Doch 2018 riss sich der zersplitterte und demoralisierte ANC zusammen, besann sich auf sein Ziel und löste Zuma als Präsident durch Cyril Ramaphosa ab. Hoffnung keimte auf: Ramaphosa konnte auf ein langes Engagement im Kampf gegen die Apartheid verweisen, er war ein ehemaliger Gewerkschaftsführer und so reich, dass er nicht korrupt zu sein brauchte. Er war der ideale Kandidat.

Eine Zeit lang lief es gut. Die Wirtschaft wuchs kaum und die Arbeitslosigkeit blieb sehr hoch, aber Zumas wichtigste Kumpane flohen ins Ausland, andere wurden wegen verschiedener Verbrechen angeklagt, und selbst Zuma landete im Gefängnis. Ramaphosa versuchte zumindest, mit dem Schlamassel aufzuräumen - doch dann gab es vor zwei Jahren einen Einbruch in seine Wildtierfarm in der Provinz Limpopo.

Damals erfuhr niemand davon, weil Ramaphosa es nicht öffentlich erwähnte. Das ist verständlich, denn die Einbrecher fanden angeblich 4 Millionen Dollar in bar, versteckt in Kissen auf seinem Sofa. Das sieht nicht gut aus für einen Präsidenten, dessen Alleinstellungsmerkmal die Bekämpfung der Korruption ist, also wurde keine Anzeige bei der Polizei erstattet. Ramaphosa schluckte den Verlust einfach hinunter.

Das ist nicht so verrückt, wie es klingt: Ramaphosa ist einer der reichsten Männer Südafrikas, und 4 Millionen Dollar sind weniger als ein Prozent seines Vermögens. Er könnte einfach nur versuchen, keine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken - doch dann erstattete Arthur Fraser, ehemaliger Leiter des südafrikanischen Geheimdienstes, Anfang des Monats Strafanzeige bei der Polizei wegen der Affäre.

Fraser sagte, Ramaphosas "Präsidentenschutzeinheit" (Leibwächter) habe die Einbrecher aufgespürt, sie entführt und verhört und sie dann bestochen, damit sie über das Geld schweigen. Vielleicht wollte Ramaphosa nur seinen Ruf als Mann des Volkes schützen, aber selbst dann hätte er gegen das Gesetz verstoßen. Und dann hat Fraser ihn geoutet.

Die Nachricht ist nun in der ganzen Stadt verbreitet, und in dieser Woche wurde Ramaphosa von allen Seiten angegriffen. "Kriminelle zeigen keine Verbrechen an, wenn die Erträge ihrer Verbrechen gestohlen werden", sagte Julius Malema, Vorsitzender der Oppositionspartei Economic Freedom Fighters, und viele andere Menschen im Parlament und auf der Straße waren der gleichen Meinung.

Für Ramaphosa, der sich im Dezember der Herausforderung seiner Führungsrolle im ANC stellen muss, kommt dies genau zum falschen Zeitpunkt. Seine Anti-Korruptionskampagne innerhalb der Partei war nicht erfolgreich, und Zumas Anhänger inszenierten Krawalle, bei denen Hunderte von Menschen starben, als er ins Gefängnis kam. Jetzt ist Zuma aus dem Gefängnis entlassen, und Ramaphosa wird selbst mit demselben Korruptionspinsel geteert.

An dieser Geschichte ist eine Menge falsch. Arthur Fraser, der ehemalige Spionagechef, der die Klage gegen Ramaphosa eingereicht hat, ist ein enger Verbündeter von Zuma. Der südafrikanische Präsident versteigert zwar regelmäßig seine Ankole-Rinder und verschiedene Wildtiere auf seiner Farm, aber warum sollte er das Geld in Kissen verstecken? Steuervermeidung?

Dies ist ein Mann, der buchstäblich in Dutzenden von Aufsichtsräten gesessen hat und angeblich 450 Millionen Dollar wert ist. Wenn er Steuern vermeiden will, hat er Anwälte in Hülle und Fülle; er braucht keine Sofakissen. Die ganze "Einbruchsaktion" und insbesondere die Quelle und der Zeitpunkt der "Beschwerde" riechen nach einer politischen Finte. Dennoch steckt Ramaphosa in großen Schwierigkeiten.

Das eigentliche Ziel der Aktion war es, Ramaphosas großen und ungeklärten Reichtum aufzudecken. Er hat wahrscheinlich nicht gegen das Gesetz verstoßen, um ihn zu erlangen, wie Zuma, aber er hat ihn auch nicht geerbt und nicht durch harte Arbeit verdient. Er bekam einfach riesige Summen, um in Aufsichtsräten zu sitzen, und investierte die Erlöse klug.

Ramaphosa wurde im Rahmen des vom ANC geförderten Programms "Black Economic Empowerment" in diese Gremien berufen, das unter anderem dazu diente, eine verlässliche, unauffällige Einkommensquelle für seine politische Arbeit zu schaffen. Die meisten seiner Unterstützer waren sehr arm, aber von den ausgewählten "BEE"-Beauftragten wurde erwartet, dass sie einen Großteil ihres hohen Einkommens an den ANC spenden.

Das ist weniger reißerisch als Zumas Weg zu großem Reichtum über eine Partnerschaft mit indischen "Unternehmern" in einem Projekt der "Staatseroberung", aber der Reichtum beider Männer beruht auf ihren Verbindungen zum ANC. Für den durchschnittlichen Wähler im Township Alexandra sehen die beiden Männer genau gleich aus.

Aus diesem Grund wird der ANC bei den Wahlen 2024 nach 30 Jahren an der Macht wahrscheinlich seine Mehrheit im Parlament verlieren. Eigentlich höchste Zeit, auch wenn niemand weiß, was als nächstes aus der Kiste kommt.