Es gibt zwei Beschreibungen des Wortes "Faultier" im Wörterbuch - die erste: "Abneigung gegen Arbeit, Faulheit" - die zweite: "ein sich langsam bewegendes amerikanisches Säugetier, das mit seinen langen Gliedmaßen und hakenförmigen Klauen kopfüber an den Ästen der Bäume hängt".

Die Wissenschaftler wissen immer noch nicht viel über diese Kreaturen, die mit einer Höchstgeschwindigkeit von einem Meter in 1,5 Sekunden die langsamsten Säugetiere der Welt sind und in den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas leben. Ihre Langsamkeit kommt ihnen zugute, da sie keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen - sie können unbeweglich erscheinen und fügen sich sehr gut in ihre Umgebung ein.

Ihr Fell hat eine matte Farbe, wobei das gröbere Außenfell der Tarnung dient. Es wächst in der entgegengesetzten Richtung wie bei allen anderen Säugetieren, teilt sich am Bauch und zeigt in Richtung Rücken zu einem Bereich, der "Tropfspitze" genannt wird und Regen abfließen lässt. Seltsamerweise enthält ihr Fell Mikrorisse, die Feuchtigkeit für mehr als 80 verschiedene Algen- und Pilzarten speichern, wodurch sich ihr Fell mit der Zeit grün färbt und sie sich in die Baumkronen des Regenwaldes einfügen, wodurch das Faultier zu einem Miniatur-Ökosystem wird. So wie der Wald die Faultiere beherbergt, so beherbergt jedes Faultier eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren, die sich gegenseitig unterstützen.

Das Herumhängen in den Bäumen hat einige Nachteile: Die Weibchen müssen sich zum Gebären in tiefere Ebenen begeben - immer noch kopfüber -, damit das Baby nicht weit fällt. Sie gehen auch auf den Boden, um zu kacken - das tun sie nicht sehr oft (vielleicht einmal pro Woche) und ist die einzige Zeit, in der sie aufrecht stehen - und natürlich ist es ein langsamer Prozess, der sie anfällig für Raubtiere macht.

Das Wort "Faultier" leitet sich vom Wort slouthe oder slewthe ab, was so viel wie Trägheit oder Faulheit bedeutet, und hat dazu geführt, dass Faultiere jahrhundertelang als unmotivierte Kreaturen abgestempelt wurden. Ein Naturforscher sagte 1749, dass ihre Dummheit und Langsamkeit zu einem stümperhaften Körperbau führten; dass sie die niedrigste Form der Existenz seien und dass ein weiterer Fehler ihr Leben unmöglich gemacht hätte. Ziemlich hart, dachte ich.

[_Video_]

Eine traurige Tatsache ist, dass zwei der sechs Faultierarten ganz oben auf der Liste der bedrohten Tiere stehen. Das Pygmäen-Dreizehenfaultier ist "vom Aussterben bedroht" und das Mähnen-Dreizehenfaultier gilt als "gefährdet", offenbar wegen der Zerstörung seines Lebensraums, die ihm das Überleben schwer macht. Es scheint, dass es weltweit weniger als 100 Pygmäen-Dreizehenfaultiere gibt. Die Verstädterung raubt ihnen ihren natürlichen Lebensraum, und in Costa Rica erleiden viele von ihnen einen Stromschlag, wenn sie sich an Oberleitungen schwingen, wo früher ihr Wald war.

Der Magen eines Faultiers hat vier Kammern, wie der einer Kuh, und die darin enthaltene teilweise verdaute Nahrung macht bis zu 37 % seines Körpergewichts aus. Außerdem verläuft die Speiseröhre des Faultiers nicht in einer geraden Linie vom Mund zum Magen, sondern hat eine Schlaufe, die es dem Faultier ermöglicht, kopfüber hängend zu essen, ohne dass die Schwerkraft die Nahrung wieder herauszieht - was auch Erbrechen verhindert.

Sloth

Ein weiterer Fakt: Zweifingerfaultiere haben 46 Rippen - mehr als jedes andere Säugetier. Zum Vergleich: Menschen haben 24 und Wale nur 18. Diese zusätzlichen Rippen helfen ihnen, ihren Magen zu stützen, wenn sie kopfüber hängen, und sind sehr flexibel, so dass sie nur schwer brechen können. Es ist bekannt, dass Faultiere Stürze aus fast 30 Metern Höhe im Regenwald überleben.

Sowohl die dreifingrigen als auch die zweifingrigen Baumfaultiere, die wir heute sehen, entwickelten sich aus den riesigen Bodenfaultieren, von denen es über 80 verschiedene Arten geben soll. Obwohl sie nicht eng miteinander verwandt sind, sind sie Beispiele für eine konvergente Evolution, bei der verschiedene Tiere ähnliche Merkmale entwickeln, um sich an ihre Umwelt anzupassen.

Das größte von ihnen war Megatherium, das so viel wie ein Elefant wog und über 6 Meter hoch war. In Brasilien wurden mehrere kolossale alte Faultierhöhlennetze entdeckt, von denen das größte über 2000 Fuß lang ist und vermutlich von vielen Generationen der heute ausgestorbenen Faultiere gegraben wurde. Riesenfaultiere waren mit Knochenpanzern bedeckt, ähnlich wie Gürteltiere, während andere sich an das Leben im Meer anpassten und im Ozean lebten.