Die Entwicklung von einer Diktatur zu einer modernen Demokratie in relativ kurzer Zeit ist bemerkenswert.

Auf der Straße bei Nacht

Viele Leute beschweren sich immer noch über die Straßenverhältnisse, was mich zum Schmunzeln bringt. Mopeds (und damals gab es noch keine großen Motorräder) hatten fast nie ein Rücklicht (oder einen Schalldämpfer!). Ein Freund hielt einen Mann an, den er nachts auf einer dunklen Straße fast überfahren hatte, und beschimpfte ihn (das ist das höfliche Wort). Die Antwort des Mopedfahrers lautete: "Wozu brauche ich ein Rücklicht, ich muss doch nicht wissen, wo ich gewesen bin".

Viel schlimmer waren Eselskarren bei Nacht, und davon gab es viele. Sie waren natürlich sehr langsam und hatten keine Rücklichter. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sie vorne ein Licht hatten. Die meisten Straßen waren schmale Feldwege, und in der Dunkelheit waren die Mopeds und Karren langsam und tödlich.

Eines der charmanten Dinge, die man beobachten konnte, war, dass einem die Leute zuwinkten, wenn man durch ein kleines Dorf fuhr. Ausländer waren ein relativ neues Phänomen.

Die Fahrt von der Algarve nach Lissabon dauerte mehrere Stunden, war sehr langsam und die Straßen waren sehr kurvenreich. Über die damals neue Ponte da Salazar (Brücke des 25. April) konnte man über den Fluss nach Lissabon gelangen. Wenn man mit dem Zug fuhr, musste man auf der Südseite aussteigen und mit dem Boot übersetzen.

Heutzutage steht Portugal an fünfter Stelle in der Welt, was die Länge der Autobahnen pro Kopf der Bevölkerung angeht. Nur Kanada und die USA haben mehr Autobahnen, in Europa liegt Portugal nach Spanien an zweiter Stelle. Frankreich liegt auf Platz 10, Deutschland auf Platz 12, das Vereinigte Königreich ist nicht einmal unter den ersten fünfundzwanzig.

Flugverkehr

Der Flughafen von Faro war klein, schlecht konzipiert und untauglich, aber damals war er neu. Nach Großbritannien konnte man nur mit TAP oder BA fliegen. Es gab zwar Charterflüge, aber mit denen konnte man nicht reisen. Die Ticketpreise waren entweder hoch oder höher. Die meisten Flüge fanden an einem Donnerstag, Samstag oder Sonntag statt. Die meisten Langzeitbewohner werden sich daran erinnern, wie sie an den großen Toren mit Blick auf die Landebahn standen. Man konnte seine Freunde ankommen sehen und zum "Terminal" gehen. Man konnte sie sehen und sie konnten einen sehen, also war Winken der Normalfall. Vielleicht gab es einen Duty-Free-Shop" oder einen Schalter, aber ich kann mich nicht daran erinnern. Alles war sehr einfach, nichts im Vergleich zu dem glänzenden neuen Flughafen, den wir jetzt haben.

Telekommunikation

So vieles, was wir heute als normal und routinemäßig akzeptieren, ist in Wirklichkeit ein echtes Zeichen für den Fortschritt, den Portugal gemacht hat. Nehmen Sie die Telekommunikationsverbindungen. Natürlich gab es keine Mobiltelefone und auch kein Internet. In den 70er Jahren konnte man kein normales Festnetztelefon bekommen, es sei denn, man hatte Priorität, vor allem Ärzte und Priester (und wahrscheinlich Politiker). Die Warteliste für ein Telefon war jahrelang, und die Leute kauften ein Haus nur, weil es ein Telefon hatte.

Ein Auslandsgespräch musste bei der Vermittlung beantragt werden. Einmal gebucht, konnte es Stunden dauern, bis man wegen der Verbindung zurückgerufen wurde. Ich will Sie gar nicht erst mit den Kosten für Anrufe erschrecken.

Haben Frauen in Portugal die "gläserne Decke" durchbrochen?

Vor der Revolution von 1974 waren Frauen nur selten in Führungspositionen zu sehen. Die Gleichstellung der Geschlechter in der Wirtschaft war sehr gering. Es gab eine bestimmte gesellschaftliche Gruppe von Männern im oberen Management, die ihre Jacken immer über die Schultern trugen. Das war eine merkwürdige Angewohnheit, die es heute nicht mehr gibt, die aber ein deutliches Zeichen dafür war, wer man war und was man tat.

Ich hatte den Eindruck, dass die meisten Männer im Management nach der Revolution nicht glaubten, dass sich etwas geändert hätte. Die Frauen sahen das anders und begannen, die neuen Möglichkeiten zu ergreifen.

Französisch statt Englisch

Vor und kurz nach der Revolution war Französisch die "offizielle" zweite Sprache, nicht Englisch. Wie sich die Dinge ändern. Heutzutage ist es schwierig, jemanden zu finden, der kein Englisch spricht, was toll ist, aber es macht es schwieriger, Portugiesisch zu lernen. Damals hatte man keine Wahl. Einige Leute sprachen Englisch, aber man musste es jeden Tag lernen. Der Tourismus war noch sehr neu.

Einkaufen

Alle Lieblingsprodukte, von Speck über Cheddar-Käse und Mayonnaise bis hin zu Marmite, waren einfach nicht zu haben. Wenn man Hellman's Mayo wollte, musste man nach Ayamonte fahren, und das taten viele von uns. Dazu brauchte man keine Brücke, sondern nur eine sehr kleine Fähre, die ein paar Autos nach Spanien übersetzte. Ziemlich billig und regelmäßig, aber weit entfernt von der Leichtigkeit, mit der wir nach Spanien und noch weiter reisen können.

Der Beitritt Portugals zum Gemeinsamen Markt hat alles verändert. Produkte, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie vor Ort finden könnte, strömten ins Land. Ich fuhr am 1. Januar zur Grenze zwischen Vila Real und Ayamonte, gerade als wir der EU beitraten. Die Grenzbeamten waren noch im Dienst, aber als ich sie fragte, sagten sie: "Wir wissen nicht, was wir tun sollen. Wir haben im Fernsehen gesehen, dass die Grenze jetzt offen ist, aber niemand hat uns das offiziell mitgeteilt". Sie ließen uns durch, ohne die Pässe zu kontrollieren.

Fischerdörfer waren wirklich Fischerdörfer

Bis zum Einzug des Tourismus in den späten 70er und frühen 80er Jahren waren die in Reisebroschüren immer noch charmant als "Fischerdörfer" bezeichneten Orte in Wirklichkeit nur Fischerdörfer. Selbst Albufeira war einfach und schlicht. Ausländische Einwohner gab es nur wenige, und wir schienen uns alle zu kennen.

Was hat sich nicht geändert?

Was sich nicht geändert hat, ist die bemerkenswerte Gastfreundschaft der Portugiesen. Ein bekanntes Reisemagazin titelte kürzlich: "Warum Portugal als das freundlichste Land der Welt gilt". Das ist ganz einfach: die Portugiesen. Die Luft ist immer noch sauber, die Strände sind großartig und preisgekrönt. Der Fisch ist immer noch so frisch wie eh und je, das Essen kostet nur einen Bruchteil von Nordeuropa und die Kriminalität ist gering. Hinzu kommen hervorragende Telekommunikationsdienste und schnelles Glasfasernetz in den meisten Ballungsgebieten. Günstige Flüge und ein moderner Flughafen sowie ein ausgedehntes, nicht überfülltes Autobahnnetz.

Portugal hat in weniger als fünfzig Jahren erstaunliche Fortschritte gemacht. Es ist kein perfektes Land, aber es ist sehr nah dran. Was gibt es da nicht zu mögen?