Ich habe mich gerade gefragt, wo Grashüpfer und Grillen überwintern, und habe mir überlegt, ob ich den Unterschied zwischen ihnen überhaupt kenne.

Der erste Teil meiner Frage war leicht zu lösen - ich fand heraus, dass beide nur etwa ein Jahr lang leben, sich also für die kälteren Monate nirgendwo eingraben, und dass jede neue Generation von beiden als Eier geboren wird.

Sie gehören beide zur Gattung der Orthoptera (was so viel wie 'gerade Flügel' bedeutet) und sehen sich ein wenig ähnlich. Grillen gehören zur Unterordnung Ensifera, und es gibt mehr als 900 Arten von Grillen. Grashüpfer gehören zur Unterordnung Caeliferans, und es gibt mehr als 11.000 Arten von Grashüpfern.

Grillen

Betrachten wir sie einzeln, beginnend mit den Grillen. Sie beginnen ihr Leben als Eier unter der Erde, wobei ein Weibchen 100 Eier pro Tag und bis zu 3000 Eier in ihrem Leben legt. Grillen sind nachtaktiv und entweder hellgrün oder häufiger braun gefärbt, so dass sie sich nachts besser vor Raubtieren verstecken können. Sie werden etwa 5 cm lang und haben lange Fühler. Nur Feld- und Heimchen haben Flügel, mit denen sie ihr charakteristisches "Zirpen" erzeugen. Sie verwenden ein Verfahren, das Stridulation genannt wird, und auf den Oberseiten ihrer Flügel befindet sich eine spezielle Struktur, die als Kratzer bezeichnet wird. Im Allgemeinen machen nur männliche Grillen dieses Geräusch, denn es ist ein Rufgesang - um Weibchen anzulocken und andere Männchen abzustoßen, und er ist ziemlich laut! Es heißt, dass einige Grillenarten so gut auf die Temperatur eingestellt sind, dass man an ihrem Zirpen erkennen kann, ob es draußen wärmer oder kälter ist. Wenn man ihre Zirpen 15 Sekunden lang zählt und dann 40 addiert, kann man angeblich die Temperatur in Fahrenheit abschätzen.

Da Grillen Allesfresser sind, fressen sie nicht nur Pflanzen, sondern auch Larven, Blattläuse, andere Insekten und Insekteneier.

Grashüpfer

Grashüpfer werden auch als Eier in den Boden gelegt. Das Weibchen legt etwa 30 Eier auf einmal und legt zwischen Sommer und Herbst bis zu 100 Eier, die es mit einer schaumigen Flüssigkeit umgibt, die aushärtet und eine schützende Struktur oder "Hülse" bildet. Sie sind recht groß - doppelt so groß wie Grillen -, tagaktiv und hellgrün, so dass sie sich gut mit Gräsern und Pflanzen vertragen. Ihre Fühler sind kurz, und die Männchen erzeugen den Gesang, indem sie ein Hinterbein an einem ihrer harten Vorderflügel reiben. Das raue Bein versetzt den Flügel in Schwingung und erzeugt einen Ton, fast wie ein Bogen beim Spielen eines Cellos.

Als Pflanzenfresser ernähren sich Grashüpfer ausschließlich von Gras und Pflanzen.

Zwei weitere Kreaturen gehören zur gleichen Familie, von denen ich noch nie etwas gehört hatte - Katydiden (besser bekannt als Buschgrillen und so benannt nach dem Geräusch, das sie angeblich machen) - und Heuschrecken, von denen jeder schon einmal gehört hat, weil sie in der Schwärmphase die Ernten dezimieren, wenn die Bedingungen nach einer Dürre mit anschließendem schnellem Wachstum der Vegetation günstig sind.

Schädlinge?

Ob Grillen oder Heuschrecken als Schädlinge betrachtet werden, ist unterschiedlich. Heuschrecken bleiben in der Regel draußen, aber ihre Populationen können groß werden und Gärten dezimieren. Da Grillen tote Insekten fressen, werden sie im Allgemeinen eher als Schädlinge betrachtet. Allerdings dringen sie viel eher in Häuser ein. Sie sind gierige Fresser und fressen fast alles, auch Stoffe, Papier, Gummi - und Ihre Lebensmittel. Sie werden von warmen, feuchten Umgebungen angezogen und dringen durch verschiedene Risse oder Öffnungen in Fenster- und Türrahmen sowie Mauerwerk in Häuser ein. Wenn die Grillen erst einmal im Haus sind, kann es schwierig sein, sie ohne professionelle Hilfe wieder loszuwerden.

In früheren Zeiten galt in asiatischen Ländern eine Grille auf dem Herd oder in der Küche als Glücksbringer, da man sie als "Wachhund" betrachtete - denn wenn sich eine Gefahr näherte, hörte das Zirpen der Grille auf. Und der Aberglaube besagt, dass es Unglück bringt, eine Grille zu töten, auch wenn es nur ein Versehen ist. Wenn Sie also eine Grille in Ihrem Haus haben, sollten Sie sie nicht töten, sondern ihr sanft die Tür zeigen und sagen, dass sie verschwinden soll!