Der beliebteste Gesang der jungen Männer und Frauen (meist unter 25), die jetzt im ganzen Iran auf die Straße gehen, ist "Zan! Zendegi! Azadi!" ("Frauen! Leben! Freiheit!"). Das Wort "Frauen" steht an erster Stelle, denn die Proteste wurden durch die Verprügelung und den Tod einer 22-jährigen Frau ausgelöst, die verhaftet wurde, weil sie zu viele Haare unter ihrem Hidschab hatte.

Der Aufstand wird von jungen Frauen angeführt, soweit er überhaupt Anführerinnen hat, und sie protestieren auch nach einem Monat noch, obwohl etwa 250 Menschen von den Streitkräften des Regimes getötet und 12 500 verhaftet wurden. Außerdem richten sich diese Proteste gegen die theokratische Diktatur als Ganzes, nicht nur gegen ihre verschiedenen Missetaten und Versäumnisse.

"Tod dem Diktator" oder "Tod Khamenei", skandieren sie und meinen damit den Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei, der seit 1989 an der Macht ist. Aber sie sind gegen jede Diktatur, nicht nur gegen die derzeitige, und verurteilen daher auch den ehemaligen König, den die Islamische Revolution gestürzt hat: "Tod dem Schah!"

Das wird die Entschlossenheit der Nutznießer der Revolution, darunter mehrere hunderttausend gut bewaffnete religiöse Fanatiker in der Basidsch-Miliz und dem Korps der iranischen Revolutionsgarde, nicht schwächen, das Regime bis zum bitteren Ende zu verteidigen.

Ayatollah Khamenei machte die Antwort des Regimes einige Tage nach Beginn der Proteste deutlich. Er bezeichnete sie als "Unruhen" und sagte, sie seien "von Amerika und dem falschen zionistischen Besatzerregime [Israel] sowie von ihren bezahlten Agenten mit Hilfe einiger verräterischer Iraner im Ausland angezettelt worden".

Vielleicht glaubt er das sogar (er kommt nicht viel raus), aber so oder so sind die Würfel gefallen. Um das Regime zu stürzen, das die junge Generation jetzt ablehnt, müssen sie es bekämpfen.

Die letzte Schlacht findet vielleicht nicht jetzt statt: In den letzten Tagen scheint die Zahl der Menschen, die sich auf die Straße trauen und sich den Vollstreckern des Regimes widersetzen, zu schwinden. Aber es wird früher oder später dazu kommen, und es könnte nicht gut ausgehen.

Es gibt drei mögliche Ausgänge. Option eins ist, dass es wie beim Sturz des Schahs im Jahr 1979 endet. Die Menschenmassen kommen in immer größerer Zahl auf die Straße und bieten sich den "Sicherheitskräften" zur Ermordung an, bis die Ordnungskräfte selbst von dem Ausmaß des Mordens angewidert sind und sich weigern, auf die Bürger zu schießen.

Das ist unwahrscheinlich, denn die Rebellen sind diesmal nicht durch den religiösen Eifer motiviert, der ihre Großeltern vor vier Jahrzehnten antrieb. Endlose, willige Selbstaufopferung vor den Gewehren der Unterdrücker ist kein Stil, der sie ansprechen wird, und auch das derzeitige Regime würde nicht einfach abtreten, wie es der Schah schließlich tat.

Die zweite Möglichkeit ist, dass sich die Rebellen irgendwie bewaffnen und versuchen, das Regime mit Gewalt zu stürzen. Die einzige Möglichkeit, an große Mengen an Waffen zu gelangen, besteht darin, dass eine beträchtliche Anzahl von Mitgliedern der IRGC und der Basij zu ihnen überläuft. Das ist unwahrscheinlich, so dass es wahrscheinlich nur zu einem großen Blutbad, aber nicht zu einem Regimewechsel kommen würde.

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, aber die würde wahrscheinlich zu einem noch größeren Blutbad führen. Wenn die jungen Demonstranten genug Waffen bekämen, um es mehr oder weniger gleichberechtigt mit den Kräften des Regimes aufzunehmen, würde es wahrscheinlich zu einem ausgewachsenen Bürgerkrieg kommen.

Das ist das "syrische" Modell: Gewaltlose junge syrische Demonstranten forderten Anfang 2011 ein Ende des tyrannischen Assad-Regimes und wurden in so großer Zahl niedergeschossen, dass ihre Anführer von gewalttätigeren Menschen verdrängt wurden.

Zu diesem Zeitpunkt liefen auch viele wehrpflichtige Soldaten auf die Seite der Regimegegner über, und die Konfrontation verwandelte sich in einen landesweiten Bürgerkrieg, der ein ganzes Jahrzehnt andauerte. Etwa eine halbe Million Syrer wurden getötet, fast die Hälfte der Bevölkerung ist noch immer im Inland oder im Ausland vertrieben, und der größte Teil des Landes liegt in Trümmern. Und der Tyrann ist immer noch da.

Multiplizieren Sie das mal vier, und Sie haben eine Vorstellung davon, wie es im Iran aussehen könnte, wenn eine ursprünglich gewaltlose pro-demokratische Bewegung dazu getrieben wird, gegen ein rücksichtsloses Regime zu den Waffen zu greifen: das ganze Land verwüstet, mit Dutzenden von Millionen von Menschen auf der Flucht.

Dies zu sagen, hieße, den Demonstranten in die Suppe zu spucken, aber es lässt sich nicht ändern. Vielleicht kommt der Tag in fünf oder zehn Jahren, an dem genügend Anhänger des Regimes überaltert sind und die wirtschaftliche Misere, die durch die Isolation des Landes von der Welt verursacht wird, so groß ist, dass ein friedlicher Übergang zu einem anderen Iran möglich wird. Aber dieser Tag ist noch nicht gekommen.