Wahrscheinlich ist das nicht der Fall. Normalerweise eskaliert der russische Präsident, wenn er einen großen Rückschlag erleidet, also handelt er nicht unangemessen. Allerdings ist er von seinen eigenen Generälen offensichtlich falsch informiert worden oder hört ihnen einfach nicht zu.

Die Vorstellung, dass 300.000 Reservisten (die vor Jahren eine begrenzte militärische Ausbildung erhalten haben) und technische Spezialisten verschiedener Art (ohne jegliche militärische Erfahrung) in ein paar Wochen oder gar Monaten in eine nützliche Kampftruppe verwandelt werden können, ist bizarr. Es zeigt, wie unwissend Putin in militärischen Angelegenheiten ist.

Die russische Armee verfügt nicht über die Ausrüstung, um all diese Menschen zu bewaffnen, und auch nicht über genügend Ausbilder, die nicht bereits an der Front sind, um sie zu echten Soldaten zu machen. Wenn diese meist unwilligen Wehrpflichtigen stückweise in eine bereits demoralisierte Armee eingezogen werden, werden sie das Chaos noch vergrößern.

Und dann sind da noch die "Volksabstimmungen". Nachdem Putin seine Pläne für Volksabstimmungen über den Beitritt zu Russland in den vier von ihm teilweise kontrollierten Provinzen verschoben hatte, setzte er sie nach den großen ukrainischen Vorstößen Mitte September plötzlich wieder auf den Zeitplan. Am vergangenen Freitag begannen die Abstimmungen in den von Russland besetzten Teilen der Provinzen Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson.

Bewaffnete russische Soldaten gingen mit Wahlurnen von Tür zu Tür und fragten die Menschen, ob sie sich Russland anschließen wollen. Die Soldaten schrieben die Antworten auf (eine für die ganze Familie) und steckten sie dann in die Urne.

Die Frage ist nur, warum man sich diese Scharade überhaupt angetan hat. Offensichtlich musste Putin die Russen von der jüngsten militärischen Katastrophe ablenken, aber vielleicht hatte er auch einen anderen Grund, die Abstimmung zu beschleunigen und all das Land zu annektieren, das seine Truppen jetzt halten.

Wenn die eroberten Regionen zu "russischem Territorium" würden, könnte er behaupten, dass jeder weitere Versuch der Ukraine, sie zurückzuerobern, ein Angriff auf Russland selbst sei. Die Ukrainer würden dieses juristische Täuschungsmanöver natürlich ignorieren - aber es würde ihm (nach russischem Recht) erlauben, den Einsatz von Atomwaffen einzuleiten.

Putin weiß, dass der Westen weiß, wie die russischen Regeln für Atomwaffen funktionieren, und er hofft vielleicht, dass dies seine Drohungen mit einem Atomkrieg glaubwürdiger machen wird. Wahrscheinlich wird das nicht der Fall sein, aber was hat man davon, wenn man einen Mann bluffen lässt, der nicht blufft?

Vielleicht setzt er jetzt nur auf seinen Ruf und blufft diesmal wirklich, aber es hat keinen Sinn, ihm in diesen Kaninchenbau zu folgen. Betrachten wir, was wir mit Sicherheit wissen.

Russland verliert derzeit den Krieg in der Ukraine, wenn auch langsam, und es besteht kaum eine Chance, dass seine Armee das Blatt noch wenden kann. 300.000 weitere schlecht ausgebildete, verärgerte Wehrpflichtige werden nicht viel bewirken, wenn das Gefäß, in das sie gesteckt werden müssen, die russische Armee, bereits kaputt ist.

Putins Position und vielleicht auch sein Leben stehen auf dem Spiel, wenn es einen weiteren großen ukrainischen Sieg gibt. Vielleicht ist ihm das noch nicht klar, aber er wird irgendwann verstehen, dass sein Überleben von einem ausgehandelten Frieden abhängt, der ihn und Russland nicht völlig demütigt - zum Beispiel von einem Waffenstillstand, der beide Seiten zu den Waffenstillstandslinien von vor 2014 zurückführt.

Sein Problem wird sein, dass die Ukrainer derzeit voller Vertrauen sind und nicht geneigt sind, ihm dieses Vertrauen zu schenken. Sie wollen ihr gesamtes gestohlenes Territorium zurück, und der einzige Hebel, der ihre Meinung (und die ihrer westlichen Unterstützer) ändern könnte, ist ein Atomschlag gegen die Ukraine.

Allerdings nur eine sehr kleine "taktische" Atomwaffe (mit einer Reichweite von weniger als einem Kiloton), die auf dünn besiedeltem Land oder vor der ukrainischen Küste eingesetzt wird. Mehr kann es nicht sein, denn die Generäle in der russischen Befehlskette würden keine Befehle für einen größeren Schlag akzeptieren, der einen vollständigen Atomkrieg auslösen könnte. Sie mögen korrupt sein, aber die meisten von ihnen lieben ihre Familien.

Sie könnten sich jedoch auf eine einzige Atombombe einlassen, vor allem, wenn Putin sie davon überzeugen könnte, dass dies ein einigermaßen sicherer diplomatischer Trick wäre, um die Ukrainer oder sogar die NATO an den Verhandlungstisch zu zwingen. Was sollten die letztgenannten Parteien also tun, wenn dies geschieht?

Die wichtigste Tatsache, die man sich vor Augen halten sollte, ist, dass dieselben russischen Generäle wahrscheinlich nicht weiter eskalieren würden, wenn die NATO keine nukleare Antwort auf diese eine russische Atombombe geben würde. Sie würden einfach darauf warten, dass der Terror und die Abscheu, die Russland und jedes andere Land erfasst haben, Putin zu Fall bringen.

Kann ich garantieren, dass dies geschehen würde? Natürlich nicht, aber es würde wahrscheinlich so ablaufen. Und was würde man verlieren, wenn man abwartet, ob es tatsächlich passiert?