Wie konnte er das wissen? Nun, Großbritannien hat Russland beschuldigt, in der Ukraine einen Völkermord zu begehen, und da das nicht stimmen kann - Russen verhalten sich nie schlecht, nicht einmal in Kriegszeiten - müssen die bösen Briten einen Vorwand für einen Atomschlag schaffen.

"Das ist die perfekte Option", erklärte Solowjew. Die Amerikaner wollen es nicht selbst tun, weil sie bei einem Vergeltungsschlag von russischen Atombomben getroffen werden könnten. Die Briten werden den Befehl erhalten, ihre taktischen Atomwaffen in der Ukraine einzusetzen und gegebenenfalls die russische Vergeltung hinzunehmen. (Jeder weiß, dass das Vereinigte Königreich eine amerikanisch kontrollierte Kolonie ist.)

Vielleicht ist das nur der übliche Propaganda-Unsinn. Schließlich würde es für jeden, der seine Informationen ausschließlich aus den russischen Massenmedien bezieht, völlig plausibel klingen. Aber das Regime von Wladimir Putin hat die seltsame, aber tief verwurzelte Angewohnheit, immer dann, wenn es sich anschickt, eine heimtückische Tat zu begehen, die andere Seite zu beschuldigen, sie zuerst begangen zu haben oder dies zu planen.

Es ist wie bei einem Boxer, der seine Schläge immer im Voraus ankündigt: Es macht keinen praktischen Sinn, aber vielleicht ist es psychologisch sinnvoll. Auf jeden Fall hat es meine Aufmerksamkeit erregt, und ich wette, dass es in strategischen Kreisen in einer Reihe westlicher Hauptstädte dasselbe bewirkt hat.

Solowjew ist ein rechthaberisches Großmaul, aber er ist eine echte Berühmtheit, die im russischen Fernsehen allgegenwärtig ist und Putin so nahe steht wie kein anderer in den Medien. Er hat mehrere Sendungen im staatlichen Sender Rossiya-1, dem größten russischen Fernsehsender, und in dem Programm vom vergangenen Sonntag war auch Margarita Simonyan, Putins Lieblingspropagandistin, zu Gast.

Vielleicht waren es nur müßige Spekulationen, um die Talkshowzeit zu füllen, oder vielleicht war es ein Versuch, die vielen Berichte über Verbrechen der russischen Truppen in der Ukraine zu diskreditieren - vielleicht war es aber auch ein erster Versuch, den eventuellen Einsatz russischer taktischer Atomwaffen gegen ukrainische Streitkräfte zu rechtfertigen und zu normalisieren.

Ich neige dazu, den beiden erstgenannten Möglichkeiten mehr Gewicht beizumessen, und zwar einfach deshalb, weil das russische Militärverhalten in diesem Krieg nicht durch Vorausplanung gekennzeichnet war. Aber hier ist, was die mit der Notfallplanung beauftragten Personen Putin jetzt sagen würden, wenn es jemanden in der Abteilung für strategische Voraussicht der russischen Streitkräfte gäbe.

Die große russische Offensive, die in dieser Woche in der Ostukraine beginnt, könnte so viel Territorium erobern, dass Putin die Situation einfrieren und den Sieg erklären kann, aber das würde viele Wochen dauern und weitere große Opfer fordern. Und selbst dann könnte sie nicht erfolgreich sein.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die russische Offensive ins Stocken gerät oder sogar die russische Armee den Mut verliert und sich auflöst (wie 1905 gegen die Japaner, 1917 gegen die Deutschen und 1920 gegen die Polen), ist gleich groß oder größer.

Eine Niederlage gegen einen viel kleineren Gegner wie die Ukraine einzugestehen, nachdem man den Krieg absichtlich angezettelt hat, würde das Putin-Regime in tödliche Gefahr bringen. Was sind also die besten verbleibenden Optionen für den Großen Führer? Eigentlich gibt es nur eine. Eskalieren.

Das tut Putin immer, wenn er in Schwierigkeiten steckt, und die einzige Eskalation, die den Lauf der Dinge an diesem Punkt ändern könnte, wäre eine nukleare. Natürlich nur winzige Nuklearwaffen: Dies wäre ein Bluff, um den Ukrainern einige Zugeständnisse abzuringen und die NATO in Schach zu halten, und keine Entscheidung, nationalen Selbstmord (einschließlich des persönlichen Untergangs für Putin) zu begehen.

Russland verfügt über einige sehr kleine "taktische" Atomwaffen - eine Kilotonne oder weniger. Niemand sonst macht sich die Mühe, sie so klein zu bauen, aber auch keine andere Armee sieht Atomwaffen, ungeachtet der offiziellen Abschreckungsdoktrinen, reflexartig als eine größere Art von Artillerie an.

Wenn man eine Atomwaffe über einer kleinen ukrainischen Stadt oder sogar einer ukrainischen Militärstellung einsetzt, werden nur ein paar tausend Menschen getötet, einschließlich der Opfer des Fallouts. Und vielleicht - nur vielleicht - wird das die Ukrainer und die NATO so erschrecken, dass sie Putin einen gesichtswahrenden Teilsieg zugestehen.

Wenn es also dazu kommt - ich sage nicht voraus, dass es dazu kommt, aber es könnte dazu kommen - was sollte die NATO tun? Die Antwort lautet mit ziemlicher Sicherheit: NICHTS NUKLEARES TUN.

Verurteilen Sie natürlich den ersten Einsatz von Atomwaffen durch Russland, und beobachten Sie, wie die ganze Welt in den Chor einstimmt. Die Ukraine sollte ihre militärischen Operationen fortsetzen, als ob nichts geschehen wäre, mit der Ausnahme, dass sie zu diesem Zeitpunkt die NATO-Truppen erneut um Luftunterstützung innerhalb ihrer Grenzen bitten könnte, und die NATO sollte zustimmen. Und alle hoffen auf das Beste.

Was ist die Alternative? Sich auf einen taktischen Atomkrieg auf ukrainischem Boden einlassen? Moskau bombardieren? Seien Sie nicht dumm.