Ich wünschte, ich hätte ihn noch, denn er wäre jetzt ein begehrter Klassiker. Ein Sammlerstück mit einem entsprechend verwirrend hohen Preisschild. Aber leider ist er weg, um zusammen mit den meisten seiner frühen Geschwister ein bisschen im Himmel zu versauern.

Ich wurde neulich an das alte Mädchen erinnert, als ich in einem brandneuen Range Rover der 4. Generation saß, der in der gleichen auffälligen blauen Farbe lackiert war. Plötzlich wurde mir klar, dass ich großes Glück hatte, denn ich habe fast alle Modelle gefahren, nur das allerneueste Modell noch nicht. Als Familie haben wir im Laufe der Jahre einige Autos besessen. Eines ist sicher: Seit der Vorstellung des allerersten Range Rover-Modells im Jahr 1969 haben sich die Fahrzeuge - und die Marke selbst - kontinuierlich weiterentwickelt. Die Raupe hat sich in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt.

1. Generation "Klassiker" 1969 - 1996

Unser erstes Auto aus dem Jahr 1971 war eines der allerersten Exemplare, die das Werk in Solihull verließen. Es war das heute sehr gefragte zweitürige Modell, das mit einem PVC-Bodenbelag ausgestattet war. Die Innenausstattung des MK1 war ziemlich minimalistisch, aber das war ja auch der Sinn der Sache. Er war als "autoähnlicher" Geländewagen konzipiert, der auf der Straße genauso leistungsfähig sein sollte wie im Gelände. Eine stilvolle Transportlösung, die sich nicht im Geringsten dagegen sträubte, ein paar schlammige Gummistiefel, ein paar schmierige Overalls oder stinkende Hunde zu sehen. Ganz im Gegensatz zu den heutigen Angeboten, die vollgestopft sind mit den allerneuesten delikaten Touchscreens, feinstem Leder, den blassesten Plüschteppichen und generell mit dem Besten von allem ausgestattet sind. Im Grunde genommen sind die heutigen Angebote nicht wirklich geeignet, um von klauenverkrusteten Hunden besprungen zu werden, die mehr als fähig sind, das gesamte Plüschinterieur in etwa 15 Sekunden zu ruinieren. Und für klebrige Kinder? Nein danke!

Einige der geschätzten Merkmale des Classic wie der permanente Allradantrieb, die geteilte Heckklappe und die zweischaligen Motorhauben sind bis heute erhalten geblieben. Nachdem er zunächst als zweitüriges Modell auf den Markt gekommen war, wurde erst 1981 eine viertürige Version angeboten. Der erste Range Rover mit Automatikgetriebe kam ein Jahr später auf den Markt.

Im Laufe der Zeit wurde der MK1 Classic zu einem immer modischeren Accessoire für die aufstrebende Landbevölkerung. Hohe Spezifikationen, Luxus der Spitzenklasse und unverfälschter Stil wurden zum Synonym für die Marke. Entsprechend hoch waren auch die Preise. Ein Range Rover war nun nicht mehr nur ein glorifizierter Landwagen für Landwirte, sondern wurde zum bevorzugten Fahrzeug für Adelige, den Landadel und die Bourgeoisie gleichermaßen.

Hochnäsige Aristokraten liebten es, in ihren Range Rovern herumzufahren und ihre riesigen Ländereien von der erhabenen, herrschaftlichen Opulenz eines Fahrzeugs aus zu überblicken, das genauso viel Ansehen genoss wie ein Rolls Royce. Die Range Rover waren zu einer Art Rolls Royce geworden, der nicht im Schlamm stecken blieb und nicht im Geringsten albern aussah, wenn er an einen Pferdetransporter angehängt war. Die Marke war in nur wenigen Jahren erwachsen geworden. Die Autos waren schon zu Lebzeiten begehrte Legenden.

2. Generation (P38A) 1994-2001

Die Entwicklung einer zweiten Generation war eine große Herausforderung für die Designteams, da das ursprüngliche Auto immer noch als Meisterwerk gefeiert wurde. Es war fast so, als ob ein Musiker versuchen würde, sein bestverkauftes Debütalbum zu übertreffen.

Der MK1-Klassiker" galt auch nach fast 25 Jahren als elegant und stilvoll, als Vorreiter einer neuen Fahrzeugkategorie. Der Nachfolger musste in der Tat sehr gut sein. Da auch ein kleiner Range Rover (der Land Rover Discovery) in der Pipeline war, musste das neue Auto (Codename P38A) noch anspruchsvoller werden, ohne auf seine Gummistiefel verzichten zu müssen.

Die schließlich genehmigte Konstruktion des P38A war steifer und stärker. Die zweite Generation war auch größer und schwerer. Die V8-Benzinmotoren wurden zu 4,0- und 4,6-Liter-Motoren überarbeitet. Allerdings war ein kultivierter Dieselmotor gefragt, den die Marke bis dahin vermisst hatte. Die Wahl fiel schließlich auf den 2,5-Liter-Turbodiesel von BMW.

Kurz nachdem BMW Land Rover die Rechte zur Nutzung des Dieselmotors verkauft hatte, wurde die Rover Group (zu der Land Rover damals gehörte) aufgekauft. Der P38A von 1994 war der erste Range Rover, der unter dem BMW-Banner verkauft wurde. Der neue P38A schwebte nicht nur auf einer Luftfederung, sondern verfügte auch über andere Technologien wie eingebautes SAT-NAV und ein TV-System mit NICAM-Digitalstereoanlage im Fahrzeug.

Während der Amtszeit des P38A wurde der Autobiography Service eingeführt, der gut betuchten Käufern maßgeschneiderte, handgefertigte Innenraumfarben und -verkleidungen sowie eine einzigartige Außenlackierung bot. Dies machte den Range Rover zu einem ebenso einzigartigen Erlebnis wie den Kauf eines in Crewe gebauten Bentley oder Rolls-Royce. Als 1998 die Vogue SE-Ausstattung eingeführt wurde, stieg der Preis für ein Serienmodell erstmals deutlich über 50.000 Pfund. Die anhaltende Popularität der Marke besiegelte die Zukunft des Range Rover als wahrhaft ikonisches, luxuriöses Auto, das man überallhin mitnehmen kann.

3. Generation (L322) - 2001-2012

Nachdem wir den gefürchteten "Millennium Bug" überlebt hatten, durften wir eine weitere neue Generation Range Rover begrüßen - "für ein neues Jahrtausend". Diesmal wurde eine völlig neue, von oben nach unten verlaufende Neuauflage mit einer viel größeren Monocoque-Karosserie in Auftrag gegeben. Das neue "Retro"-Design ließ die Schlichtheit des ursprünglichen Designs von 1969 wieder aufleben, obwohl es die Marke deutlich aufwerten sollte.

Dieses Modell der 3. Generation war von Anfang an eindeutig ein Luxusauto, das Komponenten mit dem 7er BMW teilte. BMW verkaufte jedoch schließlich die Rover Group und behielt nur die Marke Mini. Jaguar und Land Rover wurden Teil von Ford und verwendeten weiterhin BMW-Komponenten in Land Rover-Fahrzeugen. Mit der Einführung der dritten Generation im Jahr 2001 etablierte sich die Marke erneut als einzigartiges Konzept, das sowohl den etablierten Luxus als auch die Geländegängigkeit seiner Vorgänger und Konkurrenten übertraf. Er wurde einfach immer besser und besser.

4. Generation (L405) - 2012 - 2021

Auf dem Pariser Autosalon 2012 wurde die 4. Generation mit einer Vollaluminium-Karosserie vorgestellt. Das imposante neue Design war dennoch sofort als Range Rover zu erkennen, einschließlich der zweischaligen Motorhaube, des schwebenden Dachs und der geteilten Heckklappe. Aber die Marke produzierte nun eindeutig und ohne Scham Luxuslimousinen. Dies sind Autos, mit denen man Kontinente in erhabenem Komfort überqueren kann. Sogar Rolls-Royce und Bentley sind jetzt im SUV-Geschäft aktiv, aber keiner von ihnen übertrifft die altbewährte Exzellenz eines echten Range Rover.

Mit ihren bulligen V8-Aggregaten, bärenstarken Dieselmotoren und Innenräumen, die mit den Häuten ganzer Kuhherden verkleidet sind, werden Range Rover nie die erste Wahl für die Generation Greta Thunberg sein. Aber die 5. Inkarnation verspricht sowohl Hybrid- als auch vollelektrische Versionen. Sagen wir also niemals nie.

Sicher, die neuesten Range Rover sind ziemlich weit vom Original mit seinem schlauchwaschbaren Innenraum entfernt. Aber dennoch erinnern die modernen Designs immer noch an das ursprüngliche Meisterwerk. Für mich ist das ziemlich beeindruckend.