Ich erinnere mich daran, wie ich als Kind auf einem Hocker in der Küche stehen durfte, um meiner Mutter mit Mehl bedeckt beim Backen zu "helfen" (und tatsächlich eine meiner Teig-"Formen" backen zu dürfen), oder einfach nur in ihrer Schublade mit den Küchenwerkzeugen zu stöbern, und ich musste daran denken, wie viele dieser alten Gegenstände den Test der Zeit überstanden haben oder sogar wieder nützlich sein könnten.

In ihrer Sammlung befanden sich auch Butterschaufeln, zwei Holzschaufeln, in die in Längsrichtung Rillen geschnitten waren. Zu besonderen Anlässen wurde ein Butterblock in kleine, gleich große Quadrate geschnitten und mühsam eins nach dem anderen zwischen die Schaufeln gelegt und zu einer Kugel geformt, indem die Schaufeln in entgegengesetzten Kreisbewegungen gerollt wurden. Ich frage mich, ob dies eine ausgefallene Art war, die Butter während oder nach dem Zweiten Weltkrieg zu rationieren.

Schwammzerkleinerer - das war ein schweres Metallgerät, das sie an die Kante des Küchentischs oder der Arbeitsplatte schraubte (damals gab es noch keine schicken Saugnäpfe), wobei das Brotbrett darauf verkeilt wurde, damit die Klemme keine Spuren auf dem Tisch hinterließ! Damit wurden die Reste des Sonntagsbratens zerkleinert, um sie Montags zu Hackfleisch für einen Shepherd's Pie zu verarbeiten. Lassen Sie Ihre Muskeln spielen und kurbeln Sie kräftig an der Kurbel! Es gab eine Auswahl an verschiedenen Messern zum Zerkleinern verschiedener Dinge, ich weiß nicht mehr, wofür die anderen waren, denn ich habe nie gesehen, dass sie benutzt wurden.

Metallchipsschneider - eine geschälte Kartoffel wurde in dieses schwere Metallgerät gesteckt und ein Hebel nach unten gezogen, wie eine mittelalterliche Foltermaschine, und siehe da, am anderen Ende kamen perfekte Chips heraus!

Ein Nest von Ausstechformen - wenn ich mich recht erinnere, waren diese normalerweise dazu da, Scones in gleichmäßige Formen zu schneiden, nachdem der Teig ausgerollt worden war. Es gab drei verschiedene Größen, die immer mit einem Stück haariger Schnur zusammengehalten wurden!

Handrührgerät - es hatte zwei kleine Rührbesen und ein Rad, das man von Hand drehte, um die Rührbesen in Umlauf zu bringen. Man würde vor Erschöpfung sterben, wenn man versuchte, Eischnee zu Baiser zu schlagen.

Eiswürfelschale aus Metall - um die Eiswürfel herauszubekommen, musste man sie vorsichtig auf eine Schüssel mit heißem Wasser stellen, um das Metall so weit zu erwärmen, dass das Eis zu schmelzen begann, und dann holte man sich Frostbeulen an den Fingerspitzen, wenn man versuchte, die fummeligen Teile herauszuholen.

Drahtschneider für Eier. Acht oder zehn Drahtstücke in einem Gestell, das man über ein hartgekochtes Ei schob, um es in Scheiben zu schneiden - aufgeschnittene Eier waren damals ein Grundnahrungsmittel auf Salaten oder in einem Sandwich - mit einem Klecks Salatcreme.

Zuckerschöpfer - es gab immer eine Zuckerdose, in der ein gebogener kleiner Löffel saß, nur um Zucker in den Tee zu schöpfen, damit der Rührlöffel keine beigen Klumpen in der Zuckerdose hinterließ.

Melon Baller - es gibt sie immer noch, die Miniatur-Eisportportionierer, mit unterschiedlichen Größen an jedem Ende des Stiels, um Melonenkugeln für Obstsalate herzustellen.

Eiertrenner - diese Geräte sind heute einfacher zu handhaben, aber man kann sie immer noch in der ursprünglichen Form kaufen. Es war ein Metallgerät mit einem Griff und einer Art Tassensieb, in das man ein Ei fallen ließ, und nach vielem sanften Schütteln und Hin- und Herbewegen trennte sich das Eiweiß und das Eigelb blieb in der Tasse.

Tortenvögel - ich habe sie geliebt, und heutzutage sind antike Vögel echte Sammlerstücke. Ein kleiner Keramikvogel, in der Regel eine Amsel, mit offenem Schnabel, wird in der Mitte eines Kuchens verwendet, um zu verhindern, dass die obere Kruste absinkt.

Die meisten von ihnen sind heute durch moderne Geräte ersetzt worden oder es gibt sie einfach nicht mehr. Auch Neuheiten kamen und gingen, wie z. B. ein Kuchenbrecher, der wie ein riesiger Metallkamm mit langen Zähnen aussah. Er war eigentlich zum Schneiden empfindlicher Torten wie Angel Food gedacht.

Damals war es harte Arbeit, ein Koch zu sein! Ich frage mich, wie viele der heutigen Erfindungen es für künftige Generationen noch geben wird?