Am kommenden Sonntag finden in Ungarn Wahlen statt, und es sieht so aus, als könnte Orbán sie tatsächlich gewinnen. Vor einem Monat lag er noch weit hinter der Opposition zurück, doch dann marschierte Russland in die Ukraine ein.

Ungarn ist eine der neuen 'weichen' Diktaturen, die für den durchschnittlichen Passanten wie Demokratien aussehen. Immerhin gibt es keine Geheimpolizei, man kann die Regierung öffentlich kritisieren, und bei den Wahlen werden tatsächlich alle Stimmen gezählt. Manchmal finden sie auch ein paar zusätzliche Stimmen, aber Orbán hat tatsächlich drei mehr oder weniger faire Wahlen in Folge gewonnen.

Doch trotz der freien Wahlen ist er ein Diktator ('Der Viktator', wie ihn manche nennen). Sie müssen nicht im Voraus manipuliert werden, denn Orbán kontrolliert fast alle Medien, aus denen die Wähler ihre Informationen beziehen. Und er braucht nicht einmal die Mehrheit der Stimmen zu gewinnen, weil die Wahlbezirke zu seinen Gunsten zugeschnitten sind.

Er hat die "liberalen" Medien ausgeschaltet, indem er sie unrentabel machte (keine staatliche Werbung, teure Gerichtsverfahren usw.) und dann reiche Freunde dazu brachte, sie zu Schnäppchenpreisen aufzukaufen und in ihnen sein Loblied zu singen. Über 90 % der ungarischen Medien sind für Orbán, obwohl es keine offizielle Zensur gibt.

Er ist damit durchgekommen, indem er das Verfassungsgericht erweitert und mit Anhängern seiner Fidesz-Partei besetzt hat. Er übernahm auch die Kontrolle über die unteren Gerichte, indem er alle Richter über 62 in den Ruhestand zwang und stattdessen Fidesz-Mitglieder ernannte. Und in Wahljahren gründet er manchmal Scheinparteien, um einen Teil der Orbán-Gegner abzuschrecken.

Orbáns größter Erfolg war die Ausdehnung der Staatsbürgerschaft auf mehr als eine Million ethnischer Ungarn, die als Minderheiten in den umliegenden Ländern leben, und die Gewährung großzügiger ungarischer Sozialleistungen an sie. Sie waren vielleicht noch nie in Ungarn, aber sie machen ein Zehntel der Wählerschaft aus, sie nehmen das Geld - und 95 % von ihnen wählen den Fidesz.

In den Medien wird unablässig Hasspropaganda gegen Minderheiten (Juden, Roma und Homosexuelle) und insbesondere gegen Einwanderer betrieben. Seit einem Dutzend Jahren wird dem Land eingeredet, dass der Fidesz die einzige Verteidigung gegen ein islamisiertes Ungarn ist, in dem die echten Ungarn eine unterdrückte Minderheit wären, obwohl kein vernünftiger Muslim jemals freiwillig dort leben würde.

Eine deprimierend große Zahl von Ungarn, zumeist ältere, schlecht ausgebildete oder ländliche Menschen, glaubte das ganze Paket, aber Orbáns Siege hingen auch davon ab, dass die Oppositionsparteien chronisch miteinander im Krieg lagen. Diesmal war er in ernsten Schwierigkeiten, denn alle sechs Parteien hatten es geschafft, sich zusammenzuschließen und denselben Kandidaten zu unterstützen.

Sie konnten sich nicht auf viel mehr einigen, und so wählten sie als Herausforderer einen eher farblosen Mitte-Rechts-Politiker namens Péter Márki-Zay. Dennoch hatten genug Menschen die Nase voll von der Vetternwirtschaft und den Lügen, so dass sich vor einem Monat Fidesz und das Oppositionsbündnis ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. Und dann marschierte Russland in die Ukraine ein.

Das hätte eine Katastrophe für Orbán sein müssen, der in seiner Putin-Verehrung mit Donald Trump konkurriert. Er musste sogar den Rückwärtsgang einlegen und 450.000 ukrainische Flüchtlinge ins Land lassen. Das ist zwar nur ein Fünftel so viel wie Polen aufgenommen hat, aber dreißigmal so viel wie das Vereinigte Königreich, so dass Orbán sicher im europäischen Mittelfeld liegt.

Genauso schnell hat er seine außenpolitische Linie geändert. Anstatt die muslimischen Horden abzuwehren, hielt er Ungarn aus dem Krieg in der Ukraine heraus: "Die Opposition hat den Verstand verloren", sagte er auf einer Kundgebung am 15. März.

"Sie würden in einen grausamen, blutigen und langwierigen Krieg ziehen und wollen ungarische Truppen und Waffen an die Front schicken. Das können wir nicht zulassen. Kein einziger Ungar darf zwischen den ukrainischen Amboss und den russischen Hammer geraten."

Das ist natürlich alles Unsinn. Die Oppositionskoalition hat so etwas nie gesagt, und Ungarn ist Mitglied des NATO-Bündnisses, das ständig erklärt, dass es sich unter keinen Umständen direkt in den Krieg in der Ukraine einmischen wird. Ungarn könnte keine Truppen in die Ukraine entsenden, selbst wenn es das wollte.

Aber es hat funktioniert. Mitte März lag der Fidesz mit 8 % deutlich vor dem Oppositionsbündnis, obwohl neuere Umfragen zeigen, dass der Vorsprung Orbáns kleiner geworden ist. Für ein Volk, das im Ruf steht, klug, ja sogar gerissen zu sein - "die einzigen Menschen, die hinter dir in eine Drehtür hineingehen und vor dir wieder herauskommen können" - sind die Ungarn peinlich naiv.

Könnte dies ein Hinweis darauf sein, warum einige Länder von diesen manipulativen Möchtegern-Autokraten verführt werden und andere nicht? Sind Amerikaner naiver als Kanadier? Sind die Russen leichter zu täuschen als die Ukrainer? Das ist ein Denkanstoß, aber ich habe genug gesagt.