Aber während dieser wunderbaren glücklichen Tage waren zumindest meine Augenbrauen stabil geblieben und hatten nie eine Länge von 6 mm oder so überschritten. Lästige Nasenhaare waren etwas, das nur Woodbine paffende Großväter betraf. Und wuchernde Ohrhaare? Vergiss es einfach. Das würde mir niemals, NIEMALS, passieren.

Dann kam ich natürlich in meine 40er Jahre. Ich lernte schnell die Bedeutung des alten Sprichworts "sei vorsichtig, was du dir wünschst". Die Jugend war gar nicht so schlecht.

Sicher, in meinen 40ern wurde meine Stimme etwas kieseliger. Ich wurde auch beunruhigend vertraut mit den vielen gesundheitlichen Vorteilen, die mit dem Verzehr von getrockneten Pflaumen, Haferflocken und Kleie verbunden sind. Ich benutzte den Begriff "Ballaststoffe" als "regelmäßig", was ich eindeutig anstrebte. Und was die Augenbrauen und Nasenhaare betrifft? Plötzlich wurden die zuvor passiven Follikel zu wütenden, kleinen, haarausstoßenden Kratern. Einzelne Auswurfhaare, die in all den Jahren etwa bei der 6-mm-Marke geblieben waren, schossen plötzlich aus dem Boden wie das verrückte Unkraut in Jumanji. Und was die Ohrhaare angeht? Nun, ich habe gelernt, dass türkische Friseure eine geniale Methode haben, mit diesem Problem umzugehen. Sie verwenden dazu flammenwerfende Feuerzeuge. Um Himmels willen, was auch immer Sie tun, probieren Sie diese Technik nicht zu Hause aus!

[_Galerie_]

Seltsame Dinge!

Ja. Im Alter '40-plus' passieren merkwürdige Dinge. Plötzlich sehen Polizisten mit Babygesichtern und Politessen immer attraktiver aus. Aber um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, entdeckte ich aus dem Nichts heraus ein besonderes Interesse an einem Auto, das mich seit meinen frischen Kindheitstagen bis dahin wenig interessiert hatte. Ein Ford Capri.

Als ich 40 Jahre alt war, wurde der Capri schon seit fast 20 Jahren nicht mehr produziert. Zu diesem Zeitpunkt war der Capri die Domäne von älteren Herren mit Bierbäuchen, braunen T-Shirts und Koteletten geworden. Männer, die routinemäßig rustikale rehbraune Lederjacken und Cowboyhüte mit Nieten tragen, die immer ein wenig schmierig aussehen. Der Capri war zu einer Art Nischenauto geworden, das unter geschiedenen Männern mittleren Alters namens Pete Kultstatus erlangt hatte. Ein Pete, der einen Capri besitzt, kennt mindestens ein Dutzend anderer Kerle namens Pete, die ebenfalls Capris besitzen, manchmal sogar mehrere davon. So ist das nun einmal.

Seltenes Vergnügen

Ich muss zugeben, dass der Anblick eines anständigen, gut erhaltenen Ford Capri heutzutage ein immer selteneres Vergnügen ist. Besonders in einer Zeit, in der so viele moderne Autos so unverschämt langweilig geworden sind. Wenigstens hat der Capri ein bisschen Stil und Charakter. Das Design des Capri wurde nie von einem Microsoft-CAD-Programm ausgespuckt, das auf eine bestimmte Größe zugeschnitten ist. Und das macht den ganzen Unterschied aus. OK, Nostalgie ist ein wichtiger Faktor bei der Bewunderung von Kultautos, und das kann den Blick trüben und es schwierig machen, nicht in eine "Old School"-Mentalität abzugleiten.

Den Namen "Capri" gab es schon viele Jahre, bevor er an die europäischen Gestade kam. Er wurde seit den 50er Jahren für eine Reihe von amerikanischen Ford-Modellen verwendet. Das erste Modell war der Lincoln Cosmopolitan Capri von 1950. Im Jahr 1952 wurde der Name erneut für den Lincoln Capri verwendet. Auf der anderen Seite des großen Teichs war der Ford Capri auch nicht das erste europäische Auto, das diesen Namen trug. Diese Ehre wurde dem Ford Consul Capri von 1961 zuteil - einer Art Fastback-Version des Ford Classic.

Mehr Exotik

Alle Ford Capris hatten jedoch eines gemeinsam. Sie waren zweitürige Coupés und Cabriolets. Ford wollte mit dem Namen Capri eindeutig etwas Exotischeres als das Übliche assoziieren. Ein Auto mit einem sportlichen Aussehen, das auf ein bisschen teuflische Leistung hindeutete. Etwas, das insgesamt ein wenig sexy war.

Bei der Entwicklung des Capri stand die Erschwinglichkeit im Vordergrund. Es war ein Auto, das gezüchtet wurde, um dem Leben der Arbeiter einen Hauch von Sportlichkeit zu verleihen. Ford griff daher auf die bewährte Strategie zurück, auf einen gemeinsamen Teiletopf zurückzugreifen, um Teile zu beschaffen und so die Produktionskosten zu senken. Das Entwicklungsbudget für den Ford Capri belief sich auf 20 Millionen Pfund, so dass es unvermeidlich war, dass Teile aus der bestehenden Modellpalette von Ford in die Entwicklung einflossen. Viele Teile des Capri MK1 stammten aus dem Corsair, während die Lenkung und die Rückleuchten direkt vom MK1 Escort übernommen wurden.

Wirklich erschwinglich

1969 lag der Einstiegspreis des Capri bei nur 890 £. Das machte den Capri wirklich ungewöhnlich, denn er war ein wirklich erschwingliches, wenn auch in Massenproduktion hergestelltes Coupé. Das Modell war mit einer breiten Palette von Motoroptionen erhältlich, von denen viele nicht wirklich schnell waren. Man kann sagen, dass einige Varianten sogar deprimierend träge waren, aber sie hatten alle das gewisse Etwas.

Der Capri wurde von 1968 bis 1986 produziert. Während seiner 18-jährigen Produktionszeit brachte die Marke drei Generationen hervor. Der MK1 wurde von 1968 bis 1973 hergestellt, während der MK II zwischen 1974 und 1978 produziert wurde. Im März 1978 stellte Ford den Capri der dritten Generation vor, bei dem es sich eigentlich nur um einen umfassend überarbeiteten MK II handelte. Dieser wurde (in zahlreichen Varianten) bis zum Produktionsende 1986 produziert.

Die britischen und deutschen Ford-Werke produzierten verschiedene Versionen des Capri. Sie wurden von unterschiedlichen Motoren angetrieben. Der in Deutschland hergestellte Capri MK1 hatte den Ford Taunus V4-Motor. Diese Motoren gab es in 1,3-, 1,5- und 1,7-Liter-Varianten, während die in Großbritannien hergestellten Fahrzeuge mit 1,3- und 1,6-Liter-Kent-Motoren (Reihenvierzylinder) ausgestattet waren. Die keuchenden 1.3er (57 PS) brauchten tektonische 23 Sekunden, um 60 Meilen pro Stunde zu erreichen. Auch die Höchstgeschwindigkeit war mit nur 84 mph nicht gerade berauschend. Später führte Ford einen 1,3-Liter-Querstrommotor (60 PS) als Basismotor ein. Diese Neuauflage brachte zwar keine wirkliche Leistungssteigerung, dafür aber eine verbesserte Laufkultur und Haltbarkeit. Ford führte auch 1,6- und 2,0-Liter-Querstrommotoren aus dem amerikanischen Ford Pinto ein.

Natürlich gab es die Capris auch mit größeren Motoren. Diese Autos erreichten mühelos eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Meilen pro Stunde. Obwohl die deutschen und britischen Fabriken ihre Autos mit unterschiedlichen Triebwerken herstellten, produzierten beide Fabriken V6-Aggregate für ihre höherwertigen Modelle. Diese waren der britische Essex 3.0 und der deutsche Cologne 2.8. Die zunehmend strengeren Emissionsvorschriften führten dazu, dass die Kölner Motoren den Essex schließlich übertrumpften. Die Kölner V6-Motoren wurden daraufhin in alle im Vereinigten Königreich gebauten Oberklassemodelle eingebaut, und die alten Essex-Motoren wurden schließlich ausgemustert.

Leider bin ich in all den Jahren, in denen ich Auto gefahren bin, nie in den Besitz eines Ford Capri gekommen. Aber ich heiße ja auch nicht Pete, und ich glaube nicht, dass mir ein lederner Cowboyhut wirklich gut stehen würde.