Die Schaffung eines Militärbündnisses zwischen Australien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten sorgte letzte Woche für Aufregung, doch die eigentliche Action fand woanders statt. Am Freitag fand in Washington das erste Gipfeltreffen des Quadrilateralen Sicherheitsdialogs (kurz "Quad") statt, bei dem die Seiten der Großmächtekonfrontation für die nächste Generation festgelegt wurden.

Niemand wollte das Wort "China" laut aussprechen, aber die "Eindämmung" Chinas steht genauso im Mittelpunkt des Quad wie die "Eindämmung" der Sowjetunion bei der Gründung der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) vor 72 Jahren. Und, wie die NATO-Länder damals, sind auch die heutigen Quad-Mitglieder ihrem Gegner zahlenmäßig und waffentechnisch überlegen und umzingeln ihn.

Die Vereinigten Staaten, Indien, Japan und Australien haben mehr als zwei Milliarden Einwohner im Vergleich zu Chinas 1,4 Milliarden und eine Wirtschaft, die etwa doppelt so groß ist wie die Chinas. Mit Ausnahme Japans haben alle Quad-Mitglieder noch immer eine wachsende und relativ junge Bevölkerung, während Chinas Bevölkerung schnell altert und bis 2030 voraussichtlich rapide abnehmen wird.

In den westlichen Medien wird immer häufiger behauptet, China habe jetzt "die größte Marine der Welt", aber das gilt nur, wenn man alle Ruderboote und Schlauchboote mitzählt. In Bezug auf ernstzunehmende Marineausrüstung verfügt China über ein Sechstel der Tonnage der Quad-Marinen, einschließlich nur zwei Flugzeugträgern gegenüber 15 der Quad-Marinen und zwölf atomgetriebene U-Booten gegenüber 69.

Was hat das alles zu bedeuten? Die Chinesen sind eindeutig nicht für einen Welteroberungsversuch gerüstet, und die Machthaber des Landes sind offensichtlich auch nicht an der Verbreitung ihrer Ideologie interessiert. Sie glauben nicht einmal selbst an sie: Der Kommunismus bietet eine rhetorische Entschuldigung für die autoritäre Einparteienherrschaft, aber die Wirtschaft ist Kapitalismus "mit chinesischen Merkmalen".

Auch auf Seiten der Quad ist die Motivation nicht wirklich ideologisch. Alle vier Mitglieder sind demokratische Länder, und in den Vereinigten Staaten ist es üblich, jeden Krieg im Ausland als Verteidigung von "Freiheit" und "Demokratie" darzustellen, aber demokratische Länder, die in diesem Kampf nichts zu suchen haben (in Europa, Lateinamerika, sogar Kanada), stehen nicht Schlange, um der Quad beizutreten.

Oberflächlich betrachtet geht es um kleinere territoriale Fragen um Chinas Grenzen herum, aber unter der Oberfläche geht es in einem fast abstrakten Sinn um schiere Macht. Die Vereinigten Staaten waren in den letzten 75 Jahren die überragende Weltmacht, und China ist ein Herausforderer mit einem eigenen Sinn für manifestes Schicksal.

Für Japan und Indien, weniger bedeutende Großmächte, die kleinere Grenzstreitigkeiten mit China haben, ist ein Bündnis mit den Vereinigten Staaten eine billige und praktische Versicherungspolice. Für Australien, das sich ständig Sorgen macht, als westliches Land in Asien ganz allein dazustehen, ist das Bündnis mit Amerika seit dem Ende des britischen Imperiums die einzige Grundlage der Verteidigungspolitik.

Sollten wir verzweifeln, dass wir nur dreißig Jahre nach dem Ende des letzten Kalten Krieges in einen neuen hineinsteuern? Ganz und gar nicht. Wir haben Glück, dass wir den letzten ohne Krieg überstanden haben, und wir haben noch mehr Glück, dass es so lange gedauert hat, bis die nächste organisierte Konfrontation zwischen den Großmächten in Gang gekommen ist.

Diese Konfrontationen sind normal, sogar zyklisch, und sie finden seit 400 Jahren in Abständen von etwa einem halben Jahrhundert statt. Was sie antreibt, ungeachtet dessen, was man sich zu dieser Zeit einredet, sind meist unterschiedliche Wachstumsraten der Macht der großen Staaten.

Einige wachsen schneller, andere langsamer oder gar nicht, und nach einem halben Jahrhundert oder so fühlt sich ein ehemals rangniedriger Staat mächtig genug, den amtierenden Platzhirsch herauszufordern. Der Platzhirsch nimmt die Herausforderung immer an, und dann geht es wieder los.

Das ist es, was gerade passiert. Es geht nicht um "Freiheit" oder "Sozialismus" oder um das Recht auf Schifffahrt im Südchinesischen Meer. Es geht schlicht und einfach um die Hackordnung - und die muss nicht in einem großen Krieg enden. Früher endeten diese Zyklen immer in einem solchen Krieg, aber der letzte hat es nicht, und dieser wird es vielleicht auch nicht.

Der letzte Zyklus endete friedlich, weil dem Herausforderer die Luft ausging: Die alte Sowjetunion brach einfach wirtschaftlich zusammen. Es ist unwahrscheinlich, dass China kollabiert, aber es wächst wirtschaftlich nicht mehr sehr schnell, und die drohende globale Erwärmung könnte die beiden Herausforderer letztendlich von diesem törichten Wettbewerb ablenken.

Es könnte auch in eine andere Richtung gehen, vor allem wenn Präsident Xi Jinping beschließen sollte, in Taiwan einzumarschieren, aber die meisten Reizpunkte, die zur Rechtfertigung der Militarisierung der Vierergruppe herangezogen werden - Hongkong, die Behandlung der Uiguren in Xinjiang, Chinas Vorgehen an der indischen Grenze usw. - bedrohen die internationale Ordnung nicht.

Und dann sind da noch die Atomwaffen, der andere Hauptgrund dafür, dass die 40-jährige amerikanisch-sowjetische Konfrontation nicht in einem Weltkrieg endete.

Seien Sie beruhigt. Es wird vielleicht nie dazu kommen.