihnen dieser Abschied sehr schwer fiel. Derzeit planen sie einen Zwischenstopp in Valencia und besuchen dann im Sommer Mallorca, Frankreich, Belgien, die Niederlande und einige skandinavische Länder, bevor sie Ende August nach München zurückkehren.

Wir wissen, dass Reisen ein Luxus ist, und wir fühlen uns sehr privilegiert, dass wir das tun können, und dann auch noch für eine so lange Zeit! Mit dem Spendenprojekt wollen wir Menschen, die in einem weniger privilegierten Teil der Welt leben, daran teilhaben lassen und hoffen, dass noch viele andere Menschen genauso denken werden."

Ihr Projekt

"UNICEF führt derzeit ein Projekt durch, bei dem Plastikmüll in Ziegelsteine umgewandelt wird, die dann zum Bau von Klassenzimmern in der Elfenbeinküste in Westafrika verwendet werden. Auf diese Weise haben die Kinder nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern lernen auch über Hygienefragen und wie man einen Schulgarten anlegt und pflegt: Nachhaltigkeit und Bildung in einem." Jacob erklärte weiter: "In der Elfenbeinküste gibt es viel Abfall, vor allem in Form von Plastik, und es gibt ein Unternehmen aus Kolumbien namens "Conceptos Plásticos", das den Plastikmüll in der Elfenbeinküste in Ziegelsteine umwandelt, was den Menschen die Möglichkeit gibt, dort zu arbeiten."

Christina fügte hinzu: "Als Lehrerin bringe ich den Kindern in meiner Klasse bei, dass die Verwendung von Plastik nicht so gut ist, wie sie vielleicht denken, und wie wir auch auf unseren Planeten aufpassen können. Bei diesem Projekt geht es nicht nur um die Möglichkeit, sich zu bilden, sondern auch darum, dass die Kinder etwas über ihren Planeten erfahren und lernen, wie sie aktiv dazu beitragen können, die Welt zu verbessern, und dass sie auch etwas über Hygiene lernen."

"Die Tatsache, dass wir in den letzten fünf Jahren mehr oder weniger plastikfrei gelebt haben, hat uns ursprünglich dazu inspiriert, dieses Projekt zu wählen, und es ist etwas, das uns beiden am Herzen liegt.

Das Ziel ihrer Reise

Wir sind enttäuscht, dass die Regierungen zu wenig tun, um die Klimakrise abzuwenden, also sind wir, die einfachen Leute, diejenigen, die handeln müssen, und wir versuchen, jeden zu ermutigen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wir sind der Meinung, dass jeder die Wahl hat und etwas tun kann, selbst kleine, alltägliche Entscheidungen können einen Unterschied machen. Zum Beispiel, indem man in Supermärkten keine Plastiktüten kauft und stattdessen seine eigenen Taschen von zu Hause mitbringt oder indem man öffentliche Verkehrsmittel benutzt oder mehr zu Fuß geht, anstatt das Auto zu benutzen, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, um von A nach B zu kommen. Wir sitzen alle im selben Boot und ja, wir sind Träumer!

Mit dem Fahrrad durch Portugal

Vor dieser Reise hatten sie Portugal noch nicht besucht, und Jacob erzählte mir: "Ich wollte schon immer nach Portugal fahren, und es war schließlich ein großes Ziel für uns während dieser Tour. Ursprünglich hatten wir vier Wochen in Portugal geplant, aber schon nach der ersten Woche beschlossen wir, dass wir länger bleiben wollten, und so blieben wir schließlich 10 Wochen dort!" Christina fügte hinzu: "Vom ersten Tag an fanden wir die Menschen so freundlich und entspannt, und wir mochten die Natur und sogar die Fliesen an den Häusern sehr. Wir haben uns wie zu Hause gefühlt und beschlossen, den ganzen Weg entlang der Küste zu radeln".

"Wir haben uns für diese Route entschieden, weil wir nicht gerne durch bergiges Gelände radeln. Trotzdem hatten Ericeira, Sintra und Lissabon einige steile Abschnitte, die eine Herausforderung darstellten, und wir radeln normalerweise drei oder vier Tage am Stück, bevor wir eine Pause einlegen, was für uns wichtig ist, da wir touristische Orte besuchen wollen."

Ich habe das Paar gefragt, welche Orte ihnen auf dieser Reise besonders gut gefallen haben, und Christina sagte mir: "Wir mochten die großen Städte Porto und Lissabon sehr, aber auch die Natur, und so haben wir die Landschaften und Strände an der Algarve sehr genossen und sind dort vier Wochen lang geblieben. Das Cabo São Vincente hat uns besonders gut gefallen, vor allem, um es mit dem Fahrrad zu erkunden."

[_Galerie_]

Die Erfahrung als Ganzes

Christina sagte mir: "Wir haben gelernt, dass Arbeit nicht alles im Leben ist, und wir genießen die Flexibilität, jeden Tag selbst entscheiden zu können, was wir tun wollen. Der Unterschied zu anderen Urlauben besteht darin, dass wir länger an einem bestimmten Ort bleiben können, was ein Luxus ist", und weiter: "Wir nehmen die Natur und die verschiedenen Dinge in jedem Land stärker wahr und fragen uns, ob sich unsere Sichtweise in Deutschland ändern wird. Wir haben auch das Gefühl, dass München sich definitiv von Südeuropa unterscheidet, weil die Menschen viel mehr Zeit im Freien verbringen als in München, was uns sehr gefallen hat. Wir haben uns beim Reisen nicht eingeschränkt gefühlt und fanden die Erfahrung in Portugal sehr positiv, da die Menschen sehr fürsorglich miteinander umgehen."

Weitere Informationen über ihre fantastische Reise und ihre Spendenbemühungen finden Sie unter https://cyclingforplaneta.com/, wo Sie für ihr Projekt spenden können, und klicken Sie auf "Polarsteps", wo sie jeden "Schritt" posten, den sie auf dieser Tour gemacht haben. Sie haben auch einen YouTube-Channel unter https://www.youtube.com/channel/UC4H4Kokzdnmyf8RBfhO3fRQ, wo man Videos von ihrer Zeit in Portugal finden kann, die ihre Reise gut zusammenfassen. Schließlich können Sie ihnen auf Facebook folgen, indem Sie "Cycling for planet A" suchen, und auf Instagram @cycling_for_planet_a, um über ihre Reisen auf dem Laufenden zu bleiben.