Wir leben in Zeiten großer Ungewissheit: "Einerseits haben wir die Pandemie noch nicht überwunden, andererseits sind wir jetzt mit einem Krieg im Herzen Europas konfrontiert, zwischen dem größten Energieexporteur und dem größten Getreideexporteur des europäischen Kontinents, der einen Preisanstieg auslöst, den wir alle in unserem Land spüren können", sagte DECO.

Jedes Mal, wenn die Preise für grundlegende Rohstoffe wie Strom oder Benzin steigen, bedeutet dies, dass die Kosten der Unternehmen für die Produktion oder den Transport der Waren ebenfalls steigen, und diese Kosten werden auf den Preis des an den Verbraucher verkauften Produkts aufgeschlagen. Wenn die steigenden Preise jedoch nicht mit einer Erhöhung des Einkommens der Verbraucher einhergehen, bedeutet dies einen Kaufkraftverlust.

Kluge Entscheidungen treffen

Die meisten von uns kennen zwar ihre größten Ausgaben, aber wir wissen nicht, wie viel wir für die kleinen Dinge ausgeben. DECO rät den Verbrauchern daher, ihre Ausgaben neu zu organisieren und ein Familienbudget zu erstellen, in dem alle Einkommensquellen sowie die festen und variablen monatlichen Ausgaben aufgeführt sind - "Sie müssen alle Ihre Haushaltsausgaben kontrollieren. Auf diese Weise können Sie feststellen, wofür Sie Ihr Geld ausgeben und wie Sie Lösungen finden können, um es zu sparen".

Neue Konsumgewohnheiten

Zu wissen, wie viel Sie für Ihren Telekommunikations- oder Stromdienst zahlen, zu prüfen, ob diese Dienste Ihren Bedürfnissen entsprechen, Verträge neu auszuhandeln, um die Werte zu senken, kann ein guter Ausgangspunkt sein. Es gibt jedoch einige Verhaltensweisen, die Sie übernehmen können, um effizienter zu werden, und die nur ein wenig Aufwand erfordern. Hier sind einige Ideen:

  • Schalten Sie Geräte aus, die im Stand-by-Modus laufen;
  • Entscheiden Sie sich für LED-Lampen;
  • Wählen Sie bei der Auswahl von Geräten die Energieklasse A;
  • Drehen Sie den Wasserhahn ab, wenn Sie sich die Zähne putzen oder die Hände waschen;
  • Duschen Sie lieber, als ein Bad zu nehmen.

Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie 60 % weniger Energie verbrauchen, wenn Sie Ihre Wäsche bei 30 ºC statt bei 60 ºC waschen?

Laut DECO fließt ein großer Teil unseres Budgets in den Kauf lebenswichtiger Güter. Außerdem empfiehlt DECO den Verbrauchern, eine Einkaufsliste zu erstellen, auf der sie angeben, was sie brauchen, damit sie nicht mehr als nötig ausgeben. Außerdem sollten Sie nicht vergessen, dass auch Eigenmarkenprodukte eine gute Wahl sein können. Bevorzugen Sie saisonale Produkte und kaufen Sie, wann immer möglich, in großen Mengen ein: "Entscheidungen, die auf der Wiederverwendung von Waren beruhen und eine Kreislaufwirtschaft fördern, helfen Ihnen, Geld zu sparen und Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern".

Die DECO bietet Beratung und Hilfestellung bei der Verwaltung Ihrer persönlichen Finanzen und unterstützt überschuldete Verbraucher durch ihr Büro für finanziellen Schutz. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte per E-Mail an energia@deco.pt oder telefonisch unter 213 710 224.