Es tut mir leid, sagen zu müssen, dass diese tief verwurzelte Negativität und, offen gesagt, unverhohlene Vorurteile meine gesamte Einstellung zu japanischen Autos getrübt haben. Heutzutage bin ich mir jedoch sehr wohl bewusst, dass japanische Autos für Zuverlässigkeit und hervorragende Bauqualität stehen. Einige Modelle mögen hässlich aussehen, aber ich muss zugeben, dass die alten Kauze in den Grundzügen recht hatten. Ich muss also ein großes Stück Demutskuchen essen und der Realität ins Auge sehen, dass (Schock - Horror) mein fleckiges jüngeres Ich wirklich nicht so viel über Autos wusste, wie mein testosterongeschwängertes Gehirn gerne glauben wollte.

Luxus Autofahren

Aber, ob man es nun mag oder nicht, es ist schwer zu leugnen, welchen Einfluss Toyotas Lexus auf den Markt für Luxusautos hatte. Als der ursprüngliche LS400 1990 auf den Markt kam, veränderte er für immer die Einstellung zum Luxusautofahren. Nach meiner ersten Fahrt in einem Lexus im Jahr 1989 wusste ich, dass sich in der Welt der Luxusautos etwas Wichtiges geändert hatte. Die Katze war so gut wie aus dem Sack. Coventry, München, Stuttgart und sogar Crewe mussten sich ernsthaft auf die Socken machen. Und zwar SCHNELL!


Credits: PA; Autor: PA;

In den 80er Jahren waren die japanischen Automarken vor allem für ihre gut gebauten Sparmodelle bekannt. Sie wurden traditionell von den alten Harry und Maude bevorzugt. Insgeheim fragten sich viele, ob die Japaner nicht auch ein anständiges Luxusauto bauen könnten. Nun, der LS400 lieferte eine ziemlich eindeutige Antwort. Auf jeden Fall, JA, sie können es verdammt gut!


Credits: PA; Autor: PA;

Der neue LS400 war ganz anders als alles, was die Autofahrer bisher gesehen hatten. Er sah zwar ein bisschen aus wie die damalige Mercedes S-Klasse, war aber viel weniger protzig, fast schon zu dezent. Die Herkunft kam jedoch in Form eines supergeschmeidigen 4,0-Liter-V8 mit 250 PS und der Fähigkeit von Lexus, sofort eine Bauqualität zu erreichen, die bis dahin nur wenige andere Luxusmarken erreicht hatten.


Credits: PA; Autor: PA;

Im Innenraum des LS hat Lexus anstelle von Holzfurnieren und billigem Chrom einen luftigen und opulenten, mit Leder verkleideten Innenraum geschaffen, der sehr gut ausgestattet ist. Sobald man im Auto saß, sah alles hochwertig, luxuriös und teuer aus und fühlte sich auch so an. Selbst deutsche Luxusinterieurs wirkten im Vergleich dazu nüchtern und ein wenig gleichförmig.

Vollendete Würde

Auch wenn der LS400 nie das aufregendste Auto war, strahlte er doch ein Gefühl von absoluter Solidität, Sensibilität und vollendeter Würde aus. Zweifellos war dies der Luxuskahn für den denkenden Menschen. Warum sollte man für das zweifelhafte Privileg, das richtige Abzeichen zu tragen, Kompromisse bei Zuverlässigkeit und Funktionalität eingehen?

Credits: PA; Autor: PA;

Natürlich wurden im Laufe der Zeit einige Änderungen am LS400 der ersten Generation vorgenommen, darunter eine Reihe von Updates im Jahr 1993. Viele davon waren eine direkte Reaktion auf das Feedback von Kunden und Händlern. Es wurde eine Reihe von neuen, eleganten Farben angeboten sowie einige leichte Änderungen an der Verkleidung. Auf der technischen Seite sorgten Änderungen an der Aufhängung, den Bremsen, der Lenkung sowie verbesserte Räder und Reifen für eine deutlich verbesserte Fahrdynamik.

Als 1995 die erste vollständige Überarbeitung des LS400 anstand, war der Unterschied zwischen dem neuen und dem alten Modell äußerlich nur schwer zu erkennen. Der Radstand wurde um bescheidene 1,4 Zoll gestreckt, was jedoch auf wundersame Weise zu einem Zuwachs an Beinfreiheit für die Fondpassagiere von zweieinhalb Zoll führte. 1998 erhielt der LS400 eine weitere Auffrischung, diesmal mit deutlicheren Styling-Upgrades. Unter der Motorhaube steigerte ein variables Ventilsteuerungssystem die Leistung des V8 auf 290 PS. Anstelle des bisherigen Vierganggetriebes wurde ein superschickes Fünfgang-Automatikgetriebe eingebaut. Eine bemerkenswerte Ausstattungsverbesserung war ein hochmodernes GPS-Navigationssystem mit leicht aktualisierbarem Kartenmaterial, das über eine CD-ROM geladen wurde.

Neue Generation

2001 kam eine völlig neue dritte Generation des LS auf den Markt. Diesmal war das Auto so anders, dass es eine ganz neue Modellbezeichnung verdiente - den LS430. Dies bezog sich auf einen größeren 4,3-Liter-V8-Motor. Der neue Motor leistete immer noch die gleichen 290 PS, hatte aber ein höheres Drehmoment. Vom Styling her ähnelte der neue Lexus eher der riesigen Mercedes S-Klasse (W140) von 1992-1999 mit ihren flachen Seiten. Zu den neuen Merkmalen gehörte ein adaptiver (intelligenter) Tempomat, der mit Hilfe von Lasertechnik den Abstand zum vorausfahrenden Verkehr (und dessen Geschwindigkeit) misst.


Credits: PA; Autor: PA;

Das Jahr 2004 brachte dem LS neben einem brandneuen Sechsgang-Automatikgetriebe auch einige kleinere Styling-Updates. Die für das Funktionieren des dynamischen Geschwindigkeitsreglers erforderlichen Messungen wurden mit Radar (anstelle eines Lasers) durchgeführt. Es hat sich gezeigt, dass Radar bei schlechten Wetterverhältnissen besser funktioniert als Laser.


Credits: PA; Autor: PA;

Als der Lexus LS460 im Jahr 2007 vorgestellt wurde, unterschied er sich grundlegend von allen vorherigen Modellen. Er war viel aerodynamischer und stromlinienförmiger als alle bisherigen LS. Ein brandneuer 4,6-Liter-V8-Motor leistete erstaunliche 380 PS, was eine deutliche Steigerung darstellte. Das neue Modell wurde sowohl in der normalen als auch in der Langversion (L) angeboten. Der LWB konnte auch mit einem optionalen "Executive"-Paket ausgestattet werden, das umlegbare Rücksitze, einen klappbaren Tisch und Massagesitzfunktionen umfasste. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch Hybridvarianten für alle umweltbewussten Führungskräfte angeboten. Der Hybrid wurde LS600h oder LS600hL (für die LWB-Varianten) genannt.

Das Jahr 2010 brachte Styling-Upgrades sowie ein neues Sportmodell mit abgestimmter Luftfederung und leistungsstarken Brembo-Bremsen. Für das Modelljahr 2013 erhielt der LS ein weiteres Facelift, diesmal mit dem Kühlergrill im "Spindel"-Stil, der auch bei anderen Lexus Modellen zu finden ist. Außerdem wurde die LS-Reihe um ein leistungsorientiertes F-Sport-Modell ergänzt.


Credits: PA; Autor: PA;

2018 wurde die fünfte Generation des LS auf den Markt gebracht. Das Auto wurde nun als LS500 bezeichnet. Die V8-Motoren wurden durch sparsamere und umweltfreundlichere 3,4-Liter-Twin-Turbo-V6-Motoren ersetzt, die eine respektable Leistung von 415 PS erbringen. Auch die LWB-Versionen entfielen, dafür wurden alle Exekutivspielzeuge in einer Konfiguration mit einfachem Radstand angeboten. Das Hybridmodell, das jetzt als LS500h bekannt ist, verwendet einen 3,5-Liter-V6-Saugmotor.


Credits: PA; Autor: PA;

Lexus hat den LS erneut einem Facelift unterzogen, dieses Mal für das Modelljahr 2021. Die Styling-Änderungen waren nur geringfügig, aber das Auto wurde mit einer noch besseren Schalldämmung ausgestattet. Die auffälligste Neuerung war ein hochmoderner Touchscreen für die Steuerung des Infotainmentsystems. Er ersetzte das fummelige Touchpad-System, das in den früheren LS-Modellen verwendet wurde.

Luxus und Zuverlässigkeit

Wenn es um Luxus und Zuverlässigkeit geht, ist der LS unübertroffen. Alle Generationen sind luxuriös, leise und entspannt zu fahren. Es steht außer Frage, dass diese erstaunlichen Autos weitaus weniger Probleme bereiten und im Unterhalt günstiger sind als die meisten ihrer europäischen Pendants. Im Gegensatz zu einigen deutschen Luxuslimousinen könnte sich ein LS jedoch als weniger aufregend beim Fahren erweisen. Die Sensibilität deutet jedoch darauf hin, dass dies der Schlüssel zum Geheimnis der Haltbarkeit und Langlebigkeit des LS sein könnte. Ein Auto, das nicht zu einem aggressiven Fahrstil einlädt, unterliegt auf lange Sicht weitaus weniger Verschleiß und ist als Gebrauchtwagen sicherer als ein rassiger Jaguar oder BMW. Obwohl ein LS zweifelsohne vergleichsweise günstig im Unterhalt ist, ist sein Unterhalt dennoch teurer als der einer Standardlimousine. Aber die exquisite Bauqualität und die legendäre Zuverlässigkeit des LS werden dazu beitragen, die unliebsamen Reparaturkosten in Schach zu halten.