Mit dem am 28. Oktober unterzeichneten Beschluss wird die Genehmigung zur Nutzung des aus 11 Kameras bestehenden Systems für einen Zeitraum von drei Jahren erneuert.

Die Renovierung wurde vom Generalkommandanten der Nationalen Republikanischen Garde beantragt, und für die Verwaltung des Systems ist das GNR-Territorialkommando von Tomar zuständig, das rund um die Uhr an jedem Tag der Woche im Einsatz ist.

In der Anordnung heißt es: "Wenn eine konkrete Gefahr für die Sicherheit von Personen und Gütern besteht, sind Tonaufnahmen und Aufzeichnungen erlaubt", und "die Kameras müssen so ausgerichtet sein, dass sie an Orten, die eher dem Gebet vorbehalten sind, wie z. B. im Inneren von Kirchen, Kapellen und Andachtsstätten, keine Aufnahmen machen".

"Private Bereiche müssen gesperrt werden, so dass insbesondere Türen, Fenster und Balkone nicht sichtbar sind", während der Einsatz von versteckten Kameras nicht erlaubt ist.

Alle Vorgänge müssen registriert werden, und "in den Registrierungsberichten müssen alle festgestellten Anomalien aufgeführt und für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren archiviert werden".


Author
TPN/Lusa