Als die Sowjetunion 1991 aufgelöst wurde, erhielt die Ukraine all diese Atomwaffen, da sie sich zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs auf ihrem Territorium befunden hatten. Plötzlich war die Ukraine die drittgrößte Atommacht der Welt, mit mehr Sprengköpfen als Großbritannien, Frankreich und China zusammen.

Ich war in dieser Zeit mehrmals in Kiew. Ich habe einige der ukrainischen Nationalisten interviewt, die plötzlich an die Öffentlichkeit getreten waren (nachdem sie zu Sowjetzeiten im Verborgenen gelebt hatten), und ich kann mich an keinen einzigen erinnern, der diese Atomwaffen erwähnt hätte. Um ehrlich zu sein, ich auch nicht. Damals schien es nicht sehr relevant zu sein.

Aber für viele Ukrainer ist es jetzt sicherlich von Bedeutung. Sie haben das Einzige verschenkt, was sie vor einer Invasion hätte bewahren können.

Die Russen und die Amerikaner waren in den frühen 90er Jahren sehr unglücklich über die ukrainischen Atomwaffen, da sie diese als eine Art "Weiterverbreitung" betrachteten. Mehr Finger an mehr Auslösern (auch Weißrussland und Kasachstan haben eine geringere Anzahl sowjetischer Atomwaffen und Trägersysteme geerbt) machten die Aufgabe der Aufrechterhaltung der gegenseitigen nuklearen Abschreckung komplexer und instabiler.

Daher setzten die beiden "Supermächte", wie sie damals noch genannt wurden, politischen Druck und gezielte Bestechungsgelder ein, um die neue ukrainische Regierung davon zu überzeugen, alle ihre Atomwaffen an Russland zur Vernichtung zu übergeben. Das Südafrika nach der Apartheid entledigte sich zur gleichen Zeit seiner Atomwaffen, so dass diese Entscheidung damals nicht als bizarr oder töricht erschien.

Der große Unterschied bestand natürlich darin, dass Südafrika keine atomar bewaffnete Großmacht als Nachbarn hatte. Die Ukraine hatte eine, und sie hat ihren Fehler inzwischen bereut. Dies ist ein Pfahl im Herzen der Kampagne gegen die Verbreitung von Atomwaffen, der einst als gesunder Menschenverstand galt.

Es ist bereits der dritte Pflock, der in dieses ziemlich überfüllte Herz gerammt wird, aber die ersten beiden waren weniger überzeugend. Saddam Hussein, der irakische Diktator, hatte während seines Krieges mit dem Iran in den 80er Jahren ein Atomwaffenprogramm, das jedoch von den UN-Inspektoren nach seiner Invasion in Kuwait und seiner Niederlage im ersten Golfkrieg 1990/91 umfassend demontiert wurde.

Er nahm das Atomwaffenprogramm nie wieder auf, aber die Vereinigten Staaten marschierten 2003 trotzdem in den Irak ein, und die von ihnen eingesetzte Marionettenregierung in Bagdad ließ ihn hängen.

Saddam Hussein hatte es für seine vielen anderen Verbrechen zweifellos verdient, aber die Erkenntnis war: Für einen Diktator sind Atomwaffen die einzige Lebensversicherung, die wirklich funktioniert. Nordkorea testete 2006 seine erste Atomwaffe.

Der libysche Diktator Muammar Gaddafi war von der amerikanischen Demonstration der Gesetzlosigkeit bei der Invasion des Irak im Jahr 2003 so verängstigt, dass er sich dazu drängen ließ, sein eigenes jahrzehntealtes Atomwaffenprogramm einzustellen. Ein großer Fehler.

Acht Jahre später, im Jahr 2011, wurde Gaddafi selbst durch Luftangriffe der NATO von der Macht vertrieben und anschließend von Rebellen ermordet, die von der NATO unterstützt wurden. Er war selbst schuld: Er war in die falsche Richtung gesprungen. Aber wieder einmal war es ein grausamer Diktator, der den Preis dafür zahlte, also wen kümmert es?

1994 ließ sich die Ukraine dazu überreden, alle ihre Atomwaffen aufzugeben. Im Gegenzug erhielt sie im Budapester Memorandum feierliche "Zusicherungen", dass Russland, das Vereinigte Königreich und die USA "von der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit der Ukraine absehen" würden. Das hat doch gut funktioniert, oder?

Vor einer Woche fragte Sky News Svitlana Zalishchuk, die außenpolitische Beraterin des stellvertretenden ukrainischen Premierministers, ob es ein Fehler gewesen sei, die Atomwaffen des Landes aufzugeben.

"Ja, ohne Zweifel", antwortete Zalischtschuk. Länder, die Atomwaffen besitzen, seien "unantastbar", und nur "weil wir freiwillig auf unsere Atomwaffen verzichtet haben und das Budapester Memorandum ignoriert wurde, befinden wir uns in der Situation, in der wir jetzt sind".

Es zeigt sich, dass nicht nur böse Diktatoren Atomwaffen brauchen. Jedes Land, das einen nuklear bewaffneten Nachbarn hat, der sich Sorgen macht, braucht sie ebenfalls dringend. Tatsächlich braucht jedes Land, das glaubt, eines Tages in eine Konfrontation mit einem atomar bewaffneten Land zu geraten, egal wie weit entfernt es auch sein mag, Atomwaffen.

Wenn Sie daran zweifeln, fragen Sie einfach die Iraner, die Taiwaner oder die Südkoreaner, die alle genau hinschauen. Oder auch die Japaner und die Vietnamesen, wenn Sie so wollen.

Wenn Sie in eine Konfrontation mit einer Atommacht geraten und nicht zu einem atomar bewaffneten Bündnis wie der NATO gehören, dann können Sie keinem anderen Land vertrauen, dass es für Sie einen Atomkrieg riskiert. 'Garantien' und 'Zusicherungen' sind nutzlos. Sie müssen Ihre eigenen Atomwaffen haben.