Diese Meinung wird von vielen Auswanderern geäußert. Sie sagen oft, dass allein dieser Faktor bedeutet, dass sie niemals zu einem Leben auf britischem Boden zurückkehren könnten. Mindestens die Hälfte der Menschen, mit denen ich gesprochen habe, glaubt, dass die britische Gesellschaft in letzter Zeit stärker polarisiert ist.

Natürlich gibt es auch viele andere, die gerne erklären würden, dass sie absolut nicht glauben, dass die so genannten "Kulturkriege" die Meinung im Vereinigten Königreich gespalten haben, weil sie persönlich nichts davon mitbekommen haben. Ich denke, es hängt viel davon ab, aus welchem Teil des Vereinigten Königreichs die Menschen ursprünglich stammen, was ihre Ansichten betrifft.

Eine Theorie

Ich habe eine kleine Theorie entwickelt. Ich stelle fest, dass diejenigen, die die kulturellen Unterschiede nicht zu spüren bekommen haben, eher aus ländlichen Gebieten stammen. Sie sind auch nicht so häufig in den sozialen Medien unterwegs, wo man sich hinter einer Firewall der Anonymität mit Beschimpfungen, unverhohlenen Stereotypen und allgemeiner Unhöflichkeit vergnügen kann. Ich habe auch festgestellt, dass diese vermeintlich negativen sozialen Veränderungen mit der Popularisierung gesellschaftspolitischer Terminologien einhergehen. Die zunehmende Verwendung von Schlagwörtern wie "cancel culture", "white privilege" und "woke" hat wahrscheinlich dazu beigetragen, die Spaltung zu verstärken.

Die Verwendung des Begriffs "cancel culture" bezieht sich natürlich auf die weit verbreitete soziale Ächtung von Menschen aufgrund ihrer persönlichen Überzeugungen oder politischen Ansichten. Diese Art der Ächtung tritt häufig auf institutioneller Ebene auf und wird tendenziell häufiger von Personen beobachtet, die eher konservative Ansichten vertreten. Traditionell konservative Menschen fühlen sich oft "ausgegrenzt", vor allem von jüngeren, modisch linken Großstädtern, die es nicht einmal kurz ertragen können, mit jemandem zusammen zu sein, der andere Ansichten vertritt als sie selbst und ihre Altersgenossen.

"Aufgeweckt"

Der Begriff, der sich am stärksten ausgebreitet hat, ist das Wort "Woke". Im Vereinigten Königreich ist eine ganze neue TV-Nachrichtenplattform (GB NEWS) entstanden, die sich für die "Anti-Woke"-Erzählung einsetzt. Ziel war es, eine glaubwürdige Alternative zu den angeblich von den "Labour-Luvvies" und anderen "linken" Großstadteliten beherrschten "Mainstream-Medien" zu bieten, die als übermäßig links angesehen wurden. GB NEWS wurde als eine Art Äquivalent zu FOX NEWS für das Vereinigte Königreich ins Leben gerufen.

Der Begriff "Woke" selbst hat seine Wurzeln im amerikanischen Slang. Ursprünglich bezeichnete er jemanden, der ungewöhnlich "wach und aufmerksam" gegenüber rassistischen Vorurteilen oder Diskriminierung war. Der Begriff wurde jedoch auch auf andere Themen ausgedehnt, bei denen man "wach und aufmerksam" ist. Themen, die wiederum jüngeren, linksgerichteten Großstädtern und Studenten am meisten am Herzen liegen. Diejenigen, die sich vehement für Themen wie LGBT, BLM und Umweltbewegung einsetzen.

Obwohl der Begriff "Wokeness" seine Ursprünge im Bereich des Rassendiskurses hat, kann man sagen, dass "Woke" heute jemanden oder etwas (vielleicht eine Institution) beschreibt, der/die sich als aggressiv und proaktiv "politisch korrekt" darstellen will.

Viele haben es vielleicht einmal als positiv angesehen, als "woke" bezeichnet zu werden. Aber in Wahrheit muss es doch eher als abwertend denn als schmeichelhaft angesehen werden, wenn man mit irgendeinem "Namen" beschimpft wird, nur weil man andere politische Ansichten hat als der Ankläger?

Sogar Politiker haben begonnen, "woke" als Alltagswort zu verwenden. Zu den Kritikern der "Wokery" gehören Politiker wie Nigel Farage und der Vorsitzende des Unterhauses Jacob Rees-Mogg. Beide sind auf ihre Weise echte Verfechter des Konservatismus alten Stils.

Dominic Raab verkörperte die "Anti-Woke"-Agenda, als er vor Kurzem die Pläne der Konservativen verteidigte, den Human Rights Act der Labour-Partei durch eine neue, aktualisierte UK Bill of Rights zu ersetzen. Damals sagte er, dass "die Wokerei die Redefreiheit beschnitten hat". Damit spielte er darauf an, dass das Festhalten des linken Flügels an der politischen Korrektheit den Dialog erstickt, indem er so viele abweichende Stimmen des rechten Flügels wie möglich "auslöscht", insbesondere wenn heikle Themen wie die Einwanderung diskutiert werden. Liz Truss mischte sich ebenfalls ein und erklärte: "Die lächerlichen Debatten über Statuen und Pronomen müssen aufhören."

Das Gefühl der Spaltung

Eine solche Häufung hitziger Debatten in der Öffentlichkeit, auch auf verschiedenen Plattformen der sozialen Medien, hat mit Sicherheit das Gefühl verstärkt, dass die Spaltung im Vereinigten Königreich zugenommen hat. Bevor wir diese neuen Begriffe jedoch als völlig negativ oder abwertend definieren, ist es wichtig, den Tonfall zu berücksichtigen, in dem sie verwendet werden, vor allem bei Debatten über sensible Themen wie Klasse, Rasse oder Geschlecht. Der Tonfall macht den Unterschied aus.

In letzter Zeit haben sich die Medien verstärkt mit dem Thema "Kulturkampf" beschäftigt. Einige der Begriffe, die in den letzten Jahren in den Debatten verwendet wurden, waren durchaus schillernd. Der Begriff "Abschaffung der Kultur" zum Beispiel war noch vor wenigen Jahren in unseren nationalen Diskussionen nicht existent. Heute gehören sie zusammen mit "No Platforming" und "Safe Spaces" zu den häufig verwendeten Begriffen. Die oben genannten Begriffe werden in der Regel verwendet, wenn es um Universitäten und Studentenorganisationen geht, die angeblich konservative Ideale zugunsten der Förderung linker Ideologien auf dem Campus auf Distanz halten. Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, sich als armer Student nicht zu sozialistischen Ansichten hingezogen zu fühlen, es sei denn natürlich, man ist ein Etonianer.

Öffentliche Meinung

Es sollte nicht überraschen, dass all die medialen und politischen Debatten über diese Themen die öffentliche Meinung beeinflusst haben. Das Bewusstsein für die wichtigsten zeitgenössischen Begriffe ist gewachsen, und die Bedeutung einiger dieser modischen Begriffe hat sich allmählich gewandelt: "Woke" ist das beste Beispiel dafür, dass der Begriff nicht mehr als Kompliment, sondern als Beleidigung wahrgenommen und verwendet wird.

Ich habe bei meinen Gesprächen mit Auswanderern in Portugal (und Spanien) festgestellt, dass der allgemeine Meinungstrend dahin geht, dass die Menschen wirklich glauben, dass die britische Gesellschaft jetzt zerrüttet und gespalten ist. Ein bisschen wie in den USA, nur in einem viel kleineren Maßstab. Dies ist seit der Trump/Brexit-Ära besonders deutlich geworden; eine Zeit, in der wir alle mit Etiketten auf unserem Hintern herumliefen.

Den Auswanderern, die davon überzeugt zu sein scheinen, dass das Vereinigte Königreich zu einem chaotischen Sumpf aus Stammesdenken, Galle und Bigotterie verkommen ist, kann ich nur sagen: Bitte denken Sie noch einmal nach. Vielleicht haben diese Menschen das Vereinigte Königreich schon seit einiger Zeit nicht mehr besucht? Ich möchte in aller Bescheidenheit behaupten, dass all die heiklen Themen, die in diesem Artikel hervorgehoben werden, bei weitem nicht an erster Stelle auf der Liste der Sorgen der meisten Menschen stehen. Die Mehrheit ist bei weitem nicht so aufgeregt, wie es die Medien und die sozialen Medien glauben machen wollen. Das bedeutet aber nicht, dass diese Themen für die britische Öffentlichkeit als irrelevant gelten. Weit gefehlt.

Es ist klar, dass es noch einige wichtige Debatten über das Ausmaß des kulturellen Wandels im Vereinigten Königreich zu führen gibt. Es sollte uns allen ein Anliegen sein, den Weg zu ebnen, damit diese Debatten auf zivilisierte und respektvolle Weise geführt werden können. Eine weitere bittere Brexit-ähnliche Debatte wäre für alle und jeden eine Katastrophe.

Ich persönlich finde, dass die britische Gesellschaft viel erwachsener und zufriedener ist, als es dargestellt wird. Wenn es hart auf hart kommt, werden die Briten immer an einem Strang ziehen. Wir haben definitiv wichtigere Dinge zu tun, als uns über lächerliche Etiketten Gedanken zu machen. Daran gibt es kaum Zweifel.