Das Regime ist sich sehr wohl bewusst, dass es viele Parallelen zwischen den russisch-ukrainischen und den chinesisch-taiwanesischen Beziehungen gibt und dass der russische Versuch, die Ukraine zu erobern, gescheitert oder zumindest ins Stocken geraten ist.

Erst vor kurzem hat der russische Präsident Wladimir Putin damit begonnen zu leugnen, dass es sich bei der Ukraine um eine echte Nation handelt, aber das war von Anfang an Pekings Position in Bezug auf Taiwan. Von Mao Zedong bis Xi Jinping hat jeder chinesische Führer implizit oder mit nur wenigen Worten davor gewarnt, dass Taiwan im Falle einer Unabhängigkeitserklärung von China überfallen werden würde.

Seit 73 Jahren, seit das nationalistische Regime 1949 den chinesischen Bürgerkrieg verlor und sich nach Taiwan zurückzog, ist es die Gefahr eines Krieges mit den Vereinigten Staaten, die die siegreichen chinesischen Kommunisten davon abhält, auf der Insel einzumarschieren und die Sache zu beenden. Aber diese Bedrohung könnte ein Papiertiger sein, denn es gibt kein wirkliches Bündnis zwischen Taiwan und den Vereinigten Staaten.

Wie die Ukraine erhält Taiwan viele Sympathie- und Unterstützungsbekundungen aus Washington und sogar recht fortschrittliche Waffen (die allerdings von Taiwan bezahlt werden müssen), aber es gibt keine Zusage, dass die US-Marine einen chinesischen Angriff über die Straße von Taiwan aufhalten wird oder dass die Vereinigten Staaten in irgendeiner Weise Gewalt zur Verteidigung Taiwans einsetzen würden.

Noch während des chaotischen Rückzugs der USA aus Afghanistan im vergangenen August sagte US-Präsident Joe Biden, um verschiedene Freunde und Verbündete zu beruhigen: "Wir haben uns verpflichtet, dass wir reagieren würden, wenn jemand bei unseren NATO-Verbündeten einmarschieren oder gegen sie vorgehen würde. Dasselbe mit Japan, dasselbe mit Südkorea, dasselbe mit Taiwan".

Das hat viele Menschen in Taiwan gefreut - aber später am selben Tag sagte ein hochrangiger amerikanischer Beamter, der nicht genannt werden möchte, dass sich die Politik der USA nicht geändert habe. Die wirkliche Politik der USA ist immer noch die "strategische Zweideutigkeit", eine Politik, die darauf abzielt, China zu beunruhigen, während es den Vereinigten Staaten freisteht, Taiwan zu helfen oder nicht, je nach der Stimmung des Augenblicks.

Die Vereinigten Staaten haben sich im Fall der Ukraine nicht einmal die Mühe gemacht, zweideutig zu sein, sondern von Anfang an klargestellt, dass sie einer russischen Eroberung der Ukraine keinen militärischen Widerstand leisten würden. Das ist durchaus vernünftig, wenn der potenzielle Gegner über Atomwaffen verfügt - aber das tut China auch, so dass die Lehre für Peking lautet, dass die USA auch nicht wirklich um Taiwan kämpfen werden.

Das ist sicherlich die Schlussfolgerung, die die Regierung von Präsidentin Tsai Ing-wen in Taipeh aus den jüngsten Ereignissen ziehen wird, so dass sie sich dringend mit modernen Waffen zur Verteidigung Taiwans eindecken wird. Angesichts der gegenwärtigen Stimmung im US-Kongress wird sie diese wahrscheinlich auch bekommen können.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Xi Jinpings Berater ihn dazu drängen werden, diesen Moment für einen Angriff auf Taiwan zu nutzen, denn in Russland sieht er einen Bruderautokraten, Wladimir Putin, der ein ähnliches Risiko eingegangen ist und nun eine demütigende Niederlage einstecken muss. Putins Fehlkalkulation ist so gewaltig, dass er deswegen sogar seine Macht verlieren könnte.

Es gibt zwei Elemente in Putins Katastrophe, von denen Xi vermuten wird, dass sie auch auf seinen Versuch zutreffen könnten, Taiwan mit Gewalt zu erobern. Der erste ist, dass seine unerfahrenen Streitkräfte, die eine amphibische Invasion Taiwans, eine der komplexesten militärischen Operationen überhaupt, durchführen sollen, sich wie die Russen als der Aufgabe nicht gewachsen erweisen könnten.

Damit liegt er wahrscheinlich falsch. Die russische Armee ist peinlich inkompetent, weil sie, wie praktisch alle Institutionen in Putins Russland, von Korruption durchsetzt ist. Xi hat seit seinem Amtsantritt vor einem Jahrzehnt einen Kreuzzug gegen die Korruption geführt, so dass es in China wahrscheinlich nicht so schlimm ist. Aber er kann sich dessen nicht sicher sein, bis er seine Wette platziert hat, und dann könnte es schon zu spät sein.

Außerdem kann Xi nicht sicher sein, welche Art von Sanktionen China im Falle einer Invasion Taiwans drohen würden. Würden Chinas beste Kunden, die Industrienationen, die bei der Verhängung beispielloser Sanktionen gegen Russland wegen der Invasion in der Ukraine so viel Einigkeit und Entschlossenheit gezeigt haben, dasselbe mit ihm tun, wenn es in Taiwan einmarschiert?

Niemand weiß das, auch nicht die Akteure selbst, aber China ist jeder Unterbrechung des internationalen Handels in hohem Maße ausgesetzt, und auch die innenpolitischen Umstände sind nicht gerade förderlich. Nach zwei Jahren der Abriegelung durch den Covid sind alle müde und krank, und die Wirtschaft boomt nicht mehr wie früher.

Es gäbe sicherlich eine Welle patriotischer Begeisterung, wenn Xi dieses Jahr die Invasion Taiwans befehlen würde, aber er sollte noch ein wenig warten und beobachten, was mit einem anderen Diktator passiert, der einen dummen, nicht zu gewinnenden Krieg begonnen und sein ganzes Land zum Scheitern gebracht hat.