So beschrieb sich Darya Dugina, die am Samstagabend vor den Toren Moskaus durch eine Autobombe getötet wurde, im vergangenen Mai in einem Interview mit einer obskuren rechtsextremen bretonischen Website, Breizh-info.com. ("Globalist" bedeutet in rechtsextremen russischen Kreisen die Vereinigten Staaten, die NATO oder "den Westen"; "eurasisch" ist nur eine umfassendere Art, "russisch" zu sagen.)

Die Autobombe, die die 29-jährige Philosophin und Journalistin tötete, war wahrscheinlich für ihren Vater Alexander Dugin bestimmt, der ebenfalls Philosoph ist und von den ausländischen Medien wegen seines angeblichen Einflusses auf den russischen Präsidenten manchmal als "Putins Gehirn" bezeichnet wird. Sie waren gemeinsam zu einer Veranstaltung zur Unterstützung der russischen Invasion in der Ukraine gefahren, auf der Dugin sprach. Er fuhr mit einem anderen Auto nach Hause und entkam so der Bombe, aber sie waren sich sehr nahe.

"Ich habe die Ehre, im selben Boot wie mein Vater zu sitzen (auf demselben existenziellen Schiff), da ich die Tochter eines großen Gelehrten und Autors des 24-bändigen Werks Noomachia ('Kriege des Geistes') zu sein. Die Tatsache, dass die USA, Kanada, Australien und das Vereinigte Königreich Sanktionen gegen uns verhängt haben, ist ein Symbol dafür, dass wir Dugins im Kampf gegen den Globalismus auf dem Weg der Wahrheit sind."

Der "Weg der Wahrheit", auf dem sie sich beide befanden, war der Neuplatonismus, eine Art frühchristlicher Mystik, die so abstrus und absurd ist, dass ich hier nicht versuchen werde, sie zu erklären, sondern nur sagen möchte, dass sie sich sehr für ideale Formen und weniger für die Materie interessierte. In Teilen der orthodoxen Kirche ist er nach wie vor in Mode und hat in letzter Zeit auch bei russischen Ultranationalisten Anklang gefunden.

Aber Darya Neoplatonova (Duginas Pseudonym als Schriftstellerin) wurde nicht ermordet, weil sie sagte: "Die Hauptlinie des Denkens in der spätneuplatonischen politischen Philosophie ist die Entwicklung der Idee einer Homologie der Seele und des Staates und der Existenz einer ähnlichen dreifachen Ordnung in beiden." Auch ihr Vater wurde nicht wegen seiner gefährlichen Ideen verfolgt.

Ich habe Darya Dugina nie getroffen, aber ich habe ihren Vater vor etwa einem Dutzend Jahren einmal interviewt, als man noch glaubte, er stehe Wladimir Putin nahe. (Heute ist er das sicher nicht mehr, und er hat sogar seine Stelle an der Moskauer Staatsuniversität verloren). Mein Russisch war damals ziemlich eingerostet, also nahm ich einen Dolmetscher zu dem Interview in seiner bescheidenen Wohnung mit.

Alexander Dugin ging sehr ausführlich auf das Unrecht ein, das der russischen Seele von bösen Ausländern zugefügt wurde, und auf die Notwendigkeit einer "existenziellen Politik", um dem entgegenzuwirken, aber unter dem Regen von abstrakten Begriffen gab es nur wenige konkrete politische Ideen.

Mir ist auch aufgefallen, dass der Übersetzer ziemlich viel von dem, was er sagte, weggelassen hat. Ich dachte, er sei einfach zu schnell für sie, aber als ich sie hinterher fragte, sagte sie, dass ihr einiges von dem, was er sagte, zu peinlich gewesen sei. Er hat nicht wirklich geschimpft, aber die nationalistische Paranoia war unerbittlich und überwältigend.

Der Punkt ist, dass weder Vater noch Tochter aufgrund ihres Einflusses auf die russische Politik eine wichtige Zielperson waren, was ein russisches Motiv für die Ermordung der beiden so gut wie ausschließt. Darya Dugina war eine begeisterte Befürworterin des Angriffs auf die Ukraine - sie besuchte sogar die eroberte Stadt Mariupol - aber sie war nur eine weitere Cheerleaderin.

Wer hat also die Bombe gelegt? Mit ziemlicher Sicherheit ein Ukrainer, der Teil des umfangreichen Geheimdienstnetzes seines Landes in Russland war, oder eine von den Ukrainern bezahlte russische Unterweltfigur. (Es leben etwa zwei Millionen Ukrainer in Russland.)

War Alexander oder Darya ein legitimes Ziel? Keiner der beiden war ein völlig unbeteiligter Zuschauer in dem Konflikt, aber sie waren mit Sicherheit unbewaffnete Zivilisten, so dass die meisten Menschen den Bombenanschlag als Verbrechen ansehen würden.

War es Terrorismus? Ja, und zwar in dem sehr spezifischen Sinne, dass das Motiv darin bestanden haben muss, zu zeigen, dass die Ukraine überall in Russland ungestraft zuschlagen kann, um so die Russen zu terrorisieren, damit sie ihre Invasion in der Ukraine aufgeben. (Wahrscheinlich wird es diesen Effekt nicht haben, aber das ist das einzig plausible Motiv.)

Wird es der ukrainischen Sache im Hinblick auf die öffentliche Meinung anderswo schaden? Vielleicht ein bisschen, denn junge Frauen in die Luft zu jagen ist nie ein gutes Bild, aber wahrscheinlich nur für kurze Zeit. Es ist Krieg, und am selben Tag wurden in der ukrainischen Stadt Wosnesensk zwölf Zivilisten, darunter vier Kinder, durch russischen Beschuss verwundet.

Wo ist der Unterschied, abgesehen davon, dass die russischen Schützen die Namen ihrer Opfer nicht kannten und der Ukrainer, der die Bombe legte, die Darya Dugina tötete, keine Uniform trug?