Es ist nicht so, dass die Einwohner von Praia da Luz unsympathisch wären, ganz im Gegenteil, sie schütteten ihr Herz aus und unterstützten die Suche nach dem kleinen Mädchen, Einheimische, Ausländer und Besucher. Sie haben nichts unversucht gelassen, aber es hat einfach zu lange gedauert. Der 2. Mai 2007 hat sich in unser aller Herzen eingebrannt.

Ich war vom ersten Tag an dabei, denn die britischen Medien hatten über GMTV von der Geschichte erfahren. Am Anfang, gegen acht Uhr, war es relativ ruhig, nur die Polizei, Suchhunde, Rettungsdienste und Anwohner halfen bei der Suche. Alle glaubten, es handele sich um eine "einfache" Angelegenheit, bei der sich das kleine Mädchen verirrt hatte. Das sollte nicht so bleiben. Am frühen Nachmittag trafen Kamerateams und Reporter aus ganz Europa ein und ein Medienrummel brach aus.

Tag der schlechten Nachrichten

Warum ging dieser Fall mit solcher Wucht durch die Weltpresse? Wahrscheinlich in erster Linie, weil es ein so genannter "schlechter Nachrichtentag" war. Leider kommt es viel zu oft vor, dass Kinder verloren gehen, entführt oder ermordet werden. Im Jahr 2021 gab es in Europa 7.582 Fälle von vermissten Kindern. Manchmal kommt es in den Nachrichten, manchmal wird es von dringenderen Nachrichten überschattet.

Der andere Faktor ist, glaube ich, dass es alle Elemente einer guten Nachrichtengeschichte hatte. Ein hübsches Kind, das in einem wohlbekannten "sicheren" Dorf an der Algarve Urlaub macht, attraktive englische Eltern, beide Ärzte, und natürlich das Entscheidende für eine Geschichte wie diese: ein Geheimnis. Worte wie Entführung, Mord, Unfalltod, ungeklärte Umstände - all das trug dazu bei, dass diese Geschichte Schlagzeilen machte.

Wie sich die Geschichte entwickelte

Es besteht kein Zweifel, dass die örtliche Polizei in der Anfangsphase einige Fehler gemacht hat. Vor allem wurde der Tatort nicht abgesperrt. Die Polizei räumt dies bereitwillig ein, aber wie sie später erklärte, hatte der zum Tatort gerufene örtliche Beamte, Inspektor Gonçalo Amaral von der Polícia Judiciária (CID), keine Erfahrung mit dieser Art von Fällen.

Amaral hat immer die Eltern beschuldigt. Er führte mich einmal in der Gegend herum und zeigte mir, was seiner Meinung nach passiert war und wie die Leiche von Madeleine McCann angeblich von der Wohnung zum Strand getragen wurde. In "A Verdade Da Mentira", übersetzt "Die Wahrheit der Lüge", beschrieb Goncalo Amaral seine Überzeugung, dass Madeleine in der Ferienwohnung ihrer Familie in Praia da Luz starb. Dieses Buch war bereits Gegenstand weiterer Gerichtsverfahren.

Ursprünglich gab es kaum einen Verdacht auf ein Verbrechen. Alles konzentrierte sich auf ein Kind, das sich verirrt hatte und verloren gegangen war. Kate und Gerry McCann bestanden von Anfang an darauf, dass in ihre Wohnung durch ein verriegeltes Fenster eingebrochen worden war. Es wurden keine Beweise gefunden, die diese Theorie stützten. Erst am dritten Tag verlagerte sich der Schwerpunkt der Ermittlungen auf ein Entführungsszenario.

Eltern unter Verdacht

Der Schwerpunkt der Ermittlungen verlagerte sich plötzlich auf eine viel ernstere Ebene. Hochrangige Polizeibeamte waren aus Lissabon angereist, und in den Medien war von einer Entführung oder einem Mord die Rede. Der Verdacht fiel auf die Eltern, obwohl es nie Beweise dafür gab, dass sie verantwortlich waren. Das Problem mit Gerüchten ist, dass sie sich aus zweifelhaften Fakten speisen. Jedes Mal, wenn der Fall McCann wieder in den Nachrichten auftaucht, wie jetzt, gibt es immer noch Leute, die behaupten, die Eltern seien verantwortlich. Es gibt keine Fakten oder Beweise, die diese Behauptungen stützen. Die einzige unbestreitbare Tatsache ist, dass sie keinen Babysitter hatten.

Polizei und Medien im Clinch

Einer der Faktoren, die die Spekulationen anheizten, war das Fehlen von Informationen seitens der Polizei. Was die internationalen Medien nicht verstanden (oder nicht verstehen wollten), war, dass die Polizei in Portugal keine täglichen Pressekonferenzen über den Fortgang eines Falles gibt. Nach dem Gesetz ist dies nicht erlaubt, und nachdem ich gesehen habe, wie Menschen im Vereinigten Königreich namentlich genannt und unbegründeten Anschuldigungen ausgesetzt werden können, obwohl sie letztendlich für unschuldig befunden werden, kann ich dies verstehen. Die Polizei hat zwar versucht, in den ersten Tagen eine Pressekonferenz abzuhalten, aber sie war in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkt, und die internationalen Medien waren nun hungrig, wenn nicht gar ausgehungert, nach Neuigkeiten.

Kreativer Journalismus

Ich war mit einem Journalisten eines großen britischen Senders zusammen, als ein Anruf vom Nachrichtenredakteur einging. Wir brauchen etwas für die Hauptnachrichten zur vollen Stunde, denken Sie sich etwas aus, wenn es nichts gibt. Und genau das geschah, Stunde um Stunde, Tag um Tag. Inzwischen wusste die ganze Welt über diesen Fall Bescheid, und die Nachfrage nach Aktualisierungen und neuen Informationen war enorm. Das ist es, was 24-Stunden-Nachrichten brauchen. Die ganze Situation geriet völlig außer Kontrolle. Nachrichtensender aus aller Welt, sogar aus Australien, waren vor Ort, mit Kameras und Mikrofonen in der Hand, und suchten verzweifelt nach etwas, das sie ihren Zuschauern mitteilen konnten.

Vier britische Zeitungen wurden zu hohen Geldstrafen verurteilt, weil sie Anschuldigungen gegen einen Anwohner erhoben hatten. Er erhielt 2008 eine beträchtliche Entschädigung wegen Verleumdung, die sich auf insgesamt 600.000 Pfund belaufen soll, sowie eine Entschuldigung für fast 100 "schwer verleumderische" Zeitungsartikel. Kreativer Journalismus hat einige britische Medien viel gekostet.

Nach 15 Jahren geht die Geschichte weiter

Obwohl Scotland Yard den Fall vor einigen Monaten abgeschlossen hat, ermittelt die deutsche Polizei gegen den Häftling Christian Brückner, der sich zu der Zeit in der Gegend aufhielt und gegen den Vergewaltigungsvorwürfe erhoben wurden. Das Ministerium von Faro hat ihn offiziell zu einem Verdächtigen in dem Fall erklärt. Personen, die dem Fall nahe stehen, haben mir gesagt, dass sie die Schuld dieses Mannes nicht für sehr glaubwürdig halten.

Ich vermute, ich spreche im Namen der Region Luz, dass es genug ist. Das alles begann an einem "schlechten Nachrichtentag" und hat sich Jahr für Jahr verschlimmert. Ein Reporter einer britischen Zeitung sagte vor einigen Jahren zu mir: "Wir werden noch hier sein, wenn Madeleine McCann ihren 21. Geburtstag gefeiert hätte." Ich vermute, er hatte Recht.