Das sind spektakulär große Käfer mit furchterregend aussehenden Zangen am Kopfende - aber sie sind nicht an uns Menschen interessiert - sie konzentrieren sich auf... ähm... die Damen, sagen wir, und kämpfen mit anderen Männchen. Sie leben in Eichen- und Kastanienwäldern und sind die größten Käfer in Europa. Hoch in den Bäumen ist es normal, dass die Männchen um ihr Revier (oder um die Weibchen!) kämpfen, und der erste Käfer, der herunterfällt, hat alles verloren.

Bedroht

In Portugal sieht man sie nicht oft, ich glaube, ich habe noch nie einen gesehen, und sie sind selten. Ihr Kampf um die Existenz als Art ist sogar noch komplexer. Der Europäische Hirschkäfer wird in der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als nahezu bedroht eingestuft.

Der Hirschkäfer, lateinisch Lucanus cervus, ist groß, schwarz und kämpft nicht nur gegeneinander, sondern auch ums Überleben, da er seinen natürlichen Lebensraum, die Eichenwälder, verliert. Kaum zu glauben, dass sie Gegenstand einer Zählung sind, und von dreizehn europäischen Ländern durchgeführt wird, die das Europäische Hirschkäfer-Überwachungsnetz ins Leben gerufen haben, um das Wissen über Populationsgröße, Verteilung und Trends zu verbessern. Das Netzwerk wurde 2008 von Forschern aus acht Ländern ins Leben gerufen und war bis 2016 auf dreizehn Länder angewachsen. Portugal schloss sich 2017 dem Team an, an dem Forscher und Studenten der Vereinigung BioLiving, der Abteilung für Wildtiere des Fachbereichs Biologie der Universität Aveiro, der Portugiesischen Gesellschaft für Entomologie und des Instituts für Naturschutz und Wälder (ICNF, auf Portugiesisch) beteiligt waren.

Die ersten Ergebnisse der Zählung in Portugal ergaben, dass es nur 470 bis 550 Hirschkäfer gibt, wobei die meisten Beobachtungen im Norden und in der nördlichen Mitte Portugals gemacht wurden, wobei Braga, Porto und Aveiro die Bezirke mit den meisten Käfern sind. Die Insekten wurden nicht nur in Wäldern, sondern auch in städtischen Gebieten gefunden - in Häusern, Straßen und Stadtparks.

In den Sommermonaten schlüpfen sie als erwachsene Käfer, nachdem sie die vorangegangenen drei oder vier Jahre als Raupen im Totholz verbracht haben, und ernähren sich von den Wurzeln abgestorbener oder teils abgestorbener Eichen, womit sie unwissentlich einen Beitrag zur Regeneration der Wälder leisten. Wenn sie zum ersten Mal schlüpfen, wollen sie sich fortpflanzen und verbrauchen ihre Energiereserven bei der Jagd nach einem Weibchen - und bei Revierkämpfen. Da sie keine feste Nahrung zu sich nehmen können, sind sie auf die Fettreserven angewiesen, die sie während ihrer Entwicklung als Larve angelegt haben, können aber mit ihrer gefiederten Zunge aus Saftrinnsalen und Fallobst trinken.

Robustes Aussehen

Nun zum Aussehen der Tiere. Kopf und Thorax (Mittelteil) sind im Allgemeinen glänzend schwarz, die Flügeldecken kastanienbraun. Männliche Käfer scheinen ein riesiges Geweih zu haben, aber in Wirklichkeit handelt es sich dabei um übergroße Kiefer, die bei der Balz und beim Ringen mit anderen männlichen Käfern zum Einsatz kommen. Ausgewachsene Männchen sind zwischen 35 und 75 mm lang und fliegen im Sommer meist in der Dämmerung auf der Suche nach einem Partner. Die weiblichen Käfer sind mit einer Länge von 30 bis 50 mm und geringeren Mandibeln kleiner und werden oft auf dem Boden gesehen, wo sie nach einem Platz zur Eiablage suchen. Sie haben eine Lebensdauer von erstaunlichen 7 Jahren. Man könnte meinen, dass es kaum Beutetiere gibt, aber sie stehen definitiv auf der Speisekarte verschiedener Vögel, Frösche, Kröten, Eidechsen, Füchse, Igel und anderer Insekten, vor allem, wenn der Käfer in der Paarungszeit am verwundbarsten ist (und vielleicht nicht voll aufpasst)! Wenn Sie einen Käfer finden und in Versuchung geraten, ihn aufzulesen, sollten Sie sich vor den großen Kieferknochen in Acht nehmen, die überraschend stark zubeißen können, also fassen Sie ihn nur vorsichtig am Körper an.

Ausgewachsene Larven können bis zu 110 mm lang werden. Sie haben eine ziemlich glatte Haut, einen orangefarbenen Kopf und Beine und braune Kiefer. Sie sind fast immer unter der Erde zu finden und können bis zu einem halben Meter tief sein, wo sie sich von verrottendem Holz ernähren.

Hirschkäfer, auf Japanisch kuwagata mushi genannt, sind in Japan als Haustiere sehr beliebt, ähnlich wie Nashornkäfer (kabuto mushi), aber ich kann mir nicht vorstellen, sie an der Leine spazieren zu führen!