Die gute Nachricht ist groß und unbestreitbar. Das Wachstum von Wind- und Solarenergie ist sprunghaft angestiegen, und zwar weltweit um 45 % im Jahr 2020 - und trotz der Pandemie wird die diesjährige Produktion noch höher ausfallen. Noch wichtiger ist, dass kaum eine andere Energiequelle überhaupt noch wächst.

Nach dem alten Muster wuchs die Weltwirtschaft um etwa 3 % pro Jahr, und die Nachfrage nach Strom stieg etwas schneller. Die erneuerbaren Energieträger (hauptsächlich Wasserkraft, aber auch Solar- und Windenergie) wuchsen etwa in gleichem Maße, während fossile Brennstoffe und Kernenergie die restlichen 85 % abdeckten. Der Anteil der erneuerbaren Energien stieg überhaupt nicht.

Aus diesem Grund sind die globalen Kohlendioxidemissionen insgesamt nicht zurückgegangen. Vielmehr sind sie jedes Jahr gestiegen, seit die globale Erwärmung als Problem erkannt wurde, und liegen heute etwa 40 % über dem Stand von 1990. Es gab keine Hoffnung auf eine Verringerung der Emissionen, bis nicht-fossile Energiequellen in großem Umfang produziert wurden, um den Rückstand aufzuholen.

Ganz zu schweigen von den Leugnungs- und Zweifelskampagnen gegen den Klimawandel, die von der Industrie für fossile Brennstoffe finanziert wurden. Sie haben zweifellos einigen Schaden angerichtet, aber Kohle, Gas und Öl sind nach wie vor vorherrschend, vor allem weil die nichtfossilen Alternativen, die es gab, nicht weiter ausgebaut werden konnten (z. B. Wasserkraft) oder erheblich teurer waren (z. B. Kernkraft, Wind und Sonnenenergie).

Das hat sich nun alles geändert. In den letzten zehn Jahren sind die "nivellierten" Kosten für erneuerbare Energien um etwa 60 % (Windkraft) bzw. 80 % (Solarenergie) gesunken, so dass beide an den meisten Orten billiger sind als fossile Brennstoffe. Dieser Trend ist schon seit Jahren zu beobachten, aber jetzt schlägt er sich auch in der Hardware nieder.

Der nicht-fossile Anteil an der Stromerzeugung, der so lange bei 15 % lag, betrug 2020 27 %, 2021 29 % - und wird in diesem Jahr 31 % betragen. Mehr als die Hälfte davon entfällt auf die Solarenergie, der Rest auf die Windenergie. Und die IEA schätzt, dass bis 2026 weltweit 95 % der neuen Stromerzeugungskapazitäten auf erneuerbare Energien entfallen werden.

Wenn also der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten Stromerzeugung jetzt um 2 % pro Jahr wächst, wie hoch wird er dann im Jahr 2026 sein? 41 %? Und wie hoch könnte er im Jahr 2030 sein? Vielleicht 50 %. Das wäre eine echte Revolution - mit all den Turbulenzen und Umwälzungen, die echte Revolutionen mit sich bringen.

Natürlich kann bei dieser Vorhersage vieles schief gehen. Steigende Rohstoff- und Transportpreise treiben die Kosten in der Branche stark in die Höhe. So hat sich beispielsweise der Preis für Polysilizium (das zur Herstellung von Solarzellen verwendet wird) seit 2020 vervierfacht. Bei einigen Rohstoffen wie Lithium und seltenen Erden könnte es sogar zu einer weltweiten Verknappung kommen.

Aber auch bei den konkurrierenden Energieträgern steigen die Kosten, und bislang behalten die erneuerbaren Energien ihren Preisvorteil. Die Frage bleibt also berechtigt: Was würde eigentlich passieren, wenn die fossilen Brennstoffe unerwartet schnell zurückgehen und bis 2030 aus etwa einem Drittel des bestehenden Marktes verschwinden, und der Rest im Laufe dieses Jahrzehnts?

Das Gute daran wäre ein ebenso rascher Rückgang der weltweiten Kohlendioxidemissionen, vielleicht sogar schnell genug, um die Erwärmung bis zu den 2030er Jahren unter der Schwelle von +1,5 °C zu halten. Das würde einige zehn Millionen Menschenleben retten und mehrere Billionen Dollar an vermiedenen Feuer-, Überschwemmungs- und Sturmschäden einsparen.

Das weniger attraktive Ergebnis wäre das Chaos in den "Sonnenuntergangs"-Industrien, in denen die Sonne viel zu schnell untergeht: keine Zeit für Umschulung und sanfte Übergänge, nur Zusammenbruch. Man kann sich vorstellen, dass die Teile der Autoindustrie, die nicht schnell genug auf Elektroantrieb umgestellt haben, diesen Weg einschlagen werden, ebenso wie die gesamte Kohleindustrie.

Der Freifahrtschein für die Gasindustrie als weniger umweltschädlicher "Übergangs"-Treibstoff würde sich in Luft auflösen, und die Ölindustrie würde sich in die wenigen sehr kostengünstigen Produzenten in der Golfregion, die durch radikale Preissenkungen im Geschäft bleiben würden, aufteilen, sowie den Rest, der an die Wand fahren würde. Gegen 2040 würden dann auch die übrigen Ölproduzenten pleite gehen.

Wenn man aus diesem Szenario keine geopolitischen Konflikte herauslesen kann, hat man sich nicht wirklich bemüht, aber es ist dennoch das vielversprechendste Szenario, das ich seit langem gesehen habe. Wenn wir tatsächlich die gesamte Energieinfrastruktur der Welt in einem einzigen Leben ersetzen können, ohne dass es zu einem größeren Krieg oder einer Hungersnot kommt, würde ich meine Ansichten über die evolutionäre Fitness der menschlichen Rasse gerne revidieren.