Zunächst einmal ist es für jeden britischen Wähler nahezu unmöglich, in dieser immer noch heiklen Frage als völlig unparteiisch aufzutreten. Schließlich haben wir entweder für den Austritt oder für den Verbleib gestimmt. Vielleicht kämen wir einer Position der Unparteilichkeit am nächsten, wenn wir uns der Stimme enthalten und beim Brexit-Referendum gar nicht abgestimmt hätten? Ehrlich gesagt kann ich es niemandem verübeln, der nicht abgestimmt hat, denn während des gesamten Wahlkampfs gab es so viel Klamauk und allgemeinen Lärm, aber nicht viel, was wirklich sinnvoll war. Es war alles sehr aufgeladen, und nur wenige Brexit-bezogene Themen wurden jemals sachlich diskutiert. Das war alles ziemlich unangenehm.

Wie habe ich also abgestimmt? Nun ja. Ich habe für den Austritt gestimmt. Bedauere ich das? In mancher Hinsicht ja, aber in anderer Hinsicht nein. Denke ich, dass sich das Leben nach dem Brexit verbessert hat? Nicht wirklich, aber seien wir doch mal ganz ehrlich: Die Welt als Ganzes musste sich in der Folge mit weitaus größeren Problemen auseinandersetzen als mit dem Austritt Großbritanniens aus einem Handelsblock. Glaube ich, dass die Dinge nach dem Brexit noch schlimmer geworden sind? Nun, eine Kombination aus der Pandemie und Putins Verfehlungen hat definitiv dazu beigetragen, dass das Leben viel schwieriger geworden ist - und das nicht nur im Vereinigten Königreich. Der Brexit wurde auf die lange Bank geschoben. Die Nachrichten von gestern.

Backburner

Viele würden den Brexit als die Ursache für all unsere derzeitigen Probleme ansehen, aber das ist er eindeutig nicht. Nach dem Brexit, als Covid zuschlug, wurden die politischen Augen definitiv vom Ball abgelenkt. Viele sehen mit Schrecken, wie sich das britische Parlament weiterhin darüber streitet, wer während der Pandemieabriegelung "illegal" Bier getrunken und Geburtstagskuchen gegessen hat, anstatt zu sehen, dass sich unsere Politiker mit wichtigen Dingen wie der Führung des Landes befassen. Das finde ich absolut bizarr. Ich bin davon überzeugt, dass wir die falschen Leute im Parlament haben (egal welcher Couleur), Punkt! Wenn das die Qualität des Diskurses ist, bin ich wirklich verzweifelt.

Ich verbringe einen Großteil meiner Zeit in Portugal und muss gestehen, dass es mir schwer fällt, dort allzu viele Brexit-Befürworter zu finden. Immerhin haben sich die Auswanderer für ein Leben in einem EU-Mitgliedstaat entschieden, so dass mich diese Treue zu Brüssel nicht sonderlich überrascht. Was mich gelegentlich überrascht, ist die starke Abneigung einiger Expats gegen den Brexit, vermutlich weil der Brexit ihnen eine Reihe zusätzlicher Hindernisse (und Kosten) beschert hat, die es vorher nicht gab. Ich kann verstehen, dass der Brexit den einen oder anderen Karren aus dem Dreck gezogen hat.

Gut für Portugal

Ich nehme an, dass der Brexit in gewisser Hinsicht eine gute Sache für Portugal war. Er hat sicherlich eine Reihe von Auswanderern dazu gebracht, einen formellen Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung zu stellen, anstatt sich mit der gefürchteten 90-Tage-Regel konfrontiert zu sehen. Vor dem Brexit, so erinnere ich mich, empfanden es viele echte "Residenten" als etwas unfair, wenn sie sich erst einmal zu einem festen Leben in Portugal verpflichtet hatten, während andere nur hin und her hüpften (und das System ausspielten) und es vermieden, den "Sprung" zu wagen und die verschiedenen Verpflichtungen einzugehen, die mit einem Umzug in ein anderes Land einhergehen. Ich schätze, der Brexit wird diese Frage quasi nach dem Gesetz der unbeabsichtigten Folgen klären?

Ich glaube fest an das alte Sprichwort "Wenn es nicht kaputt ist, sollte man es nicht reparieren", und ich gebe zu, dass das Vereinigte Königreich, soweit ich sehen konnte, fest in einer langfristigen Vereinbarung als Teil der EWG/EU verankert war. Die Dinge liefen ganz gut, und im Großen und Ganzen schien das Vereinigte Königreich mit sich selbst im Reinen zu sein. Es gab weder einen "Remainer" (Bleiber) noch einen "Leaver" (Abgänger), und niemand von uns hielt es für angebracht, sich gegenseitig mit Gift zu bespucken, wenn es um Dinge ging, die für die große Mehrheit der Bevölkerung nicht von Belang waren.

Camerons Konservative

Aber (und das ist ein großes Aber) Camerons Konservative haben die Parlamentswahlen 2015 klar gewonnen. Es war ein ziemlich überzeugender Sieg über die Labour-Partei von Ed Milliband. Während des Wahlkampfs hatte David Cameron versprochen, dem Land die Möglichkeit zu geben, ein für alle Mal zu entscheiden, ob wir Teil der EU bleiben oder lieber austreten wollen. Milliband hätte dieses Referendum nicht zugelassen, so dass ein überzeugender Sieg der Tories als Mandat für ein Brexit-Referendum angesehen wurde, das endlich stattfinden sollte. Das Parlament stimmte daraufhin entsprechend ab, und so wurde das Referendum genehmigt.

Die siegreichen Konservativen gaben 9 Millionen Pfund an Steuergeldern aus, um ein Flugblatt an alle Haushalte des Vereinigten Königreichs zu verschicken, in dem inbrünstig empfohlen wurde, für den Verbleib in einer neu gestalteten Beziehung zur EU zu stimmen (die gestalteten Beziehungen wurden von der EU abgelehnt und kamen nicht zustande). Darin wurde auch ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass das Endergebnis eingehalten würde, egal wie sich die Mehrheit bei der Volksabstimmung entscheiden würde (unabhängig von den Abstimmungsergebnissen). Wir würden in der Tat entweder in der EU bleiben oder aus ihr austreten. Es gab keine Alternative dazwischen. Verbleiben oder Verlassen. Das war's.

Eine einfache Wahl

Also. Unabhängig davon, wie viel politisches Geschwafel es geben würde oder wie viele Lügengeschichten von welcher Seite auch immer erzählt würden (wie bei den meisten Wahlen üblich) - es sollte eine einfache binäre Wahl sein. Eine Wahl, die wir alle frei treffen können. Ja, die Themen waren komplex, aber die Entscheidung, wie das Vereinigte Königreich regiert werden sollte, war es nicht. Entweder wir entscheiden uns für "mehr Europa" oder wir vertrauen darauf, dass unsere eigenen Behörden ALLE Regierungsaufgaben übernehmen - und zwar in vollem Umfang.

Im Falle des Brexit würde keine dieser Aufgaben delegiert oder ausgelagert werden.

Viele waren auch nicht sonderlich überrascht, dass sich so viele Parlamentarier nach außen hin so sehr für Brüssel einsetzten. Es schien, als sei ein großer Teil ihrer Arbeitslast schon längst dorthin verlagert worden. Einige sahen auch eine wachsende Zahl von pensionierten (oder weniger erfolgreichen) Politikern, die in bequeme EU-Führungspositionen berufen wurden, mit großzügigen Gehältern und noch großzügigeren Pensionsregelungen. Kein Wunder, dass mehr als 80 % der "Eliten" in Westminster eine enge Bindung an Brüssel befürworteten. Kein Wunder, dass es so einen spürbaren Widerstand gegen den Brexit gab, nicht zuletzt von Parlamentspräsident Bercow mit dem völlig unvoreingenommenen und ungehobelten Lib-Dem-Autoaufkleber "b*!!!cks to Brexit" seiner Frau!

"Wenn es nicht kaputt ist - repariere es nicht"

Aber letzten Endes sehne ich mich immer noch nach der Zeit vor dem Brexit, vor der Pandemie und vor dem Ukraine-Krieg. Wer würde das nicht? Ich bin immer noch der Meinung: "Was nicht kaputt ist, soll man nicht reparieren". Aber abgesehen davon hatten wir die Wahl, und wir haben eine Entscheidung getroffen. Es wäre schön, wenn man nicht mehr hören würde, wie die Gegner ihre Gegner als verlogene, ignorante Spinner beschimpfen, die gezwungen oder indoktriniert wurden, anders zu wählen oder sogar anders zu denken als sie selbst. Ich wusste, wofür ich stimmte, also warum sollte ich oder irgendjemand anders auch nur eine Sekunde lang annehmen, dass alle anderen nicht ebenso qualifiziert wären, zu ihren eigenen persönlichen Schlussfolgerungen zu kommen. Sicherlich haben wir all das bittere und beleidigende Zeug inzwischen hinter uns gelassen?